Georges Sérès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Sohn siehe Georges Sérès jr..
Georges Sérès

Georges Sérès sr. (* 6. April 1887 in La Romieu; † 26. Juni 1951 in Paris) war ein französischer Radrennfahrer und Weltmeister.

Von 1904 bis 1925 war Georges Sérès Profi-Radrennfahrer. 1918 belegte Georges Sérès beim Straßenrennen Paris-Tours den dritten Platz. In der Folge bestritt er hauptsächlich Steherrennen auf der Bahn und wurde einer der populärsten Sportler Frankreichs. Zwischen 1919 und 1925 wurde er fünfmal Französischer Steher-Meister, 1920 zudem Europameister. 1922 stürzte Sérès bei einem Steherrennen in New Bedford, wurde vom Schrittmacher Arthur Pasquier überfahren und erlitt 17 Knochenbrüche.[1]

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1920 in Antwerpen errang Sérès den Titel, 1924 wurde er Vize-Weltmeister und 1925 belegte er Rang drei. Er fuhr auch Sechstagerennen, von denen er drei in Paris gewann: 1921 mit Oscar Egg, 1922 und 1924 mit Emile Aerts.

Auch seine Söhne, Georges und Arthur, waren erfolgreiche Radrennfahrer. Georges Sérès jr. fuhr Steherrennen, bei denen er von seinem Vater als Schrittmacher geführt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. René Jacobs, Hector Mahau, Harry van Den Bremt, René Pirotte: Velo Gotha. Presses de Belgique, Brüssel 1984, S. 488.

Weblinks[Bearbeiten]