Georgi Eliava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georgi (Giorgi; George) Eliava (georgisch გიორგი ელიავა, Giorgi Eliawa; * 13. Januar 1892 in Satschchere [1]; Satschkeri [2] (West-Georgien); † 1937 Tiflis (?) ) war ein georgischer Bakteriologe .

Ab 1909 absolvierte er zunächst ein Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Noworossijsk, dann 1912 bis 1914 an der Universität Genf und graduierte 1916 an der Medizinischen Fakultät der Moskauer Universität; nach anderer Quelle promovierte er 1916 in Genf [2]. Zunächst wurde er 1916 Leiter des bakteriologischen Labors in Trabzon[1] (Türkei) und dann 1917 Leiter des bakteriologischen Labors in Tiflis[1] (Georgien). Von 1918 bis 1921 und von 1926 bis 1927 arbeitete er am Institut Pasteur in Paris, wo er mit Prof. Félix Hubert d’Hérelle, dem Entdecker der Bakteriophagen, zusammenarbeitete[1].

Im Jahr 1923 gründete Prof. George Eliava ein bakteriologisches Institut auf der Basis eines bakteriologischen Labors, dessen Leiter er seit 1921 war [2] . Von Anfang an war das bakteriologische Institut als das Institut für Mikrobiologie bekannt, und Prof. Eliava war sein erster Direktor.

Im Jahre 1926 wurden dem Institut 17 ha Land am rechten Ufer des Flusses Kura (georgisch: Mtkwari) zugeteilt. Es war das erste Institut in der ehemaligen Sowjetunion, das mit Bakteriophagen behandelte. Das Zentrum für Bakteriophagen-Forschung war sowohl wissenschaftlich als auch industriell tätig und belieferte experimentell die hausinterne Klinik mit Bakteriophagen.

Ab 1927 hatte Eliava den Lehrstuhl für Hygiene der medizinischen Fakultät Tiflis inne, ab 1929 den Lehrstuhl für Mikrobiologie. Im Jahr 1934 wurde in Tiflis ein Pest-Zentrum unter seiner Leitung gegründet.

Der Kanadier Félix Hubert d’Hérelle und der mit ihm inzwischen sehr befreundete Prof. Georgi Eliava gründeten 1933, auf dem Laboratorium des bakteriologischen Instituts aufbauend, (und auch mit finanzieller Unterstützung der sowjetischen Regierung) dann 1936 das "Eliava-Institut für Phagenforschung[3]. Das Eliava Institut wurde in Ermangelung von genügend Antibiotika zum Zentrum der sowjetischen Bakteriophagen-Forschung (als Teil der Georgischen Akademie der Wissenschaften) und beschäftigte zu seiner Glanzzeit angeblich bis zu 1200 Arbeiter in der Phagenproduktion gegen Krankheiten wie Typhus, Blutvergiftung oder Durchfall. Nach einer Umstrukturierung 1988 und der Umbenennung zu "George Eliava's Research Institute of Bacteriophage" sind dort derzeitig noch 50 Mitarbeiter tätig [3], während die Phagen-Produktion zur Phagentherapie durch die JSC Biochimpharm (auf dem Institutsgelände ansässig) durchgeführt wird[4].

Eliava wurde aufgrund einer Intrige, angeblich einem Streit um eine gemeinsame Geliebte, von seinem Nebenbuhler und Parteifunktionär bzw. späterem KGB-(Geheimdienst-)Chef Lawrenti Beria 1937 verhaftet und zusammen mit seiner Frau hingerichtet (erschossen)[2]. D'Hérelle verließ daraufhin Georgien auf Dauer.[3]. Eliava wurde 1988 rehabilitiert und das Institut auf seinen Namen umbenannt [2] (siehe oben Umbenennung).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d samegrelo.geguchadze.com
  2. a b c d e Ärzte-Tode: unnatürliches und gewaltsames Ableben in neun Kapiteln von Volker Klimpel, S. 110
  3. a b c Rettung aus der Kloake
  4. Biochimopharm