Georgi Gospodinow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgi Gospodinow

Georgi Georgiew Gospodinow (auch Georgi Georgiev Gospodinov geschrieben, bulgarisch Георги Господинов Георгиев; * 7. Januar 1968 in Jambol, Bulgarien) ist ein bulgarischer Schriftsteller, der Prosa, Lyrik, Dramen sowie Drehbücher schreibt. Mehrere seiner Werke wurden international verlegt, unter anderem sein Debütroman Natürlicher Roman, der mittlerweile in 23 Sprachen übersetzt wurde. Gospodinov lebt und arbeitet in Sofia.

Leben[Bearbeiten]

Gospodinow erlangte internationales Ansehen durch seinen Debütroman Natürlicher Roman (1999). Das Magazin The New Yorker beschreibt ihn als „zügelloses, experimentierfreudiges Debüt“ und The Times bezeichnete es als ein „humorvolles, melancholisches und höchst eigenwilliges Werk“.[1]

Gospodinow hat auch zwei Theaterstücke verfasst, unter anderem D. J. (abgekürzt für Don Juan), das 2004 in Sofia uraufgeführt wurde. Es gewann den Preis für das beste Theaterstück des Jahres und wurde auch in Frankreich und Österreich aufgeführt.

Gospodinow ist einer der Herausgeber von Ich lebte den Sozialismus: 171 persönliche Geschichten (2006; 'Az zhiviakh sotsializma: 171 lichni istorii'), dem Ergebnis eines zweijährigen Internetprojekts, das zum Ziel hatte, Geschichten gewöhnlicher Menschen über das Leben im Sozialismus zu sammeln.

Gospodinow schreibt regelmäßig Kolumnen für die bulgarische Tageszeitung Dnevnik und die Deutsche Welle und ist als Redakteur der bulgarischen Literaturzeitschrift Literaturen vestnik tätig.

Werke[Bearbeiten]

Gedichtbände
  • Lapidarium. (Лапидариум, 1992)
  • Der Kirschbaum eines Volkes. (Чeрешата на един народ/Čerešata na edin narod, 1996)
  • Briefe an Gaustin. (Писма до Гаустин/Pisma do Gaustin, 2003)
  • Balladen und Maladien. (Балади и разпади/Baladi i razpadi, 2007)
  • Kleines morgendliches Verbrechen. Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann. Droschl, Graz 2010.
Romane
  • Natürlicher Roman. (Естествен роман/ Estestven roman, 1999). Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann. Droschl, Graz 2007.
  • Physik der Schwermut.[2] (Физика на тъгата, 2011). Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann. Droschl, Graz 2014.
Kurzgeschichten
  • Und andere Geschichten. (И други истории/I drugi istorii, 2001). Auf Deutsch erschienen unter dem Titel: "Gaustín oder Der Mensch mit den vielen Namen." Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann. Wieser, Klagenfurt 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New Yorker: Natural Novel
  2. Mythisches Labyrinth "Physik der Schwermut", Rezension von Jörg Plath im Deutschlandradio Kultur vom 11. März 2014