Georgi Schischkoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georgi Schischkoff (* 5. Juni 1912 in Nowa Sagora, Bulgarien; † 27. April 1991 in Wasserburg am Inn) war ein aus Bulgarien stammender, seit 1940 in Deutschland lebender Mathematiker und Philosoph.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Georgi Schischkoff studierte von 1931 bis 1935 Mathematik und Physik an der Universität Sofia mit dem Abschluss als Diplom-Mathematiker. Von 1935 bis 1936 war er als Versicherungsmathematiker in Sofia tätig. Von 1937 bis 1940 unterrichtete er an Gymnasien in Schumen und Stara-Zagora. Ab 1938 betrieb Schischkoff als Autodidakt Studien zur Philosophie, insbesondere der Werke von Gottfried Wilhelm Leibniz. Die Alexander von Humboldt-Stiftung bewilligte 1940 ein Stipendium, so dass Schischkoff an der Universität München die Fächer Philosophie, Psychologie, Ästhetik und Musikwissenschaft studieren konnte. 1942 promovierte er mit einer Dissertation zur Philosophie der Mathematik. In dieser Zeit war Schischkoff ein Mitarbeiter von Kurt Huber. Seiner Habilitationschrift war von Huber vorbereitet, aber nach dessen Verhaftung und Hinrichtung die Habilitationscrhift war unter dem Deutsche-physiker Wilhelm Müllers Vorsitze aufgenommen und durchgeführt [1]!

Ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gelang Schischkoff im Frühjahr 1946 die Gründung der Zeitschrift für philosophische Forschung. An der Gründung wirkten mit:

Im Heft Nr. 1 erschien postum der Beitrag Leibniz und wir von Kurt Huber. Heute wird die Zeitschrift herausgegeben von den Philosophen Otfried Höffe und Christof Rapp.

Ebenfalls in den ersten Nachkriegsjahren organisierte Schischkoff gemeinsam mit Kollegen den Ersten Deutschen Kongress für Philosophie, der im September 1947 in Garmisch-Partenkirchen stattfand. Bereits auf diesem Kongress wurden Verhandlungen zur Gründung einer philosophischen Vereinigung geführt. 1950 gehörte Schischkoff dann zu den Mitbegründern der Deutsche Gesellschaft für Philosophie.

Seit 1949 gab Schischkoff den Philosophischen Literaturanzeiger als ein Referateorgan für Neuerscheinungen der Philosophie und ihrer gesamten Grenzgebiete heraus – zunächst im Selbstverlag und danach bei mehrmals wechselnden deutschen Verlagen. Seine Tätigkeit als Herausgeber beendete er 1980.

Weiterhin war Schischkoff für den Anton Hain Verlag in Meisenheim am Glan als Herausgeber der Monographien zur philosophischen Forschung tätig. Für den Alfred Kröner-Verlag hat Georgi Schischkoff seit 1956 das Philosophische Wörterbuch bearbeitet und herausgegeben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Gegenwärtige Philosophische Probleme der Mathematik. Lüttke, Berlin 1944.
  • Erschöpfte Kunst oder Kunstformalismus? Eine anthropologische Studie unter besonderer Berücksichtigung der gegenstandslosen Malerei. Bronnen, Schlehdorf 1952.
  • Die gesteuerte Vermassung. Ein sozialphilosophischer Beitrag zur Zeitkritik. Hain, Meisenheim 1964.
  • Das Bogomilentum in Bulgarien. In: Philosophischer Literaturanzeiger. Band XVII. 1964.
  • Spengler und Toynbee. In: A. M. Koktanek (Hrsg.): Festschrift für Manfred Schröter. München 1965.
  • Kurt Huber als Leibnizforscher. München 1966.
  • Petar Beron (1798–1871) Forscherdrang aus dem Glauben an die geschichtliche Sendung der Slawen. Hain, Meisenheim 1971.
  • Philosophisches Wörterbuch. Begründet von Heinrich Schmidt, neu bearbeitet von Georgi Schischkoff. 22. Auflage. Kröner, Stuttgart 1991, ISBN 3-520-01322-3.

Festschrift[Bearbeiten]

  • Anne Schischkoff u. Anton Hain (Hrsg.): Georgi Schischkoff zum 60. Geburtstag. Hain, Meisenheim am Glan 1972.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freddy Litten, Mechanik und Antisemitismus (München 2000) S. 182