Georgia (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Handlung ist extremisch knapp

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Georgia
Originaltitel Georgia
Produktionsland USA, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ulu Grosbard
Drehbuch Barbara Turner
Produktion Ulu Grosbard
Jennifer Jason Leigh
Barbara Turner
Kamera Jan Kiesser
Schnitt Elizabeth Kling
Besetzung

Georgia ist ein US-amerikanisch-französisches Filmdrama von Ulu Grosbard aus dem Jahr 1995.

Handlung[Bearbeiten]

Georgia ist eine berühmte Sängerin. Sie hat eine Familie und führt ein geordnetes Leben.

Georgias jüngere Schwester Sadie will ihrem Beispiel folgen, ist aber als Sängerin erfolglos. Sie hat Alkoholprobleme und ist drogenabhängig. Sadie kehrt in ihren Heimatort zurück. Sie bemüht sich um Aufmerksamkeit und Akzeptanz der älteren Schwester.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dem Film fehle ein klarer Anfang und ein klares Ende. Jennifer Jason Leigh „fülle“ den Charakter von Sadie mit einem „unauslöschbaren inneren Feuer“. Mare Winningham bleibe – durch ihre Rolle bedingt – eher im Hintergrund, stelle jedoch Georgia als eine „vitale“ und „mehrdimensionale“ Persönlichkeit dar. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „erschütterndes Psychogramm“. Die Darsteller wurden als „außergewöhnlich“ bezeichnet, die Inszenierung als „intensiv“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mare Winningham wurde im Jahr 1996 für den Oscar in der Kategorie Beste Nebendarstellerin nominiert.

Jennifer Jason Leigh gewann im Jahr 1995 den New York Film Critics Circle Award. Sie und Ulu Grosbard gewannen 1995 Auszeichnungen des Montréal World Film Festivals. Mare Winningham wurde 1996 für den Screen Actors Guild Award nominiert.

Mare Winningham gewann im Jahr 1996 den Independent Spirit Award. Ulu Grosbard, Jennifer Jason Leigh und Max Perlich wurden für den Independent Spirit Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Seattle gedreht. [3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 2,9 Millionen US-Dollar ein. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Georgia im Lexikon des Internationalen Films
  3. Drehorte für Georgia
  4. Business Data for Georgia