Georgia Championship Wrestling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgia Championship Wrestling
Form Promotion
Gründungsdatum 29. März 1972
Standort Atlanta, Georgia
Territorien Georgia, Alabama, Tennessee
West Virginia
Gründer Paul Jones
Besitzer Mid-South Sports
Leitung Paul Jones
Jim Bernett
Jack Brisco
Gerald Brisco
Ole Anderson
Branche Pro-Wrestling
Weitere Informationen
Geschlossen seit 1987
Übernommen von World Wrestling Federation

Georgia Championship Wrestling, kurz GCW, ist der Name einer ehemaligen US-amerikanischen Wrestling-Promotion, die in Atlanta, Georgia beheimatet war. Promotor war Ole Anderson.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Promotion beginnt per Tradition im Januar 1944, als Paul Jones in Atlanta ABC Booking gründete, die im November eine Suborganisation (Affiliate) der National Wrestling Alliance wurde.

Im November 1972 verließ Jones' Firma die NWA und schloss sich als Mid-South Sports der American Wrestling Association an.

Am 29. März 1974 trat MSS der NWA wieder bei und wurde in das neue Banner Georgia Championship Wrestling reorganisiert. GCW veranstaltete nun als NWA Georgia Championship Wrestling. GCW wurde in den 1970er und 1980er Jahren durch ihr TV-Format in den USA sehr präsent und bekannt.

Das TV-Format „World Championship Wrestling”

1983 begann die Zusammenarbeit mit Mid-Atlantic Championship Wrestling. Man produzierte nun ein gemeinsames TV-Format, das den Namen World Championship Wrestling/Georgia Championship Wrestling, kurz World Championship Wrestling, trug.

Dieses „WCW“-Format war die erste TV-Show der NWA, das national ausgelegt war und einen großen Einfluss auf die TV-Formate der konkurrierenden World Wrestling Federation hatte. „WCW“ wurde zwar nur in kleinen Studios aufgezeichnet, in dem ca. 100 bis 150 Menschen als Publikum saßen. Aber die Art der Inszenierung mit einigen bekannten Wrestlern und hervorragenden Matches machten die GCW in den USA zu ihrer Zeit sehr bekannt. Doch finanziell entwickelte sich die „WCW“ zur Katastrophe.

1984 zog sich Paul Jones aus dem Wrestling zurück und überließ die Führung der bankrotten GCW den Promotoren Jim Bernett, Jack und Gerald Brisco sowie Ole Anderson. Letzterer konnte sich als Chef-Booker durchsetzen.

Verkauf an die WWF

So verkauften Bernett und die Brisco-Brüder im Juli 1984 ihre größeren Anteile an die World Wrestling Federation. So gründete Anderson am 14. Juli aus seinem Anteil die neue Promotion Championship Wrestling From Georgia, während die WWF die alte GCW bis 1987 als Entwicklungsterritorium betrieb.