Georgijewsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Georgijewsk
Георгиевск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Stadtkreis Georgijewsk
Oberhaupt Alexander Manakow
Gegründet 1777
Stadt seit 1786
Fläche 25 km²
Bevölkerung 72.153 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2886 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 300 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 86551
Postleitzahl 357820–357831
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 407
Website www.georgievsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 9′ N, 43° 28′ O44.1543.466666666667300Koordinaten: 44° 9′ 0″ N, 43° 28′ 0″ O
Georgijewsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Georgijewsk (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

Georgijewsk (russisch Георгиевск) ist eine Kreisstadt mit 72.153 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der nordkaukasischen Region Stawropol in Russland.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am linken Ufer des Podkumok, eines Nebenflusses der Kuma, 210 Kilometer südöstlich von Stawropol, der Hauptstadt des gleichnamigen Kraj. Die nächstgelegenen Städte sind Nowopawlowsk (24 km südöstlich von Georgijewsk) und Mineralnyje Wody (27 km westlich).

Die Metropolregion von Georgijewsk ist die zweitgrößte in der Kaukasischen Mineralwasser-Region, die eine Konurbation mit 1,1 Millionen Einwohnern im Zentrum des nördlichen Kaukasus bildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Georgijewsk wurde 1777 als Festung an der sogenannten Asow-Mosdoker Verteidigungslinie gegründet. Seinen Namen erhielt der Ort nach dem Heiligen Georg, der in Russland traditionell den Sieg symbolisiert. Bekannt wurde die Festung auch durch den sogenannten Vertrag von Georgijewsk aus dem Jahr 1783, mit dem sich das Russische Reich eine verbesserte außenpolitische Stellung in der Kaukasus-Region sicherte.

1786 erhielt Georgijewsk den Status einer Stadt und war von 1802 bis 1822 Hauptstadt des Kaukasischen Gouvernements bis zu dessen Auflösung. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entwickelte sich in der Stadt der Handel, so dass bis zu drei Jahrmärkte pro Jahr veranstaltet wurden. Nach der Oktoberrevolution verlor der Handel weitgehend an Bedeutung und wich in den 1920er-Jahren ersten Industriebetrieben.

Während des Zweiten Weltkriegs befand sich Georgijewsk vom August 1942 bis zur Nordkaukasischen Operation im Januar 1943 unter der Kontrolle der deutschen Wehrmacht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1876 3.345
1897 12.115
1939 31.578
1959 35.135
1970 44.243
1979 53.635
1989 62.926
2002 70.575
2010 72.153

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt zählt heute mit hochentwickelter Lebensmittelindustrie, Maschinenbau und Leichtindustrie zu den industriellen Zentren der Stawropoler Region. Unter anderem wird hier die Ausrüstung für die Rohölverarbeitung hergestellt.

Georgijewsk liegt an einer Eisenbahn-Kreuzung mit Verbindungen nach Mineralnyje Wody, Prochladny, Budjonnowsk und Neslobnaja.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georgijewsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien