Georgiritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ettendorfer Kircherl in Traunstein, Ziel von Pferdewallfahrten

Georgiritt ist die Bezeichnung für Pferdewallfahrten zu Ehren des heiligen Georg, die meist auf jahrhundertealte Traditionen zurückgehen. Sie finden alljährlich in verschiedenen Orten insbesondere in Bayern (vor allem Südostoberbayern) und im angrenzenden Salzburger Land statt.

Georgiritte finden häufig rund um den Gedenktag des heiligen Georg (am 23. April) vor allem bei dem heiligen Georg geweihten Kirchen oder Kapellen statt. Festlich geschmückte Pferde und Wagen ziehen zum Gotteshaus, die dann oft (mehrmals) umritten wird. In der Regel wird ein Gottesdienst gefeiert und die Pferde und Reiter gesegnet. Im Anschluß finden oft Geschicklichkeitswettbewerbe (wie das Kranzlstechen) oder historische Aufführungen (wie z.B. Schwertertänze) statt.

Deutschland[Bearbeiten]

Georgiritt in Traunstein
  • Traunstein: Alljährlich am Ostermontag findet, veranstaltet vom St.-Georgs-Verein, der Traunsteiner Georgi-Ritt statt. Festlich geschmückte Pferde (etwa 500 Kalt- und Warmblüter) und Wagen, historische Gruppen und Musikkapellen ziehen vormittags hinauf zum Ettendorfer Kirchlein. Zusätzlich findet ein historischer Schwertertanz statt, der vormittags und nachmittags auf dem Marktplatz aufgeführt wird. Der Georgiritt in Traunstein kann auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken. Kurzzeitig vom Ordinariat untersagt, wurde ab dem Jahr 1892 der Georgiritt auf Initiative des damaligen Mesners Oswald Fürst wieder durchgeführt. Der Schwertertanz wurde in der heutigen Form 1926 zum ersten Mal aufgeführt.
  • Tüßling: Den Georgiritt in Tüßling im Landkreis Altötting gibt es seit dem Jahr 1888. Im Jahr 1956 wurde er dann eingestellt, bis er 1994 vom Heimatbund Tüßling wiederbelebt wurde. Er findet alle 2 Jahre statt.
  • Tittmoning: Alljährlich am Ostermontag findet, veranstaltet vom Georgiverein, der Tittmoninger Georgi-Ritt statt. Auf dem Marktplatz wird zudem ein historischer Schwertertanz vorgeführt.
  • Bernbeuren: Seit 1925 findet alljährlich auf dem Auerberg bei Bernbeuren am Sonntag nach dem Namensfest des hl. Georg ebenfalls ein Pferdeumritt statt.
  • Effeltrich: Ebenfalls am Ostermontag findet der Georgiritt zu Ehren des Kirchenpatrons der Wehrkirche von Effeltrich in der Fränkischen Schweiz statt.
  • Ruhpolding: Der Ruhpoldinger Georgi-Ritt findet immer am 1. Sonntag im September statt.
  • Taufkirchen (Landkreis Mühldorf am Inn): 2014 fand der inzwischen 120. Georgiumritt in Taufkirchen statt.
  • Stein-St.Georgen: Der Georgiritt mit anschließender Segnung von Roß und Reitern findet jährlich am zweiten Sonntag im April statt.
  • Etzelsbach: Thüringen im Landkreis Eichsfeld gelegene Wallfahrtskapelle, in der alljährlich am zweiten Sonntag nach Mariä Heimsuchung eine Pferdewallfahrt stattfindet
  • Senftenberg bei Gunzendorf: Der Georgiritt zur Wallfahrtskapelle fand bereits im 17.-19. Jahrhundert statt, er wurde 1951 wiederbelebt und findet jährlich um das Fest des Patrones Georg statt.
  • Pollanten: Der Pferdezuchtverein Jura aus Pollanten veranstaltete am 1. Mai 2007 erstmals einen Georgiritt mit Pferdesegnung durch den katholischen Ortsgeistlichen.
  • Heldenstein, Ortsteil Lauterbach: Der dortige Georgiritt findet alljährlich am Ostermontag statt.
  • Mittenwald: Der Georgiritt findet jährlich am letzten Aprilwochenende statt und führt durch den Ort Mittenwald hinauf zum Lautersee.
  • Unterbechingen (Gemeinde Haunsheim): Der dortige Georgiritt findet alljährlich an einem Sonntag um St. Georg statt. Veranstaltet wird dieser Ritt von der Pfarrgemeinde Unterbechingen.

Österreich[Bearbeiten]