Geostrophischer Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Geostrophischer_Wind und Geostrophie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. FloLoBonn (Diskussion) 20:11, 20. Mär. 2014 (CET)
Durch die Wirkung der Corioliskraft entsteht ein geostrophisches Gleichgewicht (gelb = Windrichtung)
Zustandekommen von Jetstreams (=geostrophische Winde) durch Gradientkraft und Corioliskraft
Durch die Corioliskraft entstehen in diesem Tiefdruckgebiet (Nordhemisphäre) Winde, die parallel zu den Isobaren verlaufen, jedoch keine geostrophischen Winde sind

Der geostrophische Wind (gr. γῆ ‚Erde‘ & στροφή ‚Wendung‘, ‚Kurve‘, ‚Drehung‘ = etwa Wind, der mit der Erddrehung bläst) ist ein vereinfachtes physikalisches Wind-Modell der Meteorologie auf Basis der Geostrophie bzw. geostrophische Anpassung. Es basiert auf Windbeobachtungen auf der Nordhemisphäre. Die Besonderheit ist, dass beim Modell des geostrophischen Windes die Isobaren (Linien gleichen Luftdrucks) als Geraden gesehen werden. Dieses Modell wird außer in der Meteorologie auch in der Navigation benutzt, etwa beim Single Heading Flight.

Geostrophischer Wind[Bearbeiten]

Der geostrophische Wind kommt durch ein entgegengesetztes Gleichgewicht von Druckgradientkraft (Drift vom Hoch- zum Tiefdruckgebiet) und Corioliskraft zustande. Er tritt in der Wirklichkeit lediglich in größerer troposphärischer Höhe auf, besonders stark ausgeprägt als Jetstream.

Ageostrophischer Wind[Bearbeiten]

In der planetaren Grenzschicht der Erdatmosphäre - der Peplosphäre (untere 1,5 bis 2 km) - wird der Wind durch die Bodenreibung gebremst. Hier weht er nicht parallel zu den Isobaren, sondern eher in Richtung zum tieferen Luftdruck, wodurch sich die Tiefdruckgebiete nach einigen Tagen auffüllen. Die Ablenkung des Windes wird dabei zum Boden hin stärker und nimmt von oben gesehen die Form einer Spirale, der so genannten Ekman-Spirale, an (vergleiche Ekman-Spirale im Bereich Meeresströmung). Wird der Wind, wie hier beschrieben, durch Reibung oder andere Einflüsse (so genannten ageostrophischen Komponenten, z. B. der Vorticity) beeinflusst, spricht man von ageostrophischen Winden.

Siehe auch[Bearbeiten]