Geotargeting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Geotargeting (Synonyme: Geolocation/Geolokation) ordnet IP-Adressen oder IPTC/XMP ihrer geografischen Herkunft zu.

IP-Adressen können zwar wegen Verfahren wie dynamischer IP-Vergabe, Proxyservern oder NATs nicht immer eindeutig einem Internetnutzer zugewiesen werden, jedoch immer einem Besitzer. Hierbei handelt es sich häufig um Internetprovider, Universitäten und ähnliche Einrichtungen, die nicht nur eine IP-Adresse, sondern gleich ganze Adressräume verwalten. Der Besitzer einer IP kann frei entscheiden, welchem Netzknoten er welche Adresse zuteilt. Obwohl die Zuteilung im Prinzip schnell geändert werden kann, ist es meist so, dass von dieser Möglichkeit nur selten Gebrauch gemacht wird, nicht zuletzt, da der hierbei entstehende Verwaltungsaufwand nicht zu unterschätzen ist.

Ist also einmal die Geoposition einer IP-Adresse bekannt, kann man davon ausgehen, dass diese auch Wochen später noch aktuell ist. Da regionale Einwahlknoten häufig einen eigenen festen IP-Adresspool besitzen, funktioniert das Verfahren auch bei dynamischer IP-Vergabe, wobei Netzknoten von AOL hierbei anscheinend eine Ausnahme bilden. Auch beim Einsatz von Proxyservern kann maximal der Standort eben jenes Servers, jedoch nicht der des eigentlichen Nutzers ermittelt werden.

Geointelligenz geht einen Schritt weiter: Hier wird die Kenntnis, woher der Internetnutzer kommt, mit Regeln verknüpft, die auf der geographischen Herkunft des Internetnutzers basieren. Wenn ein Internetbesucher aus Deutschland eine Website aufruft, erhält er andere Inhalte als ein gleichzeitiger Besucher derselben Website aus Frankreich oder den USA.

IP-Intelligenz erweitert die reine geografische Sicht um qualitative Faktoren wie die Verbindungsgeschwindigkeit oder den identifizierten ISP des Nutzers. Ein Kabelnetzanbieter kann davon Gebrauch machen und den Besuchern proaktiv gezielte Wechsel-Angebote unterbreiten, ohne dass der Besucher eigene Angaben machen muss.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

  • Die meisten Online-Werbefirmen bieten mittlerweile ihren Kunden auf Basis von Geotargeting die Schaltung national oder sogar regional differenzierter Werbung an (Ad Targeting). Besucher sehen Anzeigen, die – unabhängig vom Standort der aufgerufenen Seite – ihren derzeitigen Aufenthaltsort als Zielmarkt ansprechen.
  • Webcontrolling-Anbieter integrieren Geointelligenz in ihre Produkte, um eine geografische Besucheranalyse zu ermöglichen. Der Webseiten-Betreiber kann also sehen, aus welchen Ländern und Regionen die Besucher kommen.
  • PayPal verwendet Geolocation zum Schutz vor Betrug, um Onlinezahlungen auf regionale Unstimmigkeiten zu überwachen und schließt Transaktionen aus, die aus mit Sanktionen belegten Ländern (laut OFAC-Liste) zu kommen scheinen.
  • Loudeye Inc. benutzt Geolocation in der Marktforschung, um regionale Nachfrageunterschiede besser abzubilden, bzw. die eigenen Direktmarketingmaßnahmen zu optimieren.
  • DidTheyReadIt bietet als E-Mail-Serviceanbieter nicht nur die Information, ob eine Nachricht geöffnet wurde, sondern auch wo dieses geschehen ist (E-Mail-Location).
  • DigitalEnvoy bietet neben den Datenbanken zu allen verwendeten IP-Adressen auch Produkte, welche E-Mails auf geografische Plausibilität überprüfen. Diese Produkte vergleichen die Geografie des E-Mail-Headers mit der Geografie des E-Mail-Body. Verdächtige E-Mails werden gegebenenfalls blockiert oder an Prüfroutinen zum Schutz vor Phishing übergeben.
  • Jeder Video-on-Demand-Anbieter muss Geointelligenz verwenden, da Sportverbände und Filmverlage die Verwertung ihrer Inhalte an territoriale Grenzen binden. Beispiele hierfür sind CinemaNow und Disney.
  • E4X nutzt Geointelligenz, um E-Commerce-Site-Besuchern automatisch die richtige Währung anzubieten.
  • Google und viele andere personalisieren ihre Angebote, indem sie die Benutzer automatisch auf die Seite in der Sprache des Benutzers führen.
  • Content-Distribution-Netzwerke optimieren die Lastverteilung zwischen ihren Servern durch Geointelligenz. Die Unternehmen sparen dadurch Kosten und bieten bessere Downloads durch Traffic-Management.
  • Für teilautomatisierte telemedizinische Betreuungs- oder Versorgungssysteme bedeutet die Geo-Lokalisierung von Patienten eine notwendige Facette aller möglichen Lokalisierungs-Techniken (derzeit Feldstudien vor allem zur Notfallversorgung, z. B. Myokardinfarkte). Auch einfache Applikationen sind in der Erprobung, z. B. die rasche Lokalisierung eines spezialisierten Behandlungszentrums.
  • Filialisierte Unternehmen können Besuchern ihrer Website mit Hilfe von Geotargeting eine passende Filiale zuweisen.
  • YouTube bietet gewisse Videos aufgrund von Lizenzfragen in einigen Ländern nicht an. Dies wird mittels einer Meldung angezeigt („Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar“).

Qualität der Geotargetingverfahren[Bearbeiten]

Die Qualität der Verfahren wird anhand folgender Parameter beschrieben: Datenvollständigkeit, Datengenauigkeit, Leistungsfähigkeit und Integrationsaufwand.

Datenvollständigkeit beschreibt wie viele der weltweit verwendeten IP-Adressen das Verfahren abbildet. Eine zuverlässige Technologie sollte 99,99 % der im Gebrauch befindlichen IP-Adressen abdecken.

Datengenauigkeit besagt wie genau die Technologie eine einzelne IP-Adresse der Region (Land, Bundesland, Stadt) zurechnen kann. Mögliche Zielwerte liegen über 95 % auf Stadtebene. Wesentlichen Einfluss hat der Anteil der AOL-Nutzer innerhalb der Zielgruppe des Angebots, denn das AOL-Netz lässt sich nur auf Länderebene zuverlässig identifizieren. Ebenso wichtig sind weitere Parameter wie die Identifikation von Proxys, Firmenservern und Bandbreiten, Längen- und Breitengraden, Domains.

Die Leistungsfähigkeit sagt aus wie viele Zugriffe pro Sekunde pro Server das Verfahren leisten kann. Eine schlechte Performance führt nicht nur zu höheren Systemkosten, sondern beeinträchtigt die interne Nutzungsqualität des Dienstes wesentlich.

Der Integrationsaufwand besagt, ob es möglich ist, das Verfahren für mehr als eine Anwendung zu integrieren, und wie hoch der Aufwand zur technischen Einbindung in die alternative Systemumgebung ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]