Geozoologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Die Geozoologie und deren Nachbardisziplin Zoogeographie (bzw. -grafie), auch Tiergeographie (bzw. -grafie) sind als Teilbereiche der Biogeographie bzw. der Geobiologie die Wissenschaften der räumlichen Verbreitung der Tiere.

Dabei kommen unterschiedliche Blickrichtungen zur Anwendung. Die geographische Zoologie beschäftigt sich mit der räumlichen Verbreitung der Tierarten, die zoologische Geographie dagegen nennt, welche Tierarten für einen bestimmten Raum charakteristisch sind. Demzufolge ist das Erkenntnisobjekt der Zoogeographie der Raum (Chorologie), das der Geozoologie das Tier (Spezies oder Einzelexemplar).

Analog zu den Florenreichen der Geobotanik gibt es hier Faunenprovinzen.