Gerður Kristný

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerður Kristný 2012

Gerður Kristný (eigentlich Gerður Kristný Guðjonsdóttir; * 19. Juni 1970 in Reykjavík) ist eine isländische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Gerður machte 1992 ihren Bachelor of Arts (BA) an der Universität Island in Reykjavík in den Fächern Französische Literatur und Vergleichende Literatur. Ihre Arbeit behandelte Les fleurs du mal von Charles Baudelaire.

Sie ist bisher durch ihre Dichtungen, Kinder- und Jugendbücher, Arbeiten fürs Fernsehen und als Herausgeberin bekannt geworden. Seit 1994 hat sie über ein Dutzend Bücher veröffentlicht, die auch in englischer und deutscher Sprache erschienen.

Gerður ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ihre Gedichtsammlung "Blóðhófnir" ist eines der beiden isländischen Werke, die für den Literaturpreis des Nordischen Rates 2012 nominiert waren.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Ísfrétt (Eiswarnung), Gedichtesammlung.
  • 1996: Regnbogi í póstinum. Mál o mennig, Reykjavík, ISBN 9979314109.
  • 2002: Marta smarta.
  • 2004: Bátur með segli og allt.
  • 2005: Myndin af pabba - Saga Thelmu.
  • 2007: Ballið á Bessastöðum.
  • 2008: Garðurinn.
  • 2009: Prinsessan á Bessastöðum.
  • 2010: Blóðhófnir.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.