Geröll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geröll mit Feuersteinen an der Ostseeküste bei Rostock
Granit-Findling und eiszeitliches Geröll vor der Steilküste Stoltera
marines Geröll aus Lewisian-Gneis auf der schottischen Insel Lewis and Harris

Geröll (zu rollen) besteht aus Steinen, also Gesteinstrümmern, die beim Transport durch Wasser, Erdrutsche, Muren oder sonstige Bodenbewegungen zu Tal bewegt werden und deren Bruchkanten dabei mehr oder weniger abgerundet wurden.

Die Größe der Steine liegt überwiegend zwischen 2 und 20 Zentimetern, nach DIN 4022 ist Gerölle größer als 63 mm, allgemein zumindest größer als 2 mm (Psephite), Blockgeröll größenmäßig darüber bis Hausgröße. Kleinere Korngrößen nennt man Kies.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Prinzipiell unterscheidet man

ferner

  • Geröllwüsten: Sie bilden sich aus passiven Windsedimenten, die durch die korrasive Wirkung von Wind und Sand aus vorher scharfkantigen Gesteinsbruchstücken (zu abgeschliffenen Geröllen umgeformt) entstehen.[2]

Sedimentiert und verfestigt sich das Material, entsteht ein Konglomerat (in Unterscheidung zur kantigen Brekzie). Daher gehören Gerölle zu den klastischen Sedimenten. Eine spezielle Form solcher Gesteine sind die Tillite.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Geröll – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Geröll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Radim Kettner: Allgemeine Geologie. Band 2: Zusammensetzung der Erdkruste, Entstehung der Gesteine und Lagerstätten. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1959, S. 81–83.
  • Radim Kettner: Allgemeine Geologie. Band 3: Die äußeren geologischen Kräfte, die Erdoberfläche und die geologische Tätigkeit des Wassers. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1959, S. 9–12, 108–109.
  • Radim Kettner: Allgemeine Geologie. Band 4: Die äußeren geologischen Kräfte, die Erdoberfläche und die geologische Tätigkeit des Eises, des Windes, der Schwerkraft, der Organismen und des Menschen. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1960, S. 131, 156–157.
  • Ludwig Pfeiffer, Manfred Kurze, Gerhard Mathé: Einführung in die Petrologie. Akademie-Verlag, Berlin 1981, S. 246, 251.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rieselfluh. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Band 14. Hirzel, Leipzig 1893, Sp. 936 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  2. Kettner, Bd. IV