Geradsichtprisma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Geradsichtprisma, auch unter dem Namen Dispersionsprisma bekannt, ist ein optisches Instrument, das von Giovanni Battista Amici erfunden wurde. Durch ein Geradsichtprisma wird Licht, ohne die Richtung der Bündelachse zu ändern, spektral zerlegt.

Strahlenverlauf von Licht unterschiedlicher Wellenlänge in einem Geradsichtprisma (W = weißes Licht, B = kurzwelliger, blauer Anteil, R = langwelliger, roter Anteil)
A=Kronglas, B=Flintglas

Ein Geradsichtprisma besteht aus drei zusammengesetzten Prismen, von welchen meist zwei aus Kronglas und eines aus Flintglas besteht. Es besitzt drei 60°-Winkel und dient der Zerlegung von Licht in seine spektralen Bestandteile. Das Spektrum wird durch ein Geradsichtprisma breiter und es entsteht fast symmetrisch zur optischen Achse. Trifft weißes Licht auf das Geradsichtprisma, so wird es mehrmals gebrochen. Dabei werden die einzelnen, im weißen Licht enthaltenden Farben „herausgefächert“.