Gerald Bast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerald Bast (2013)

Gerald Bast (* 24. November 1955 in Freistadt) ist ein österreichischer Hochschuljurist und seit 2000 Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien.[1]

Leben[Bearbeiten]

Von 1974 bis 1979 studierte Gerald Bast Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Linz, wo er 1979 zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert wurde.[2] Nach seinem Gerichtsjahr war Bast kurz Richteramtsanwärter am Bezirks- und am Landesgericht Linz, bevor er 1980 als Beamter ins Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung wechselte. Von 1991 bis 1999 war Bast Leiter der Abteilung für Organisationsrecht, Grundsatzfragen der Reform der Universitäten und Kunsthochschulen und rechtliche Angelegenheiten der universitären Teilrechtsfähigkeit des Wissenschaftsministeriums.

Von 1987 bis 1999 war Gerald Bast auch als Vortragender und Prüfer an der Verwaltungsakademie des Bundes auf Schloss Laudon tätig. Von 1992 bis 1997 war er darüber hinaus Konsulent für die Ludwig Boltzmann Gesellschaft.[3] 1997 wurde Bast die gewerberechtliche Befähigung zur Ausübung der Tätigkeit als Unternehmensberater für Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen zuerkannt.[2]

Leistungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde Bast zum ersten Mal zum Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien gewählt.[3] Seit damals ist er als Beamter des Wissenschaftsministeriums karenziert.[4] In den Jahren 2003, 2006 und 2010 wurde Bast in diesem Amt bestätigt.[5][6] Obwohl er seine Karriere als Ministerialbeamter begann, gilt Bast als vehementer Kritiker des Universitätsgesetzes 2002 und der im Jahr 2001 (wieder-)eingeführten Studiengebühren.[7][8]

Gerald Bast ist stellvertretender Vorsitzender des Dachverbandes der österreichischen Universitäten, Sprecher der Rektoren der österreichischen Kunstuniversitäten und Vizepräsident der Österreichischen Universitätenkonferenz sowie der European League of Institutes of the Arts (ELIA). Bast ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift für Hochschulrecht, Hochschulmanagement und Hochschulpolitik.[3]

Schriften[Bearbeiten]

  •  Universitäts-Organisationsgesetz. Orac-Verlag, Wien 1990, ISBN 3-7007-0116-0.
  •  Universität und Drittmittel. Österreichische Rektorenkonferenz, Wien 1990, ISBN 3-901113-02-9 (gemeinsam mit Karl Vodrazka).
  •  Internationales Symposium Universitäts-Management. Wien, 20.–21. September 1990. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1990, DNB 978175891. ISBN 3-85224-63-8 (formal falsche ISBN)
  •  Die neue Universitätsstruktur. Reformkonzept. Diskussionsentwurf vom Oktober 1991. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 1, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1991.
  •  Universitätsreform. Stellungnahmen österreichischer Universitätslehrer. Studie vom September 1991. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 2, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1991 (von Michael Pammer).
  •  Gerald Bast (Hrsg.): Universitätsreform. Stellungnahmen zum Reformkonzept „Die neue Universitätsstruktur“. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 3, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1992 (zusammengestellt von Michael Pammer).
  •  Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten (UOG 1993). Entwurf. Erläuterungen. Die finanziellen Auswirkungen der Universitätsorganisationsreform. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 5, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1992.
  •  Entwurf Universitäts-Organisations-Gesetz ’93. Ergebnisse des Begutachtungsverfahrens. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 6, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1993.
  •  Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten. (UOG 1993). Regierungsvorlage. In: Materialien zur Hochschulreform. Bd. 7, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien 1993.
  •  UOG 1993 (Universitäts-Organisationsgesetz). Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 1994, ISBN 3-214-03455-3.
  •  The New Austrian University System: Autonomy by Decentralization. In: Higher Education Policy. Vol. 8, Nr. 3, September 1995, ISSN 1682-3451, S. 33–36, doi:10.1057/hep.1995.41.
  •  Das Rollenbild des Universitätsassistenten nach der Universitätsreform 1993. In: Rudolf Strasser (Hrsg.): Beiträge zum Universitätsrecht. Bd. 19, Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 1996, ISBN 3-214-05699-9.
  •  UniStG (Universitäts-Studiengesetz). Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 1997, ISBN 3-214-03457-X.
  •  UOG 1993 (Universitäts-Organisationsgesetz). 2. erweiterte Auflage. Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 1998, ISBN 3-214-03455-3.
  •  UniStG (Universitäts-Studiengesetz). 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 2002, ISBN 3-214-03459-6.
  •  Austria. Country Report. In: Jan de Groof, Guy Neave und Juraj Švec (Hrsg.): Democracy and Governance in Higher Education. Kluwer Law International, Den Haag 1998, ISBN 90-411-0575-1, S. 171–176 (Google Books, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  •  Gerald Bast: Standpunkte – Ausgangspunkte. Inaugurationsbotschaft des Rektors der Universität für angewandte Kunst. Universität für angewandte Kunst, Wien 2000, ISBN 3-85211-088-2.
  •  Drittmittelmanagement an Universitäten. Akquirierung, Verwaltung, Gebarung. Ein Anwenderhandbuch. 2. überarbeitete Auflage. Österreichische Rektorenkonferenz, Wien 2000, ISBN 3-901113-02-9 (gemeinsam mit Karl Vodrazka).
  •  Kunst, Universität und Gesellschaft. In: Irmgard Bohunovsky-Bärnthaler (Hrsg.): Vom Reisen, Weggehen und Sitzenbleiben. Ritter-Verlag, Klagenfurt / Wien 2001, ISBN 3-85415-311-2.
  •  Universitätsgesetz 2002. Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien 2003, ISBN 3-214-09089-5.
  •  Das Schaffen neuer Realitäten…. Perspektiven universitärer Produktivität. In: Christian Reder (Hrsg.): Lesebuch Projekte. Vorgriffe, Ausbrüche in die Ferne. Springer, Wien 2006.
  •  Gesellschaftliche Signifikanz von Fotografie am Beispiel der kürzlich erschienenen Publikation „Tony Vaccaro“. In: EIKON. Nr. 55, 2006, ISBN 3-902250-25-9, S. 52–58 (gemeinsam mit Giorgio G. Campanaro und Manfred Wagner).
  •  Art, Science and Society – Who Keeps The Space Open that Utopia Would Fill?. In: Herbert Arlt (Hrsg.): Innovations and Reproductions in Cultures and Societies. Institut zur Erforschung und Förderung österreichischer und internationaler Literaturprozesse (INST), Wien 2006, ISBN 3-9501947-4-6, S. 57–62 (TRANS Nr. 16, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  •  Wa[h]re Kunst. In: Patrick Werkner und Frank Höpfel (Hrsg.): Kunst und Staat, Beiträge zu einem problematischen Verhältnis. Huter und Roth, Wien 2007, ISBN 978-3-902590-00-8, S. 7–9 (huterundroth.at PDF; 610 kB, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  •  Von der Unabhängigkeit des Denkens. Ästhetische und Moralische Orientierungsversuche. Springer, Wien 2008, ISBN 978-3-211-78926-1.
  •  Mit eigenen Augen – With Their Own Eyes. KünstlerInnen aus der ehemaligen Meisterklasse Maria Lassnig – Former Students of Maria Lassnig. Springer, Wien 2008, ISBN 978-3-211-77840-1.
  •  Victor Papanek: Design für die reale Welt. Anleitungen für eine humane Ökologie und sozialen Wandel. Springer, Wien 2009, ISBN 978-3-211-78892-9.
  •  Undiszipliniert – Undisciplined. Das Phänomen Raum in Kunst, Architektur und Design – The Phenomenon of Space in Art, Architecture and Design. Springer, Wien 2009, ISBN 978-3-211-09411-2.
  •  New Realities: Being Syncretic. IXth Consciousness Reframed Conference Vienna 2008. Springer, Wien 2009, ISBN 978-3-211-78890-5.
  • Elisabeth Frottier, Gerald Bast (Hrsg.): W. F. Adlmüller Mode – Inszenierungen + Impulse. Edition Angewandte, Springer, Wien 2009, ISBN 978-3-211-89039-4.
  • Gerald Bast (Hrsg.): Josip Kaiser – Segmente. Edition Angewandte, Springer, Wien u. a. 2009, ISBN 978-3-211-85751-9.
  •  Helga Philipp. Poesie der Logik. Springer, Wien 2010, ISBN 978-3-211-99141-1.
  •  UNI*VERS. Junge Forschung in Wissenschaft und Kunst. Springer, Wien 2010, ISBN 978-3-211-99284-5.
  •  Kunst und Forschung – Können Künstler Forscher sein?. Springer, Wien 2011, ISBN 978-3-7091-0752-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerald Bast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Club Carriere. Die Enzyklopädie des Erfolgs. Bd. 3, Algoprint-Verlag, Vaduz 2000, ISBN 3-9521669-3-6, S. 244.
  2. a b Rektor Dr. Gerald Bast. Österreichische Universitätenkonferenz, abgerufen am 3. Dezember 2009.
  3. a b c Curriculum Vitae Dr. Gerald Bast. Universität für angewandte Kunst Wien, abgerufen am 3. Dezember 2009.
  4. Geschäftseinteilung. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, 1. August 2009, S. 9, abgerufen am 3. Dezember 2009 (PDF; 211 kB).
  5. Uni-Reform: Umsetzung mit Hindernissen. In: Science.ORF.at. 16. April 2003, abgerufen am 4. Dezember 2009.
  6. Universität für angewandte Kunst Wien: OTS0201: Angewandte: Amtierender Rektor Gerald Bast wiedergewählt. In: APA-OTS. 18. Dezember 2006, abgerufen am 4. Dezember 2009.
  7. Gerald Bast: Unigesetz, wir folgen dir! In: Der Standard. 9. November 2002, abgerufen am 4. Dezember 2009.
  8. Gerald Bast: Hilfe, die Deutschen kommen! In: Der Standard. 29. Oktober 2009, abgerufen am 4. Dezember 2009.