Gerald Graham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generalleutnant Gerald Graham

Sir Gerald Graham VC GCB GCMG (* 27. Juni 1831 in Acton, Middlesex; † 17. Dezember 1899 in Bidefort, Devon) war ein britischer Generalleutnant und Träger des Victoriakreuzes. Er kämpfte in verschiedenen britischen Kolonialkriegen.

Leben[Bearbeiten]

Krimkrieg – Das Victoriakreuz[Bearbeiten]

Graham besuchte ab 1847 die Militärakademien Woolwich und Dresden und wurde 1850 Sekondeleutnant im Ingenieurkorps. Er nahm zwischen 1854 und 1856 am Krimkrieg teil. Dort kämpfte er in der Schlacht an der Alma und in der Schlacht von Inkerman. Für den Angriff auf die Befestigungsanlagen Sevastopols am 18. Juni 1855 wurde er mit dem Victoriakreuz, der höchsten Auszeichnung Großbritanniens für überragende Tapferkeit im Angesicht des Feindes, ausgezeichnet. 1858 wurde er Hauptmann und 1859 Major.

Gerald Graham

1860 konnte sich Graham in der britisch – französischen Expedition im Zweiten Opiumkrieg nach China auszeichnen.

Ägypten – Die Urabi-Bewegung[Bearbeiten]

1881 erfolgte Grahams Beförderung zum Generalmajor. 1882 nahm er am Feldzug in Ägypten unter General Wolseley zur Niederschlagung der Urabi-Bewegung teil. Am 28. August wurde seine 2.000 Mann starke Einheit beim Marsch nach Kassassin von der Armee Urabi Paschas bei Mahsama angegriffen. Obwohl diese 5:1 überlegen war, konnte Graham standhalten.

Am 13. September führte Graham die 2. Brigade in der Entscheidungsschlacht von Tel-el-Kebir, in der Urabi Pascha gefangen genommen wurde.

Sudan – Der Mahdi-Aufstand[Bearbeiten]

In Sudan war 1881 der Mahdiaufstand ausgebrochen und der Mahdi - General Osman Digna hatte das Heer von Baker Pascha am 4. Februar 1884 bei El-Teb geschlagen und die Forts von Tokar und Sinkat eingeschlossen. Graham landete deshalb im Februar 1884 mit 5.000 Mann bei Suakin, um die wichtige Küste des Roten Meeres zu sichern. Die Soldaten gehörten größtenteils zur British Indian Army, hatten an der Besetzung Ägyptens teilgenommen und waren nun auf dem Rückweg nach Indien. Graham konnte Osman Digna bei El-Teb am 29. Februar schlagen und erreichte am 3. März Tokar. Am 13. März war Graham in einer blutigen Schlacht bei Tamai erneut siegreich. Allerdings war dieser Sieg nutzlos, da die britischen Truppen zurückbeordert wurden. Am 21. Mai 1884 wurde Graham für diesen Einsatz zum Generalleutnant befördert.

Nach dem Fehlschlagen der Gordon Relief Expedition von Garnet Joseph Wolseley, wurden die britischen Truppen aus Sudan abgezogen, nur Graham wurde 1885 erneut nach Suakin beordert. Er hatte den Auftrag, mit 13.000 Mann wiederum gegen Osman Digna vorzugehen. Außerdem hatte er die Aufgabe, von Suakin über Berber an den oberen Nil vorzudringen und den Bau einer Eisenbahnstrecke zur Verbindung dieser beiden Orte zu ermöglichen. Am 20. März 1885 besiegte Graham Osman Digna bei Tamai und Hashin. Von der geplanten Eisenbahnlinie waren 1886 19 englische Meilen ausgebaut, als die Kriegsaussichten mit Russland die britische Regierung veranlassten, das Unternehmen aufzugeben. Im Mai verließ Graham Suakin und kehrte nach England zurück. Großbritannien versuchte erst rund 10 Jahre später durch den Feldzug Horatio Herbert Kitcheners, Sudan erneut zurückzuerobern und die Mahdisten zu schlagen.

Sir Gerald Graham starb am 17. Dezember 1899 in Springfield, Devonshire, drei Wochen nachdem die Mahdisten bei Umm Diwaykarat endgültig vernichtet wurden. Sein Victoriakreuz liegt im Royal Engineers Museum in Gillingham, Kent.

Auszeichnungen, Ehrungen, Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Leigh Maxwell: The Ashanti Ring. Sir Garnet Wolseley's Campaigns 1870-1882. Leo Cooper u. a., London 1985, ISBN 0-436-27447-7.