Gerald Levert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerald Levert (* 13. Juli 1966 in Cleveland; † 10. November 2006 in Newbury Township (Ohio)) war ein US-amerikanischer R&B-Sänger.

Gerald Levert stammte aus einer sehr musikalischen Familie. Sein Vater, Eddie Levert, war der Leadsänger der 1970er-Jahre-Soulgruppe The O'Jays. Gerald Levert sang mit seinem Bruder Sean Levert und Marc Gordon in dem R&B-Trio LeVert. Er war auch Teil von LSG, einer R&B-Gruppe, bestehend aus Keith Sweat, Johnny Gill und ihm selbst.

Levert verstarb im Schlaf an einer tödlichen Mischung aus Schmerzmitteln sowie einem Beruhigungsmittel. Dies ergab die Autopsie des nur 40 Jahre alt gewordenen Künstlers. In seinem Körper wurden Spuren von Vicodin, Percocet und Darvocet in Verbindung mit dem Beruhigungsmittel Xanax gefunden. Der Grund für die Einnahme dieser Medikamente war eine OP-Nachwirkung, denn seit einer Operation an seiner Schulter im Jahre 2005 plagten ihn ständig Schmerzen, die er ohne medizinische Anweisung zu lindern versuchte. Außerdem litt er an panischen Angstzuständen, weshalb man wohl auch den Wirkstoff von Xanax in seinem Blut fand. Die Autopsie offenbarte zudem eine Lungenentzündung. Er hinterließ vier Kinder.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten]

  • 1991 Private Line
  • 1995 Groove On
  • 1995 Father & Son
  • 1998 Love & Consequences
  • 1999 G
  • 2001 Gerald's World
  • 2002 The G Spot
  • 2003 A Stroke of Genius
  • 2004 Do I Speak for the World
  • 2005 Voices
  • 2006 In my songs

Alben (Levert)[Bearbeiten]

  • 1985 I Get Hot
  • 1986 Bloodline
  • 1987 The Big Throwdown
  • 1988 Just Coolin'
  • 1990 Rope A Dope Style
  • 1993 For Real Tho'
  • 1997 The Whole Scenario

Alben (LSG)[Bearbeiten]

  • 1997 Levert.Sweat.Gill
  • 2003 LSG2

Weblinks[Bearbeiten]