Gerald Reitlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerald Reitlinger, Porträt von John Christopher Wood aus dem Jahr 1926

Gerald Roberts Reitlinger (* 2. März 1900 in London; † 8. März 1978 in St. Leonards, Sussex) war ein englischer Historiker, Archäologe und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn des Londoner Bankiers Albert Reitlinger und Emma Brunner in London geboren. Nach der Schulzeit in Westminster School diente er kurz im Middlesex Regiment während des Ersten Weltkriegs und studierte danach in Oxford Kulturwissenschaften. Anschließend studierte er an der Kunstakademie in Westminster, um Künstler zu werden. Seine Bilder wurden bereits während seines Aufenthalts in London ausgestellt. Zwischen 1927 und 1929 war er Herausgeber einer Kunstzeitschrift.

1930 bis 1931 nahm er an einer Ausgrabung teil, die vom Field Museum in Chicago finanziert wurde, dann an einer zweiten für die Universität Oxford, bei der er stellvertretender Leiter war. Bis zu seinem erneuten Dienst, diesmal im Zweiten Weltkrieg, sammelte er syrische und persische Keramiken und schrieb einige Bücher über seine Reisen nach Armenien, den Nahen Osten bis nach China.

Wegen gesundheitlicher Probleme lebte er zurückgezogen. Seine Ehe mit Dorothy Jardas wurde bald geschieden, und 1945 heiratete er erneut, diesmal die wohlhabende Witwe Eileen Anne Graham Bell.

Nach dem Krieg begann er sein erstes Buch The Final Solution über Nazi Germany und Fragen des Holocaust zu schreiben, das 1953 erschien, danach folgte 1956 der Titel SS: Alibi of a Nation. 1960 veröffentlichte er den ersten Teil seiner Untersuchung des Kunstmarktes des 18. Jahrhunderts in Frankreich, The Economics of Taste.

Reitlinger starb 1978 an einer Gehirnblutung im Pflegeheim St. Leonards in Sussex.

Zu seinen Lebzeiten war er ein begeisterter Sammler von asiatischen und islamischen Keramiken. Seine große Sammlung, die kurz vor seinem Tod durch ein Feuer beschädigt wurde, vermachte er dem Ashmolean Museum in Oxford, wo sie heute die Gerald Reitlinger Gallery bildet.[1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • A Tower of Skulls: A journey through Persia and Turkish Armenia, London, Duckworth, 1932.
  • South of the Clouds: A Winter Ride through Yün-nan, London: Faber & Faber, 1939.
  • The final Solution: The attempt to exterminate the Jews of Europe 1939-1945, Vallentine, Mitchell, London 1953. Deutsche Ausgabe: Die Endlösung: Hitlers Versuch der Ausrottung der Juden Europas 1939 – 1945, Colloquium Verl., Berlin 1956, 7. Auflage (übersetzt von J. W. Brügel). ISBN 3-7678-0807-2.
  • The SS: Alibi of a nation 1922-1945, Heinemann, London 1956. Deutsche Ausgabe: Die S.S., Tragödie einer deutschen Epoche, Desch, München 1957 (übersetzt von Hans B. Wagenseil).
  • The House built on sand. The conflicts of German policy in Russia 1939-1945, London: Weidenfeld & Nicolson, 1960. Deutsche Ausgabe: Ein Haus auf Sand gebaut: Hitlers Gewaltpolitik in Russland 1941 – 1944, Rütten & Loening, Hamburg 1962 (übersetzt von J. W. Brügel).
  • The Economics of Taste, London: Barrie & Rockliff, 2 Bände, 1961/63.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Eastern Ceramics and Other Works of Art from the Collection of Gerald Reitlinger: Catalogue of the Memorial Exhibition. Oxford: Ashmolean Museum, London: Sotheby Parke Bernet, 1981.

Weblinks[Bearbeiten]