Gerbersträucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerbersträucher
Myrtenblättriger Gerberstrauch (Coriaria myrtifolia), Zweige mit Blättern und den sehr giftigen Früchten

Myrtenblättriger Gerberstrauch (Coriaria myrtifolia), Zweige mit Blättern und den sehr giftigen Früchten

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Gerberstrauchgewächse
Gattung: Gerbersträucher
Wissenschaftlicher Name der Familie
Coriariaceae
DC.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Coriaria
L.
Ruskusblättriger Gerberstrauch (Coriaria ruscifolia), Zweige mit gegenständigen Blättern und Fruchtständen

Die Gerbersträucher (Coriaria) sind die einzige Gattung der Familie der Gerberstrauchgewächse (Coriariaceae) innerhalb der Ordnung der Kürbisartigen (Cucurbitales). Der botanische Name Coriaria ist vom lateinischen Wort corium für Fell, Haut, Leder abgeleitet und bezieht sich – wie auch die deutsche Bezeichnung Gerberstrauch – auf die Verwertung einiger Arten für die Gerberei.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Coriaria-Arten sind Sträucher, selten Halbsträucher oder Bäume, die immergrün oder laubabwerfend sein können. Die ganze Pflanze ist giftig, besonders die Blätter und Früchte. Viele Zweige wirken wie zusammengesetzte Laubblätter. Die gegenständig oder in Quirlen angeordneten Laubblätter sind ungestielt, einfach, ledrig und ganzrandig. Kleine Nebenblätter sind vorhanden.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln oder in traubigen Blütenständen. Sie besitzen eingeschlechtige oder zwittrige Blüten an einer Pflanze. Die radiärsymmetrischen, kleinen Blüten sind fünfzählig (sechszählig?) mit doppelten Perianth. Es sind je fünf Kelchblätter vorhanden. Die fünf fleischigen Kronblätter sind kleiner als die Kelchblätter. Es gibt zwei Kreise mit je fünf fertilen Staubblätter, die nicht untereinander verwachsen sind. Die Staubbeutel überragen die Kronblätter. Die fünf (bis zehn) oberständigen Fruchtblätter sind nicht oder nur an der Basis verwachsen. Je Fruchtblatt ist nur eine hängende, anatrope Samenanlage vorhanden. Die fünf Griffel enden jeweils in einer zurückgekrümmten Narbe. Es ist höchstens ein dünnes Endosperm vorhanden und der Embryo ist aufrecht.

Sie bilden nussartige Früchte, Achänen, die von den sich vergrößernden Kronblättern umhüllt bleiben und zusammen eine bei Reife rote bis schwarze Pseudosteinfrucht bilden.

Die Chromosomengrundzahlen betragen n = 10, 15.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

An Inhaltsstoffen sind zum Beispiel Flavonoide (Kaempferol, Quercetin), Sesquiterpene (Myricetin) und Glykosid (Coriamyrtin) vorhanden.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Früchte der Arten Coriaria terminalis und Coriaria sarmentosa sind essbar.

Einige Arten werden bei der Gerberei eingesetzt. [1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Coriaria besitzt ein sehr disjunktes Areal. Gerberstrauch-Arten haben ihre Heimat im Mittelmeerraum, China, Himalaja, Neuguinea, Neuseeland, Zentralamerika und westlichen Südamerika. Sie gedeihen in warm gemäßigten Gebieten oder subtropischen bis tropischen Klimaten.

Systematik[Bearbeiten]

Der Gattungsname Coriaria wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 1037 [2] erstveröffentlicht. Typusart ist Coriaria myrtifolia L.. Der Familienname Coriariaceae wurde 1824 durch Augustin-Pyrame de Candolle in Prodromus Systematis Naturalis Regni Vegetabilis, 1, S. 739 [3] aufgestellt.

In der Gattung Coriaria bzw. der Familie der Coriariaceae gibt es etwa 15 (5 bis 30) Arten [4]:

In Dendrogrammen sind die Coriariaceae die Schwesterfamilie der Corynocarpaceae innerhalb der Cucurbitales.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei Plants for a Future. (englisch)
  2. Carl von Linné: Species Plantarum, 2, S. 1037 eingescannt bei biodiversitylibrary.org
  3. Augustin-Pyrame de Candolle: Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis, sive, Enumerat..., 1, S. 739 eingescannt bei biodiversitylibrary.org
  4. Coriaria im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerbersträucher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien