Gerd Mehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd Mehl (1922-2001)

Gerd Mehl (* 1. Dezember 1922 in Stendal; † 23. Oktober 2001 in Bad Füssing) war ein deutscher Sportreporter.

Leben[Bearbeiten]

Mehl war zusammen mit Bruno Moravetz und Erwin Dittberner ab den 1950er-Jahren bis in die 1980er-Jahre - anfangs im Radio und dann im Fernsehen - einer der bedeutenden Berichterstatter bei Wintersportveranstaltungen und von Olympischen Spielen. Im Jahre 1947 wurde er der erste Sportchef des Südwestfunks, (heute SWR). Er war dort bis 1985 sowie damit verbunden, für die ARD tätig. Neben Nordischem Skisport waren auch Leichtathletik, Schwimmen, Ringen, Gewichtheben und Radsport seine Spezialgebiete.

Mit Heinz Florian Oertel und Harry Valérien war er unter den Ersten, die sich der Problematik des Dopings im Sport auseinandersetzten.[1]

Mehl war auch Mitglied der deutsch-schweizerischen Expeditionen zum Dhaulagiri (1955) und Pumori (1961). Unter anderem war er auch beauftragt mit Dokumentarfilmarbeiten über die Bergwelt des Himalaya und das Leben der Mönche des Tengboche-Klosters in der Khumbu-Region in Nepal und Reisefilmberichten über die finnisch-lappländische Seenplatte und die Åland-Inseln, sowie den Aborigines in Papua-Neuguinea.

Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes, des Finnischen Verdienstkreuzes für Sport und im Jahre 1989 bekam er den Heinz-Cavalier-Preises des DLV.

Vor über 35 Jahren erfanden Gerd Mehl und Bruno Moravetz den mystischen norwegischen Professor Dr. Arne Leybush, der als Fachmann in allen Fragen "Schnee", mit seinem treuen Assistenten Kasimir Wirbalek, seinen berühmten "Holmenkollen Hunden" und deren Begleiterin, Frau Witwe Brösecke, unter vielem Anderen auch als Erfinder der Schneespaltung, Mitgründer der Schnee-Verlei GmbH & KoKG und Cheftrainer der Pygmaean Skispringer, zu Prominenz kam. Im Harz gibt es sogar einen Leybush-Ehrenstein. Nach letzten Meldungen ist jetzt Dr. Leybush jun. auch mit dem Project "Kampf dem Rucksackklau" beschäftigt. Damit hat er seinen Mit-Erfinder Mehl weit überlebt.

Literatur[Bearbeiten]

Dokumentarfilm (SWR Auftrag)[Bearbeiten]

  • SWR - "Der Dhaulagiri blieb unbesiegt" Filmbericht über die Deutsch-Schweizerische Himalaja-Expedition (1955)
  • SWR - "BohrTürme im Urwald" Die Wege der Öisucher auf Neuguinea (1957)
  • SWR - "Bergsteiger im Mittelgebirge" Gerd Mehl und Martin Schließler (1960)
  • SWR - "NEPAL, Wunderwelt der Berge" (mit Werner Stäuble) (1962)
  • SWR - "Mittsommer auf Aland" (ca.1965)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Mehl und Oertel im Buch "Anklage: Kinderdoping - Das Erbe des DDR-Sports", herausgegeben von den Berliner Journalisten Hans-Joachim Seppelt und Holger Schück, ISBN 3-932274-16-4

Weblinks[Bearbeiten]