Gerd vom Bruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd vom Bruch
Gerd vom Bruch.jpg

Gerd vom Bruch (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 19. August 1941
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1

1971–1972
Sportfreunde Siegen
VfL Klafeld-Geisweid 08
Stationen als Trainer
1972–1976
1976–1980
1980–1985
1985–1986
1986–1987
1987–1989
1989–1991
1992–1993
1994–1996
1998
SpVg Olpe
SSV Dillenburg
Rot-Weiß Lüdenscheid
Eintracht Haiger
Sportfreunde Siegen
Borussia Mönchengladbach (Co-Trainer)
Borussia Mönchengladbach
Wuppertaler SV
Alemannia Aachen
Rot-Weiß Oberhausen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gerd vom Bruch (* 19. August 1941) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer und ist jetzt Spielervermittler.

Karriere[Bearbeiten]

Vom Bruch, der einer Bürotätigkeit bei den Geisweider Stahlwerken nachging, war in der Saison 1971/72 Mitglied der Regionalliga-Mannschaft des VfL Klafeld-Geisweid 08. Zuvor spielte er bei den Sportfreunden Siegen.

Nach der Saison 1971/72 begann vom Bruch seine Trainerkarriere. Zunächst trainierte er von 1972 bis 1976 die SpVg Olpe, dann folgte ein vierjähriges Engagement beim SSV Dillenburg. 1980 übernahm er für fünf Jahre den Trainerposten bei Rot-Weiß Lüdenscheid. Danach trainierte er für eine Saison Eintracht Haiger. Während der Saison 1986/87 war er Trainer der Sportfreunde Siegen, danach Assistent von Wolf Werner bei Borussia Mönchengladbach. Als dessen Nachfolger trainierte er vom 22. November 1989 bis zum 25. September 1991 Borussia Mönchengladbach in der 1. Bundesliga. Anschließend war er in der Saison 1992/93 als Trainer beim Wuppertaler SV und 1998 bei Rot-Weiß Oberhausen, jeweils in der 2. Bundesliga, tätig. Dazwischen trainierte Gerd vom Bruch in den Jahren 1994 bis 1996 noch Alemannia Aachen in der Regionalliga.

Mittlerweile hat er sich auch einen Namen als Spielerberater gemacht. Unter anderem kümmert er sich um die Belange des RB Leipzig-Stürmers Daniel Frahn, der Nationalspieler Marcell Jansen und Patrick Helmes sowie Marc-André ter Stegen.

Weblinks[Bearbeiten]