Gerda Lerner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerda Lerner, geb. Kronstein (* 30. April 1920 in Wien; † 2. Januar 2013 in Madison, Wisconsin) war eine US-amerikanische Historikerin. Sie gilt als Pionierin der Women’s History (Frauengeschichte)

Gerda Kronstein entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie. Ihre Mutter Illona war Malerin und stammte aus Ungarn. Ihr Vater Robert war Apotheker. Nach dem Anschluss Österreichs konnte sie noch ihre Matura ablegen. Ihr Vater konnte sich nach Liechtenstein absetzen. Sie und ihre Mutter wurden verhaftet. Durch Intervention ihrer Lehrer kam sie überraschend aus der mehrere Wochen dauernden Haft frei. Sie flohen zum Vater nach Liechtenstein. Lerner floh ohne ihre Eltern in die Vereinigten Staaten.

In den Staaten musste sie zahlreiche geringfügig bezahlte Tätigkeiten (Kellnerin, Dienstmädchen) ausüben und machte eine Ausbildung zur Röntgentechnikerin. 1939 heiratete sie. Die Ehe wurde aber schon 1940 geschieden. 1941 heiratete sie den Filmproduzenten Carl Lerner. 1943 erhielt sie die amerikanische Staatsbürgerschaft. 1945 wurde sie schwanger und hörte als Röntgenassistentin auf. Sie übernahm als Chefsekretärin einen Job bei der Gewerkschaft. Aus der Ehe mit Carl gingen 1946 und 1947 zwei Kinder hervor. 1946 wurde sie Mitglied der Communist Party und dem Congress of American Women. Mitte August 1949 zog das Ehepaar wegen der Kommunistenverfolgungen von Los Angeles nach New York. Lerner begann ihr Geschichtsstudium mit 38 Jahren in Abendkursen an der New School for Social Research. Das Studium setzte sie von 1963 bis 1966 an der Columbia University fort. 1963 folgte der Bachelor in Geschichte und 1965 der Master. 1966 wurde sie mit 46 Jahren an der Columbia University promoviert. Sie war die Erste, die über ein frauengeschichtliches Thema promovierte.[1] Ihre Dissertation beschäftigte sich mit den Schwestern Grimke, die in South Carolina gegen die Sklaverei gekämpft hatten und zugleich für die Rechte von Frauen und Schwarzen in den USA im 19. Jahrhundert eintraten. Die Darstellung gilt heutzutage als Klassiker. 1966 wurde Lerner Gründungsmitglied der National Organization for Women (NOW), der heutzutage größten feministischen Organisation in den USA. 1968 wurde sie Professorin am Department of History des Sarah Lawrence College. Dort etablierte sie das landesweit erste Masterprogramm in Frauengeschichte. 1972 wurde es eingeführt. Seit 1980 hatte sie die Robinson-Edwards Professur an der University of Wisconsin. Dort richtete sie 1990 den landesweiten ersten Promotionsstudiengang für Frauengeschichte ein. Sie unternahm zahlreiche Bemühungen das Fach an den Universitäten und in der Öffentlichkeit zu etablieren. Durch ihre Initiative wurde 1980 eine nationale „Women’s History Week“ begründet. 1987 wurde diese zu einer „Women’s History Month“ erweitert. Lerner war von 1980 bis 1981 nach der Frühneuzeitlerin Louise P. Kellog die zweite Frau als Präsidentin der Organisation of American Historians. Sie hatte wesentlichen Anteil daran, dass in den USA Professuren mehr mit Frauen besetzt wurden. 1991 wurde sie emeritiert. Nach ihrer Emeritierung hielt sie Vorlesungen an der Duke University ab.

Ihre Forschungsschwerpunkte waren US-historische Themen und die Frauengeschichte. Dabei standen jedoch nicht die jüdischen Frauen, sondern die Unterschiede zwischen Afro- und Euro-Amerikanern im Blickpunkt.[2] 1972 veröffentlichte sie mit „Black Women in White America“ („Schwarze Frauen im weißen Amerika“) eine umfassende und bis heute unersetzbare Quellensammlung. 1977 folgte mit „The Female Experience“ eine weitere Quellensammlung. Ihre beiden Quellensammlungen widerlegten die Behauptung über die fehlenden Quellen zur Frauengeschichte. 1986 folgte eine Abhandlung über „Die Entstehung des Patriarchats“ („The Creation of Patriarchy“). In ihrer 1993 veröffentlichten Darstellung „Die Entstehung des feministischen Bewusstseins“ („The creation of feminist consciousness“) spannt sie den zeitlichen Rahmen vom Mittelalter bis zur ersten Frauenbewegung und ging der Frage nach, warum die Unterordnung der Frau so lange dauern konnte und warum sich ein feministisches Bewusstsein so langsam entwickelt hat. Der Lerner-Scott Prize ist nach ihr und Anne Firor Scott benannt. Seit 1992 wird damit jährlich die beste Doktorarbeit für Frauengeschichte in den USA ausgezeichnet. 2009 wurde die deutsche Übersetzung ihrer 2003 erschienenen Autobiografie „Feuerkraut“ („Firewood“) veröffentlicht.

Lerner erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. 1995 bekam sie den Käthe-Leichter-Preis und ein Jahr später das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. 2002 wurde sie als erste Frau mit dem Bruce-Catton-Preis ausgezeichnet und erhielt im selben Jahr den Roy-Rosenzweig-Award der American Historical Association. Ihr wurden insgesamt 18 Ehrendoktorwürden verliehen, u.a. von der Universität Wien und der Hebräischen Universität Jerusalem‎.[3] Für ihr literarisches und publizistisches Gesamtwerk wurde sie 2006 mit dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch geehrt. Ihr Leben soll in einer Dokumentation verfilmt werden.[4] Im Jahr 2012 erhielt sie den Frauen-Lebenswerk-Preis von der Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst.[5]

Schriften[Bearbeiten]

Monografien

  • Fireweed. A Political Autobiography. Temple University Press, Philadelphia PA 2002, ISBN 1-566-39889-4 (In deutscher Sprache: Feuerkraut. Eine politische Autobiographie. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Andrea Holzmann-Jenkins und Gerda Lerner. Czernin, Wien 2009, ISBN 978-3-7076-0290-6).
  • Why History Matters. Life and Thought. Oxford University Press, New York NY u. a. 1997, ISBN 0-19-504644-7 (In deutscher Sprache: Zukunft braucht Vergangenheit. Warum Geschichte uns angeht. Aus dem Amerikanischen von Walmot Möller-Falkenberg. Helmer, Königstein/Taunus 2002, ISBN 3-89741-096-6).
  • The Creation of Feminist Consciousness. From the Middle Ages to Eighteen-Seventy (= Women and History. Bd. 2). Oxford University Press, New York NY u. a. 1993, ISBN 0-19-506604-9 (In deutscher Sprache: Die Entstehung des feministischen Bewußtseins. Vom Mittelalter bis zur ersten Frauenbewegung (= Frauen und Geschichte. Bd. 2). Aus dem Englischen von Walmot Möller-Falkenberg. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1993, ISBN 3-593-34916-7).
  • The Creation of Patriarchy (= Women and History. Bd. 1). Oxford University Press, New York NY u. a. 1986, ISBN 0-19-503996-3 (In deutscher Sprache: Die Entstehung des Patriarchats (= Frauen und Geschichte. Bd. 1). Aus dem Englischen von Walmot Möller-Falkenberg. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1991, ISBN 3-593-34529-3).
  • Teaching Women's History. American Historical Association, Washington DC 1981, ISBN 0-87229-023-9.
  • The Majority finds its past. Placing Women in History. Oxford University Press, New York NY 1979, ISBN 0-19-502597-0 (Auch: The University of North Carolina Press, Chapel Hill NC 2005, ISBN 0-8078-5606-1; in deutscher Sprache: Frauen finden ihre Vergangenheit. Grundlagen der Frauengeschichte. Aus dem Englischen von Walmot Möller-Falkenberg. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1995, ISBN 3-593-35242-7).
  • A Death of One's Own. Simon and Schuster, New York NY 1978, ISBN 0-671-24008-0 (In deutscher Sprache: Ein eigener Tod. Der Schlüssel zum Leben. Aus dem Amerikanischen von Ute Seeßlen. Böhme und Erb, Düsseldorf 1979, ISBN 3-88458-005-1).
  • The Grimké sisters from South Carolina. Rebels against slavery. Illustrated with photos. Houghton Mifflin, Boston 1967 (Revised and expanded edition. The University of North Carolina Press, Chapel Hill NC 2004, ISBN 0-8078-5566-9).

Herausgeberschaften

  • The Feminist Thought of Sarah Grimke. Oxford university Press, New York NY u. a. 1998, ISBN 0-19-510604-0.
  • The Female Experience. An American Documentary. Bobbs-Merrill Educational Publishing, Indianapolis IN 1977, ISBN 0-672-61248-8.
  • Black women in white America. A documentary history. Pantheon Books, New York NY 1972, ISBN 0-394-47540-2.

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Bahners: Über die Entstehung des Patriarchats und die Mitschuld an der Entmündigung. Sie hat die Frauengeschichte als akademische Disziplin begründet: Zum Tod der in Wien geborenen amerikanischen Historikerin Gerda Lerner. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2013, Nr. 9, S. 35.
  • Gisela Bock: Nachruf auf Gerda Lerner (30. April 1920– 2. Januar 2013). In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 39, 2013, S. 259–278.
  • Annette Kuhn: Worauf es in der Geschichte ankommt. Die Historikerin und Feministin Gerda Lerner. In: Beate Kortendiek, A. Senganata Münst (Hrsg.): Lebenswerke. Porträts der Frauen- und Geschlechterforschung. Budrich, Opladen 2005, ISBN 3-938094-56-7, S. 80–99.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Annette Kuhn: Worauf es in der Geschichte ankommt. Die Historikerin und Feministin Gerda Lerner. In: Beate Kortendiek, A. Senganata Münst (Hrsg.): Lebenswerke. Porträts der Frauen- und Geschlechterforschung. 2005, S. 80–99, hier: S. 82.
  2. Gisela Bock: Nachruf auf Gerda Lerner (30. April 1920 – 2. Januar 2013). In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 39, 2013, S. 259–278, hier S. 272 f.
  3. Gisela Bock: Nachruf auf Gerda Lerner (30. April 1920 – 2. Januar 2013). In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 39, 2013, S. 259–278, hier S. 268, Anm. 23.
  4. Gisela Bock: Nachruf auf Gerda Lerner (30. April 1920 – 2. Januar 2013). In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 39, 2013, S. 259–278, hier S. 260.
  5. Frauen-Lebenswerk-Preis