Gerhard Buchwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gerhard Buchwald (* 15. Februar 1920 in Eisenberg; † 19. Juli 2009) war ein deutscher Arzt und Impfkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Gerhard Buchwald wuchs in Eisenberg in Thüringen auf. Nach dem Abitur diente er von 1939 bis 1945 im Zweiten Weltkrieg. Buchwald studierte in Königsberg, Danzig und Jena Medizin und promovierte an der Universität Hamburg.

Am 25. August 1949 erhielt er in Jena das Staatsexamen. 1948 heiratete er Barbara Kratzert, die er über seine berufliche Tätigkeit kennengelernt hatte. 1959 nahm er die medizinische Praxis im Sanatorium Sonnenfels in Sülzhayn im Südharz auf, in dem Tuberkulosepatienten behandelt wurden. 1953 nahm er das Angebot an, als Chefarzt im Tuberkulosekrankenhaus Ballenstedt am Harz tätig zu werden. 1954 flüchtete er aus der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepublik Deutschland und praktizierte zunächst im Sanatorium Rüsselkäfer in Jesteburg bei Hamburg.

Stationen seiner weiteren Karriere waren das Krankenhaus Schwäbisch Gmünd, die Klinik Trausnitz in Bad Reichenhall sowie ab 1959 das Thoraxklinikum in Ruppertshain im Taunus. Ab 1970 leitete er die Röntgenabteilung in der Klinik Franken der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in Bad Steben, wo er zum Oberarzt bzw. medizinischem Direktor aufstieg. Von 1982 bis 1989 war er Chefarzt der Klinik am Park in Bad Steben, die er mit seiner Pensionierung 1990 verließ.

Erst im Alter von 85 Jahren im Jahr 2005 gab er seine Funktion als Ärztlicher Berater des Schutzverbandes für Impfgeschädigte auf. Er war Autor mehrerer impfkritischer Bücher. Er erwarb im Laufe seines beruflichen Werdegangs die Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin und für Lungenkrankheiten, sowie Zusatzbezeichnungen für Naturheilverfahren, Sozialmedizin und als Badearzt.

Impfkritik[Bearbeiten]

Als ausgesprochener Impfgegner übte Buchwald Kritik an der gängigen Impfpraxis, wie sie dem Stand der Wissenschaft entspricht. Im Rahmen dieser Kritik ging er bis zu der Behauptung, Impfungen seien nicht nur wirkungslos, sondern gar ausschließlich schädlich, und stellte unter anderem Gewalt und Kriminalität als eine typische Folgeerscheinung von Impfungen dar: „Zur Erklärung zunehmender Dummheit und zunehmender Gewaltkriminalität brauchen wir nicht die ausgefallendsten Theorien heranziehen, denn die Lösung liegt auf der Hand: Intelligenzverlust führt zur Kriminalität. Um es deutlich zu sagen: Ursachen dieser Entwicklung sind die Impfungen.“[1]

Darüber hinaus versuchte er, geringe Nebenwirkungsraten der Impfprogramme in Ländern der sogenannten "Dritten Welt" mit einer angeblichen "Unterentwicklung der Nervensysteme" bei Kindern dort zu erklären: „In der Dritten Welt ist sicher vieles anders als bei uns; Kultur, Zivilisation und Wohlstand. Wahrscheinlich sind nicht nur die dortigen Länder in ihrer Gesamtheit unterentwickelt, möglicherweise sind dies auch die Nervensysteme der Neugeborenen und Kleinkinder. [...] Trotz zunächst noch bestehender kindlicher Unreife der Gehirne unserer Kinder, scheinen diese im Gegensatz zu den Gehirnen der Kinder der Dritten Welt doch hoch entwickelt zu sein, um auf Impfungen entsprechend zu reagieren.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anita Petek-Dimmer. Rund ums Impfen. AEGIS Verlag 2004 G. Buchwald. Nachwort zur 1. Auflage Seite 177
  2. Gerhard Buchwald Gedanken zu Publikationen eines Impfgegners Naturheilpraxis 1989; 5: 5-10

Weblinks[Bearbeiten]