Gerhard Klimeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Klimeck (* 15. März 1966 in Essen)[1] ist ein deutschamerikanischer Wissenschaftler, Hochschullehrer, Fachbuchautor auf dem Gebiet der molekularen Nanotechnologie und Elektrotechnik.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jugend und Bildung[Bearbeiten]

Nach dem Abitur im Carl-Humann-Gymnasium in Essen begann er im Jahr 1985 das Studium an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Im Jahr 1988 reiste er als Austauschschüler (Friedrich-Ebert-Stiftung) nach Indiana und studierte an der Purdue University in West Lafayette,[2] am Lehrstuhl beim Prof. Supriyo Datta. Im Jahr 1990 beendete er das Studium in Bochum als Elektroingenieur (Dipl.-Ing.), promovierte im Jahr 1994 in bei der Purdue University zum Doktor (Ph.D.) und schloss sich der Forschergruppe Nanoelectronics bei der Texas Instruments (TI) an.

Wirken, Forschen, Lehren[Bearbeiten]

Gerhard Klimeck ist Leiter der Nanoelectronic Modeling Group[3] und seit Dezember 2003 Hochschullehrer für Elektrotechnik und Informatik an der Purdue University. Seit Mai 2009 ist er Direktor bei der National Science Foundation Network for Computational Nanotechnology (NCN). Er beteiligte sich für bei der NASA am Jet Propulsion Laboratory (JPL) des California Institute of Technology (Caltech) und ist Mitglied beim Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und an der American Physical Society (APS). Gerhard Klimeck meldete drei Patente an und veröffentlichte mehrere einschlägige Fachbücher und Publikationen über Nanowissenschaft, Quantenmechanik, Halbleiter, Elektronentransportkette, Tunneleffekt, Feldeffekttransistoren und Resonanztunneldioden, u. ä. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er mehrmals ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • et al.: Quest user’s manual. Purdue University, West Lafayette 1993.
  • Electron-Photon and Electron-Electron Interactions in Quantum Transport. Purdue University, West Lafayette 1994.
  • mit Michael J. McLennan, Supriyo Datta: SQUALID-2D. Version 1.0 and 1.1 a guide for the user. Purdue University, School of Electrical Engineering, West Lafayette 1999.
  • mit Mark Lundstrom: IWCE-10 2004. 10th International Workshop on Computational Electronics. Purdue University, West Lafayette, Institute of Electrical and Elektronics Engineers (IEEE), Piscataway Township 2004.
  • mit Marek Korkusinski: Atomistic Simulations of Long-Range Strain and Spatial Asymmetry Molecular States of Seven Quantum Dots. Purdue University, West Lafayette, Defense Technical Information Center (DTIC), Fort Belavoir (Fairfax County) 2006.
  • mit Sirni Chakravarthi, Reza Arghavani: Exenting Moore’s Law with advanced channel materials. Materials Research Cociety, Warrendale (Pennsylvania) 2007, ISBN 978-1-55899-955-8.
  • mit Dragica Vasileska, Stephen M. Goodnick: Computational Elektronics. Semiclassical and Quantum Device Modeling and Simulation. CRC Press, Boca Raton 2010, ISBN 978-1-4200-6483-4.

Patente[Bearbeiten]

  • 2002: US 6490193 – Forming and storing data in a memory cell.
  • 2003: US 6667490 – Method and system for generating a memory cell.
  • 2012: US 858465 – Tunneling Field-Effect Transistor with Low-Leakage Currenty.

Auszeichnungen / Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Klimeck, Date of birth 15/03/1966. Netlog, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  2. Interview mit Gerhard Klimeck. EEWeb, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  3. Nanoelectronic Modeling Group. Abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  4. Gerhard Klimeck: Dr. Edward Stone Award for Outstandig Research Publication. Applied Cluster Computing Technologies Group, 18. Februar 2002, S. 1–50, abgerufen am 16. August 2013 (PDF; 6,7 MB, englisch).
  5. Gerhard Klimeck, Gordon Bell Prize, United Staates - 2011. Awards Gordon Bell Prize, 2013, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).