Gerhard Marcks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Marcks mit Bundeskanzler Helmut Schmidt (1977)

Gerhard Marcks (* 18. Februar 1889 in Berlin; † 13. November 1981 in Burgbrohl) war ein deutscher Bildhauer und Grafiker.

Biografie[Bearbeiten]

Hiob-Skupltur in Nürnberg (1957)
Joseph Goebbels in der Ausstellung „Entartete Kunst“, 1938 Berlin. Links zwei Gemälde von Emil Nolde, rechts eine Skulptur von Gerhard Marcks: Heiliger Georg

Ab 1908 arbeitete Marcks in einer Werkstattgemeinschaft zusammen mit dem Bildhauer Richard Scheibe. Er genoss in den ersten Jahren die Anleitung von August Gaul und Georg Kolbe. Er beschäftigte sich auch mit Porzellan; in den Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst Unterweißbach, die unter Leitung von Max Adolf Pfeiffer standen, schuf er mehrere Tierplastiken.

1912–1913 befand er sich als Einjährig-Freiwilliger zur militärischen Ausbildung in Lübeck. Danach erhielt er einen Auftrag für die Kölner Werkbundausstellung in Verbindung mit Walter Gropius.

1914 heiratete er Maria Schmidtlein. Er wurde zum Militärdienst im Ersten Weltkrieg berufen. Weil er schwer erkrankte, wurde er 1916 aus dem Militärdienst entlassen.

1917 arbeitete er mit der Steingut-Fabrik Velten-Vordamm zusammen. Es entstanden farbig glasierte Tierplastiken, die für die Serienproduktion gedacht waren. Ab 1918 lehrte er an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Berlin bei Bruno Paul. 1919 wurde er an das Bauhaus in Weimar berufen. Ab 1920 leitete er die Bauhaus-Töpferei in Dornburg/Saale; er arbeitete dort mit Otto Lindig, Max Krehan, Marguerite Friedlaender und Franz Rudolf Wildenhain zusammen. Durch seine Freundschaft mit Lyonel Feininger wurde er angeregt, sich auch mit dem Holzschnitt zu beschäftigen. Die Bauhaus-Töpferei wurde beim Umzug nach Dessau nicht mit übernommen.

Am 15. September 1925 wurde er als Lehrer der Bildhauerklasse an die Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle berufen. Er unternahm Studienreisen nach Paris zusammen mit Charles Crodel, Italien (Villa Massimo) und Griechenland. 1928 erhielt er den Villa-Romana-Preis. Nach Paul Thiersch übernahm er 1928 das Rektorat an der Burg Giebichenstein.

1933 wurde er von der Kunstschule entlassen. Er zog nach Niehagen, heute ein Ortsteil von Ahrenshoop in Mecklenburg. 1935 war er als Studiengast fünf Monate in der Villa Massimo in Rom,[1] ab 1936 arbeitete er in Berlin. Das gemeinsam mit Crodel ausgeführte Musikzimmer der Burse zur Tulpe wurde 1936 zerstört. 1937 beschlagnahmten die Nationalsozialisten 86 seiner Arbeiten und diffamierten fünf seiner Werke in der Ausstellung „Entartete Kunst“.[2] Anschließend erhielt er Ausstellungsverbot.

Siegermedaille der Spiele von München mit der von Gerhard Marcks gestalteten Rückseite

1945 wurde er an die Landeskunstschule in Hamburg berufen, ab 1950 arbeitete er freischaffend in Köln, wo ihm die Stadt ein von Wilhelm Riphahn erbautes Haus in Köln-Müngersdorf zur Verfügung stellte. Er war seit 1955 Mitglied der Berliner Akademie der Künste.

Für die Olympischen Sommerspiele 1972 in München durfte Gerhard Marcks die Rückseite der Siegermedaillen gestalten. Er wählte als Abbildung die antiken Halbbrüder Kastor und Polydeukes, die bei den Griechen als Schutzpatrone der Kampfspiele und Freundschaft galten.

Anfang der 1970er Jahre zog er sich in die Eifel zurück, wo er ein Landhaus gekauft hatte. Am 13. November 1981 starb er dort. Zuvor stellte er noch eine letzte lebensgroße Arbeit her, die als Vermächtnis gilt, die Bronze „Prometheus unter dem Adler“.

Zu seinem großen Freundeskreis zählten auch u. a. Waldemar Grzimek, Ernst Barlach, Oskar Schlemmer, Lyonel Feininger, Charles Crodel, Ludwig Kaspar, Wilhelm Nauhaus. Zu jüngeren Freunden zählten Christian Höpfner (seit 1976) und Friedrich B. Henkel.

Die Karikaturistin Marie Marcks ist seine Nichte.

Ausstellungen und Ehrungen[Bearbeiten]

1914 war er an Ausstellungen der Berliner Secession und des Deutschen Werkbundes beteiligt, nach dem Zweiten Weltkrieg an der Biennale in Venedig sowie an der documenta I (1955), der documenta II (1959) und der documenta III (1964) in Kassel.

1939 Robert Pudlich: Bilder, Aquarelle und Zeichnungen; Gerhard Marcks, Zoltan Székessy: Plastik und Zeichnungen: 36. Ausstellung (bei Karl Buchholz in Berlin)

1949 erhält er die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main.

1952 wird er zum Ritter der Friedensklasse des Ordens Pour le Mérite berufen.

1954 erhielt er den Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1955 den Kunstpreis der Stadt Berlin.

1962 wurde er Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

1979 wurde er zum 90. Geburtstag durch Ausstellungen in Berlin, Bremen, Köln und Nürnberg geehrt, ebenso durch die Verleihung des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik. 1980 wurde er Ehrenmitglied der Academy of Letters in New York, gemeinsam mit Max Ernst und Karlheinz Stockhausen.

Der Kleinplanet (Asteroid) 10778 Marcks (1991 GN10) wurde am 9. April 1991 entdeckt und zu seinen Ehren benannt.[3]

Nachlass[Bearbeiten]

Ostertorwache, ehemaliges Akzisehaus, heute Gerhard-Marcks-Haus

Der schriftliche Nachlass liegt im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Das Gerhard-Marcks-Haus in Bremen verwaltet seinen künstlerischen Nachlass und zeigt ihn in verschiedenen Ausstellungen. Marcks selbst wählte das alte klassizistische Torhaus bei einem seiner Bremen-Besuche Ende der 1960er Jahre als künstlerische Nachlassstätte aus. Es wurde nach einigen Umbauten im September 1971 eröffnet.

Arbeiten in Galerien und Museen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Museum Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
  • Kunstsammlungen der Veste Coburg, Coburg
  • Staatliche Galerie Moritzburg, Halle
  • Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schleswig
  • Kunsthalle Bielefeld
  • Niedersächsische Landesgalerie, Hannover
  • Kunsthalle Hamburg
  • Museum of Fine Arts, Boston / USA
  • Hirshhorn-Museum, Washington
  • Vatikan-Museum, Rom
  • Wallraf-Richartz-Museum, Köln
  • Staatsgalerie Stuttgart
  • South African National Gallery, Kapstadt
  • Folkwang-Museum, Essen
  • Staatl. Lindenau-Museum, Altenburg
  • Kunsthalle Mannheim
  • Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
  • Baltimore Museum of Art / USA
  • Kunsthalle Rostock
  • Neue Nationalgalerie Berlin (SMPK)
  • Museum of Modern Art New York / USA
  • Kunstsammlungen Dresden
  • Angermuseum Erfurt
  • Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Behnhaus Lübeck

Skulpturen im öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten]

Gemeinschaft der Heiligen, Lübeck
Albertus Magnus 1977, Übergabe im Bundeskanzleramt in Bonn

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Martina Rudloff: Marcks, Gerhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, ISBN 3-428-00197-4, S. 125–127 (Digitalisat).
  • Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum, Ostfildern-Ruit 1998 (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.2), S.85–86, 115–119.
  • Martina Rudloff (Hrsg.): Gerhard Marcks und Charles Crodel. Eine Künstlerfreundschaft. Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen 1992, ISBN 3-924412-16-2.
  • Gerhard Marcks: Ausstellungskatalog Plastik Zeichnungen Graphik. Kunstverein Hannover, 1960.
  • Gerhard Marcks: Zwischen Bauhaus und Dornburger Atelier. Städt. Museen Jena (Hrsg.), Jena 2004, ISBN 3-930128-65-9.
  • Adolf Rieth: Gerhard Marcks. Aurel Bongers, Recklinghausen 1959.
  • Volker G. Probst: Gerhard Marcks – Gedanken zum Werk. Festschrift zum 90. Geburtstag, Marco, Bonn-Paris 1979.
  • Martina Rudloff – Eduard Hindelang, Hans Purrmann – Gerhard Marcks. Eine Künstlerfreundschaft in Briefen. Museum Langenargen am Bodensee – Gerhard-Marcks Stiftung Brehmen 1986. Erschienen aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens des Museums Langenargen. Jahresgabe 1986 für den Freundeskreis des Gerhard Marcks-Hauses e. V.
  • Hrsg. Jens Semrau: Durchs dunkle Deutschland – Gerhard Marcks- Briefwechsel 1933 bis 1980. Seemann, Leipzig 1995, ISBN 3-363-00645-4.
  • Burg Giebichenstein: Die Hallesche Kunstschule von den Anfängen bis zur Gegenwart. Ausstellungskatalog Staatliche Galerie Moritzburg Halle/Badisches Landesmuseum, Karlsruhe 1993.
  • Wilhelm Nauhaus: Die Burg Giebichenstein. Geschichte einer deutschen Kunstschule 1915–1933. Seemann, Leipzig 1981 (Neuauflage Leipzig 1992), ISBN 3-363-00539-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerhard Marcks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jobst C. Knigge: Die Villa Massimo in Rom 1933–1943. Kampf um künstlerische Unabhängigkeit, Humboldt Universität Berlin 2013 open access, S. 93ff.
  2. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 392.
  3. 10778 Marcks (1991 GN10), nasa.gov, abgerufen am 27. Februar 2012
  4. Der Rufer. In: Bezirkslexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  5. für die Kölner Werke aus Porträt: Gerhard Marcks auf kulturtussi.de (abgerufen 1. Juli 2008)