Gerhard Merz (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Merz

Gerhard Merz (* 7. Juli 1952 in Groß-Bieberau) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit 2008 Mitglied des hessischen Landtages. Seit Februar 2014 ist er sozialpolitischer Sprecher und stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag.

Leben[Bearbeiten]

Gerhard Merz schloss das Studium der Anglistik und Politikwissenschaft für das Lehramt an Gymnasien an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem zweiten Staatsexamen ab. Er war im Anschluss als Lehrbeauftragter für politische Bildung an der Verwaltungsfachhochschule Gießen und in der Lehrerausbildung der Universität Gießen tätig. Von 1986 bis 1990 arbeitete er als Leiter des Jugendbildungswerkes der Stadt Wetzlar. Ab 1990 war Merz wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sozial- und Jugenddezernat der Stadt Gießen und von 1997 bis 2001 als hauptamtlicher Stadtrat Dezernent für Soziales, Jugend, Schule und Bildung. Von 2001 bis 2008 arbeitete er als hauptamtlicher Pressesprecher des SPD-Bezirks Hessen-Süd.

Politik[Bearbeiten]

Merz war seit 1977 bei den Jusos, ab 1981 in der SPD und kommunalpolitisch aktiv: Von 1997 bis 2009 war er Mitglied des Kreistages des Landkreises Gießen, von 2001 bis 2006 war er ehrenamtlicher Stadtrat der Universitätsstadt Gießen und seit 2006 ist er Mitglied der Gießener Stadtverordnetenversammlung, dort seit 2009 als Vorsitzender der SPD-Faktion. Bei den Landtagswahlen 2008, 2009 und 2013 konnte er jeweils das Direktmandat als Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 18 Gießen I gewinnen.

Privates[Bearbeiten]

Merz ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er ist Vorsitzender des Ortsverbands Gießen des Deutschen Kinderschutzbunds e.V. Merz gilt als Kenner der Werke Heinrich Heines, dessen Werke er in Lesungen rezitiert. Außerdem sammelt Merz Stilblüten und sprachliche Fehl- oder Minderleistungen aller Art, vor allem solche aus dem Politikbetrieb, die er unter den Titeln „Papyrrhussiege und hässliche Wörter“ als Kabarettprogramm auch öffentlich vorträgt. Er hat mittlerweile eine eigene satirisch-sprachkritische Kolumne – „Merz hört mit“ auf www.fuldainfo.de.

Literatur[Bearbeiten]

Gerhard Merz und Andreas Prinz: Kommunale Kinder- und Jugendpolitik – mühevolle Annäherung an ein neues Selbstverständnis. In: Berthold Dietz/Dieter Eißel/Dirk Naumann (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Sozialpolitik. Leske+Budrich, Opladen 1999, ISBN 978-3-8100-2121-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerhard Merz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien