Gerhard Saager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Saager als Mitglied des Corps Austria

Gerhard Saager (* 5. März 1910 in Königsberg (Preußen); † 12. Oktober 1992 in Baden-Baden) war ein deutscher Verwaltungs- und Wirtschaftsjurist.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Gutsbesitzers besuchte Saager das Wilhelmsgymnasium in Königsberg (Preußen). Zum Jurastudium ging er nach Frankfurt am Main, wo er 1931 Mitglied des Corps Austria wurde und lebenslange Freundschaft mit Harry Siegmund schloss.[1] 1932 kehrte er nach Königsberg zurück.

Er promovierte 1936 zum Dr. iur. und bestand im Dezember 1937 in Berlin das Assessorexamen mit gut.[2] Er ging an das Institut für Steuerrecht in Leipzig. Den Abschluss als Diplom-Steuersachverständiger machte er sehr gut. Als solcher wurde er in der Hauptverwaltung der Thüringer Gasgesellschaft in Leipzig angestellt.[3]

Nach einer kurzen Zeit als Soldat der Wehrmacht war er bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Berlin. Zunächst von Friedrich Landfried für das Reichswirtschaftsministerium (RWM) reklamiert, wurde er bald in das Büro des Staatssekretärs eingegliedert und als Referent für die Reichswerke Hermann Göring bestellt. Nach dieser und anderen Sonderaufgaben im RWM kam er als Referatsleiter in das im November 1943 gegründete Planungsamt, in dem er als Leiter des Referats „Kapitalverflechtung" der Sonderabteilung „Vorbereitung und Ordnung" unter Gustav Schlotterer für Verflechtungsgeschäfte in besetzten Ländern zuständig war.

Vor Kriegsende wurde er – weder Beamter noch Parteigenosse – Stellvertreter des Reichsbevollmächtigten für Wirtschaftsexporte. Beim Wilhelmstraßen-Prozess war er Zeuge in den Verhandlungen um Hans Kehrl.

In der Nachkriegszeit bestellte ihn das Zweizonenwirtschaftsamt unter Ludwig Erhard 1948 zum Leiter des Referats Marshallplan. Nach sechs Monaten musste er das Amt aus politischen Gründen aufgeben. 1951 gründete er in Düsseldorf eine Anwaltskanzlei für Wirtschaftssachen. 1976 zog er sich nach Bad Ragaz zurück. An einem Prostatakarzinom erkrankt, zog er nach Baden-Baden, wo er seinem Leiden erlag.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 8, 409; 98; 113
  2. Dissertation: Einwirkungen des aussergerichtlichen Vergleichs auf den schwebenden Rechtsstreit
  3. a b Hans-Heinrich Müller-Dieckert: Gerhard Saager. Corpszeitung der Altmärker-Masuren 90, Kiel 1992/93, S.118 f.

Weblinks[Bearbeiten]