Geri Halliwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halliwell (2013)
Geri Halliwell bei der Premiere des Spice-Girls-Musicals Viva Forever (2012)
Geri Halliwell bei der „The Return of the Spice Girls“-Tour in San Jose (2007)

Geraldine „Geri“ Estelle Halliwell (* 6. August 1972 in Watford, Hertfordshire, England) ist eine britische Pop-Sängerin, Songwriterin, Autorin und Schauspielerin, die in den 1990er Jahren berühmt wurde (auch unter ihrem Spitznamen „Ginger Spice“ und „Sexy Spice“) als Mitglied der Girlgroup Spice Girls. Als Solokünstlerin erzielte sie vier BRIT Awards Nominierungen, veröffentlichte in England vier Nummer-1-Singles und verkaufte weltweit über vier Millionen Alben.

Anfänge[Bearbeiten]

Halliwell ist Tochter von Lawrence Halliwell, schwedischer Herkunft, und seiner Frau Ana María (geborene Hidalgo), spanischer Herkunft. Sie wuchs in Watford auf.[1] Für eine kurze Weile versuchte Halliwells Mutter sie als Zeuge Jehovas zu erziehen. Mit 14 verbrachte Geri Halliwell einen Sommer als Austauschschülerin in einer Mainzer Gastfamilie.

Geri Halliwell schloss ihren A-Level an der Camden School for Girls ab. Bevor Halliwell ihre Musikkarriere startete, arbeitete sie als Nachtclub-Tänzerin auf Mallorca (Spanien), als Model, als Showmaster in der türkischen Ausgabe von Geh aufs Ganze! und als Pin-up. Nachdem Halliwell mit den Spice Girls berühmt wurde, erschienen Nacktfotos von ihr in mehreren Erotik-Magazinen, unter anderem im britischen Männermagazin Club International. In der Dokumentation Spice Girls: Giving You Everything[2] im Dezember 2007 wiederholte Halliwell ihrer Meinung nach nur „harmlose Oben-Ohne-Bilder“ gemacht zu haben, trotz zahlreicher Gegenbeweise – einschließlich Bilder in ihrer eigenen Autobiografie.

Musikalische Biografie[Bearbeiten]

1994–1998: Ginger Spice[Bearbeiten]

Geri Halliwell im Union-Jack-Kleid (2008)

Halliwell erlangte Berühmtheit als eines von fünf Mitgliedern der Spice Girls und erhielt dort den Spitznamen „Sexy Spice“ aufgrund ihrer verführerischen Outfits und Bühnenkostüme. Jedoch zog sie es vor „Ginger Spice“ genannt zu werden. „Ich dachte immer an mich als plump, nicht sexy.“ Von allen ihren schrillen Outfits ist das Berühmteste das Union Jack Kleid, das sie bei den BRIT Awards 1997 trug.

Sie wurde berühmt für ihre unabhängige und feministische Einstellung. Die Gruppe war eine der Erfolgreichsten in den 1990er Jahren und verkaufte über 35 Millionen Alben mit Spice und Spiceworld. Ihre Debüt-Single Wannabe wurde der erste von 9 Nummer-1-Hits in England und erreichte weltweit die Chartspitze in 41 Ländern, inklusive Australien, Kanada und der USA. Andere erfolgreiche Veröffentlichungen waren Say You’ll Be There und 2 Become 1 aus Spice und Spice Up Your Life, Too Much und Stop aus Spiceworld. Als Songschreiber brach Geri – als ein Teil der Spice Girls – den Rekord für die kürzeste Zeit, um 6 Nummer 1 Singles im Vereinigten Königreich zu erzielen. Ein Jahr und fünf Monate brauchte die Band von dem Zeitpunkt als Wannabe die erste Woche auf die 1 stieg bis zur 6ten Nr. 1 mit Too Much. Das stach das Duo Lennon/McCartney aus, das ein Jahr und sechs Monate brauchte von From Me to You zu I Feel Fine.

Am 30. Mai 1998 verließ Halliwell die Band aufgrund von „Differenzen mit den Bandmitgliedern“. Die erste offizielle Bestätigung war eine Bekanntgabe ihres Anwalts an die Medien am 31. Mai 1998. Ihr Handeln war damals umstritten, da ihre ehemaligen Bandmitglieder zu einer Tournee durch Nord-Amerika verpflichtet waren, die sie schließlich ohne Halliwell erfüllten. Obwohl sie bereits die Gruppe verlassen hatte, veröffentlichten die Spice Girls das Video zu Viva Forever mit Halliwell als animierte Figur. Nachdem sie die Gruppe verlassen hatte, schrieben die anderen Bandmitglieder ein paar Songs über Halliwell, die auf dem Album Forever erschienen, vor allem Let Love Lead the Way und Goodbye. Obwohl Geri bereits vor ihrem Ausstieg am Schreiben des Liedes beteiligt war, wurde der Song nach ihrem Ausscheiden als Tribut an Halliwell verstanden.

Solokarriere: Schizophonic[Bearbeiten]

Kurz nachdem sie die Spice Girls verließ, erschien Halliwell in der 90-minütigen Dokumentation Geri von Molly Dineen, die auf dem englischen Fernsehsender Channel 4 ausgestrahlt wurde.

1999 startete Geri ihre Solokarriere und veröffentlichte ihre Soloalbum Schizophonic und vorab die Single-Auskupplung Look at Me, die von ihrem alten Freund Absolute produziert wurde. Die Single erreichte Platz 2 in den englischen Charts, nur 700 Einheiten hinter Boyzones You Needed Me und verkaufte sich weltweit über 1 Million Mal. Die weitere Singles aus dem Album Mi chico latino und Lift Me Up wurden Nr. 1 in den britischen Charts wobei letztere sich besser verkaufte als Halliwells frühere Bandkollegin Emma Bunton, die mit What I Am zeitgleich Platz 2 belegte. Die vierte Single Bag It Up erreichte ebenfalls die englische Chartspitze. Geri setzte weitere zwei Rekorde für die kürzeste Zeit, die ein weiblicher Songwriter benötigte, um die neunte und zehnte Nr. 1 Single in England zu platzieren. Lift Me Up wurde Nr. 1 3 Jahre, 3 Monate und 3 Wochen nachdem „Wannabe“ die erste Woche sich auf der 1 platzierte und Bag It Up wurde vier Monate später Nr. 1. Melanie C brauchte im Vergleich sieben weitere Monate um ihre zehnte Nr. 1 als Songwriterin mit I Turn To You zu erreichen. Die kürzeste Zeit aller Zeiten benötigten Lennon und McCartney mit 3 Jahren, 1 Monat und 3 Wochen zwischen From Me to You und ihrem zehnten UK Nr. 1 Hit Paperback Writer.

Ihre Vorliebe für provokante Werbung zeigte Halliwell als sie bei den BRIT Awards im Jahr 2000 mit dem Lied Bag It Up auftrat. Sie kam zwischen riesigen, aufblasbaren Beinen hervor, wo sie dann an einer Stange in einer gigantischen Vagina tanzte. Während des Songs riss sie ihr Shirt auf und stieg in Stilettos über die Rücken ihrer am Oberkörper entkleideten Tänzer, die alle pink gefärbte Haare hatten.

Look at Me wurde Ende 1999 für die amerikanischen Radiosender freigegeben, wurde jedoch nur wenig gespielt. Mit nur einer Radio Single platzierte sich Schizophonic in den Billboard 200 auf Platz 42, wo es den Monat später aus den Charts fiel. Dies ist bis heute die höchste Chartplatzierung die ein Spice Girl dort solo erreichen konnte (Emma Bunton erreichte mit Free Me Platz 183 und Melanie C mit Northern Star Platz 208 in den The Billboard 200). Das Album wurde schließlich mit Gold ausgezeichnet nachdem es sich über 500.000 Mal verkaufen konnte. Mi chico latino hinterließ keinen merkbaren Einfluss im amerikanischen Radio und weitere Singles oder Alben wurden in den U.S.A. nicht mehr veröffentlicht. Schizophonic verkaufte sich insgesamt 2,5 Millionen Mal weltweit.

Zu der Zeit hatte Halliwell eine kurze Beziehung mit Chris Evans und eine Affäre mit Robbie Williams.

Zweites Album: Scream if You Wanna Go Faster[Bearbeiten]

2001 folgte ihr zweites Album Scream if You Wanna Go Faster. Wie auf dem vorangegangenen Album und schon zu Spice-Girls-Zeiten war Halliwell an Komposition und Text der Titel des Albums beteiligt. Das Album wurde von den Musikkritikern skeptischer betrachtet, war aber kommerziell erfolgreicher als Schizophonic. Für die Produktion zeigten sich unter anderen Steve Lipson, Gregg Alexander und Rick Nowels verantwortlich. Das Album enthielt neben der Coverversion des alten Weather-Girls-Titels It’s Raining Men, der für den Soundtrack zum Film „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ verwendet wurde, das Videospiel DDRMAX2 Dance Dance Revolution 7thMix.

Halliwells Version von It’s Raining Men gewann bei den NRJ Music Awards 2001 den Preis für das beste „internationale Lied des Jahres“. Der Song wurde ein großer Erfolg und verkaufte sich über 4 Millionen Mal weltweit. In den Weltcharts platzierte es sich auf Platz 2 (hinter Lady Marmalade von Christina Aguilera, Lil’ Kim, Mýa und Pink), die auf den Verkäufen, Airplays und Abstimmungen basieren. Es wurde die am zweithäufigsten verkaufte Single des Jahres 2001. Der Song wurde in letzter Minute zum Album hinzugefügt. Ursprünglich war bereits ein anderer Song (Feels Like Sex) als Single geplant. Der Song blieb jedoch nur ein Albumtrack, genau wie Circles Round the Moon. Letzterer wurde Gerüchten zufolge als Single gehandelt, da Halliwell den Song bei der britischen Musik-Show CD:UK aufführte und bereits 12" Vinyl Promos an verschiedene Clubs gesendet wurden.

Weitere Singles waren Scream if You Wanna Go Faster (Platz 8 in England) und Calling (Platz 7 in England). Letzterer war Halliwells Lieblingssong auf dem Album. Es wurde auch eine französische Version Calling (Au Nom de L’amour) aufgenommen. Das Album verkaufte sich mehr als 1,3 Millionen Mal weltweit; wurde jedoch nicht in den USA veröffentlicht.

2003 landete Halliwell auf Platz 9 der TV-Show „100 Worst Britons“, der englischen Variante der Rankingshow „Die 100 nervigsten Deutschen“.

Halliwell veröffentlichte zwei Autobiographien If Only (1999) und Just for the Record (2002), die über ihren Aufstieg zum Star und ihr turbulentes Leben als Berühmtheit handeln. Sie veröffentlichte auch zwei Yoga DVDs Geri Yoga and Geri Body Yoga.

2002 saß Halliwell neben Pete Waterman und Louis Walsh in der Jury von Popstars: The rivals , aus der die Band Girls Aloud hervorging.

Auch in Amerika verfolgte Halliwell eine Fernsehkarriere. Durch den früheren Spice Girls Manager Simon Fuller saß Geri 2003 in der Jury der amerikanischen Reality Show All American Girl und trat als Gastreporterin in Boulevardmagazinen wie Extra auf, die sich mit Themen über Prominente befassen. Sie hatte auch eine Gastrolle in der Fernseh-Serie Sex and the City und im Film Fat Slags (2004), der auf den Charakteren des britischen Comic Magazins „Viz“ (ähnlich dem MAD-Magazin) basiert.

Drittes Album: Passion[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 begann Halliwell eine Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender „Five“ als Moderatorin von Party in the Park zugunsten der Charity-Einrichtung „The Prince’s Trust“, sie war die Moderatorin und Hauptkünstlerin von dem Event Tickled Pink Girls’ Night in Live! und drehte die Dokumentation There’s Something About Geri.

Ende 2004 kehrte Halliwell mit der Single Ride It zur Musik zurück, die in England Platz 4 der Single-Charts und Platz 1 in den Dance-Charts erreichte. Die Single wurde nicht überall beworben, erreichte jedoch in verschiedenen europäischen Ländern hohe Chartplatzierungen, wie Platz 3 in Spanien.

Dies war die erste Single-Auskopplung aus dem dritten Album Passion, das eigentlich im Frühling 2005 nach einer zweiten Single veröffentlicht werden sollte. Jedoch verstrichen mehrere Monate bis eine weitere Single veröffentlicht wurde. In der Zeit wurde Halliwell anscheinend befohlen weitere Songs für ihr bis dahin unveröffentlichtes Album aufzunehmen, da ihre Plattenfirma unglücklich mit der Setlist war.

Halliwell plante ihre erste Solo-Tour mit Auftritten in England und Irland, aber ein schlechtes Management und eine schlechte Tourplanung, sowie der Druck der Plattenfirma mehr Songs aufzunehmen und schlechte Ticketverkäufe ließen Halliwell die Tour streichen.

Schließlich wurde eine neue Single Desire am 30. Mai 2005 veröffentlicht, die in Großbritannien Platz 22 in den Single-Charts belegte und Platz 1 in den UK Dance Charts. Kurz danach wurde das Album Passion veröffentlicht, das allgemein wenig Beachtung von den Kritikern und der Öffentlichkeit bekam. In Großbritannien erreichte das Album schließlich Platz 41. Begründet wurde die Platzierung unter anderem mit der mangelnden Vermarktung. Die Gerüchte, dass Love Never Loved Me als dritte Single aus Passion veröffentlicht wird, bewahrheiteten sich nicht.

Ihren bislang letzten Auftritt als Solokünstlerin hatte Halliwell am 25. Juni 2005, wo sie bei der „TV total Stock Car Crash Challenge“ Desire aufführte. Im Jahr 2005 sah man sie auf dem Wiener Opernball als Begleitung von Richard Lugner.

Nachdem die letzte Single und das letzte Album gefloppt waren, gab Halliwell im November 2006 bekannt sie werde nie wieder eine CD aufnehmen. Sie sagte: „Ich hatte meine Chance und habe versucht sie zu nutzen, aber das war wohl nicht genug und deshalb beende ich meine Karriere als Sängerin endgültig!“.[3]

Spice Girls-Reunion[Bearbeiten]

Geri Halliwell als Jurorin bei X-Factor (2012)

Am 28. Juni 2007 verkündete Halliwell zusammen mit ihren früheren Bandkolleginnen, dass sie an der „The Return of the Spice Girls“-Tour teilnimmt, einer Welttournee mit allen fünf Mitgliedern der Spice Girls, wo man das erste Mal die Band in Originalbesetzung wieder auf der Bühne erleben konnte, seitdem Halliwell die Band 1998 verließ. Auf der Tour sang Halliwell ihren Solotitel It’s Raining Men.

Politik[Bearbeiten]

Schon zu Beginn der Spice Girls betonte Halliwell, wie wichtig politisches Bewusstsein ist: „Du kannst noch so gut aussehen, hundertmal am Tag ‚Girlpower!‘ zum Fenster rausschreien oder irgendwelchen Machos den Finger zeigen. Solange du keine Ahnung davon hast, wer dich regiert und wohin er dich und dein Land führen will, bist du ein dummes Schaf, das mit der Herde zum Schlachthof trottet.“[4] 1997 erklärte Halliwell während der Wahlen im Vereinigten Königreich: „Ich sah viel von dem, was Frau Thatcher tat. Sie war definitiv das erste Spice Girl, das sich von der Tochter eines Obst- und Gemüsehändlers zum Premierminister erhob. Sie war ein echtes Vorbild einer starken Frau.“ Sie behauptete auch, dass sie sich der Conservative Party eng verbunden fühle, dass Thatcher eine Pionierin von „Girl Power“ gewesen sei und das „sechste Spice Girl“ sei. 1996 meinte Halliwell zu Tony Blair: „Man kann ihm die Wirtschaftspolitik nicht überlassen. Er ist ein aalglatter Marketingtyp ohne Ideale.“[5]

2001 unterstützte Halliwell die britische Labour Party. Der Grund für ihre Loslösung war ihre Bewunderung für Premier Tony Blair und seine Frau Cherie und „das wunderbare Beispiel, das die beiden als Eltern geben“.[6] Einige politische Kommentatoren verspotteten Halliwells „schnelle“ (5 Jahre) Änderung der politischen Unterstützung und verspotteten die Labour Party für das Vertrauen auf berühmte Anhänger, um die Wählerschaft zu begeistern.[7]

Privatleben[Bearbeiten]

Geri Halliwell bei einer Autogrammstunde für „Ugenia Lavender“ (2008)

Halliwell wurde im Mai 2006 Mutter einer Tochter. Über den Vater des Kindes schweigt sich Halliwell bislang aus.

Zukunft[Bearbeiten]

Am 12. April 2007 wurde bekannt, dass Halliwell einen Vertrag über sechs Kinderbücher mit dem Verlag Macmillan Children’s Books abschließen konnte.[8] Die Bücher handeln von der 9 Jahre alten Ugenia Lavender, die Halliwell sich ausgedacht hatte. In den Abenteuern wird Lavender von Charakteren begleitet, die auf Berühmtheiten aus Halliwells Freundeskreis basieren, einschließlich Victoria Beckham und Gordon Ramsay. Ein neuer Song, die Titelmelodie zu den Hörbüchern, wurde ebenfalls aufgenommen.[9] Zudem wurde eine offizielle Webseite gegründet.[10]

Während der Weihnachtszeit 2007 war Halliwell mit den anderen Mitgliedern der Spice Girls in zwei Werbespots für den Supermarkt „Tesco“ zu sehen.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[11] Anmerkungen
DE AT CH UK
1999 Schizophonic 52
(12 Wo.)
30
(6 Wo.)
31
(4 Wo.)
4
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1999
2001 Scream if You Wanna Go Faster 29
(9 Wo.)
30
(8 Wo.)
22
(15 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
2005 Passion 41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2005

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[11] Anmerkungen
DE AT CH UK
1999 Look at Me
Schizophonic
22
(9 Wo.)
27
(7 Wo.)
15
(12 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1999
Mi Chico Latino
Schizophonic
28
(11 Wo.)
27
(8 Wo.)
26
(7 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1999
Lift Me Up
Schizophonic
77
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1999
2000 Bag It Up
Schizophonic
79
(7 Wo.)
66
(7 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2000
2001 It’s Raining Men
Scream if You Wanna Go Faster
5
(18 Wo.)
5
(25 Wo.)
4
(41 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2001
Scream if You Wanna Go Faster
Scream if You Wanna Go Faster
67
(4 Wo.)
62
(9 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2001
Calling
Scream if You Wanna Go Faster
48
(9 Wo.)
28
(13 Wo.)
21
(21 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2001
2004 Ride It
Passion
73
(7 Wo.)
55
(7 Wo.)
63
(5 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2004
2005 Desire
Passion
97
(1 Wo.)
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2005
2013 Half Of Me Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2013

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen für ihre Solo-Tätigkeit[Bearbeiten]

Halliwell erhielt in ihrer Solokarriere zwei wichtige Musikpreise:

  • 2000 Capital FM Awards Beste weibliche, englische Sängerin
  • 2002 NRJ Music Awards Bestes internationales Lied des Jahres für It’s Raining Men

Weitere Musikpreise bekam sie mit ihrer Band Spice Girls.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geri Halliwell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geri Halliwell, If Only
  2. Spice Girls: Giving You Everything in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Geri Halliwell beendet Musikkarriere. Fan-Lexikon.de
  4. Damon Liszt: Spice Girls: Die frechen Stars aus England. Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1997, ISBN 3-612-12027-1, S. 67
  5. Damon Liszt: Spice Girls: Die frechen Stars aus England. Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1997, ISBN 3-612-12027-1, S. 141
  6. Geri Halliwell. In: Berliner Zeitung, 15. Mai 2001
  7. newstatesman.com
  8. Halliwell launches writing career. BBC News; abgerufen 12. April 2007
  9. Spice Girl Geri books a new career Yahoo Music News; abgerufen 12. April 2007
  10. Ugenia Lavender
  11. a b Chartquellen: DE AT CH UK