Gerichtsbezirk Vöcklabruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gerichtsbezirk/Wartung/Keine Kennziffer

Gerichtsbezirk Vöcklabruck
Karte des Gerichtsbezirks Vöcklabruck
 Gerichtsbezirk Vöcklabruck
 Landesgericht Wels
Basisdaten
Bundesland Oberösterreich
Bezirk Vöcklabruck
Sitz des Gerichts Vöcklabruck
zuständiges Landesgericht  Wels
Fläche 1084.26 km2
Einwohner 131.497 (1. Jänner 2014)
Gerichtsbezirk Vöcklabruck bis 2004
Gerichtsbezirk Vöcklabruck bis 2004

Der Gerichtsbezirk Vöcklabruck ist ein dem Bezirksgericht Vöcklabruck unterstehender Gerichtsbezirk im politischen Bezirk Vöcklabruck (Bundesland Oberösterreich).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gerichtsbezirk Vöcklabruck wurde durch einen Erlass des k.k. Oberlandesgerichtes Linz am 4. Juli 1850 geschaffen und umfasste ursprünglich die 30 Steuergemeinden Ackersberg, Ampflwang, Aurach, Baumgarting, Bierbaum, Gampern, Hainbach, Kammer, Litzlberg, Neudorf, Neukirchen, Oberkrich, Pichelwang, Oberpilsbach, Puchheim, Rametsberg, Unterregau, Rutzenmoos, Seewalchen, Steinbach, Timelkam, Trattberg, Ungenach, Vöcklabruck, Wagrain, Wartenburg, Wegleiten, Weyregg, Zell am Pettenfürst.[1] Der Gerichtsbezirk bildete im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung[2] ab 1868 gemeinsam mit den Gerichtsbezirken Mondsee, Frankenmarkt und Schwanenstadt den Bezirk Vöcklabruck.[3] Durch Gemeindezusammenlegungen reduzierte sich die Anzahl der Gemeinden nach und nach auf die 17 Ampflwang im Hausruckwald, Attnang-Puchheim, Aurach am Hongar, Gampern, Lenzing, Neukirchen an der Vöckla, Pilsbach, Puchkirchen am Trattberg, Regau, Schörfling am Attersee, Seewalchen am Attersee, Steinbach am Attersee, Timelkam, Ungenach, Vöcklabruck, Weyregg am Attersee und Zell am Pettenfirst. Durch die Auflösung des Gerichtsbezirks Schwanenstadt wurde der Gerichtsbezirk per 1. Jänner 2005 um die 14 Gemeinden Atzbach, Desselbrunn, Manning, Niederthalheim, Oberndorf bei Schwanenstadt, Ottnang am Hausruck, Pitzenberg, Pühret, Redlham, Rüstorf, Rutzenham, Schlatt, Schwanenstadt und Wolfsegg am Hausruck erweitert.[4] Am 1. Juli 2013 wurden die Gerichtsbezirke Mondsee und Frankenmarkt aufgelöst und die Gemeinden Vöcklabruck zugewiesen.

Gerichtssprengel[Bearbeiten]

Der Gerichtssprengel umfasst mit den 52 Gemeinden Ampflwang im Hausruckwald, Attersee am Attersee, Attnang-Puchheim, Atzbach, Aurach am Hongar, Berg im Attergau, Desselbrunn, Fornach, Frankenburg am Hausruck, Frankenmarkt, Gampern, Innerschwand am Mondsee, Lenzing, Manning, Mondsee, Neukirchen an der Vöckla, Niederthalheim, Nußdorf am Attersee, Oberhofen am Irrsee, Oberndorf bei Schwanenstadt, Oberwang, Ottnang am Hausruck, Pfaffing, Pilsbach, Pitzenberg, Pöndorf, Puchkirchen am Trattberg, Pühret, Redleiten, Redlham, Regau, Rüstorf, Rutzenham, St. Georgen im Attergau, Sankt Lorenz, Schlatt, Schörfling am Attersee, Schwanenstadt, Seewalchen am Attersee, Steinbach am Attersee, Straß im Attergau, Tiefgraben, Timelkam, Ungenach, Unterach am Attersee, Vöcklabruck, Vöcklamarkt, Weißenkirchen im Attergau, Weyregg am Attersee, Wolfsegg am Hausruck, Zell am Moos und Zell am Pettenfirst den gesamten Bezirk Vöcklabruck.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Österreich ob der Enns 1850, XXV. Stück, Nr. 288: Erlaß des k. k. Oberlandesgerichtes für die Kronländer Oesterreich ob der Enns und Salzburg vom 4. Juli 1850 auf ALEX – Historische Rechts- und Gesetzestexte Online
  2. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XVII. Stück, Nr. 44. „Gesetz vom 19. Mai 1886 über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden in den Königreichen ...“
  3. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XLI. Stück, Nr. 101: Verordnung vom 10. Juli 1868
  4. Rechtsinformation des Bundeskanzleramtes Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Jahrgang 2002, Verordnung Nr. 422, 12. November 2002: Verordnung der Bundesregierung über die Zusammenlegung von Bezirksgerichten und über die Sprengel der verbleibenden Bezirksgerichte in Oberösterreich (Bezirksgerichte-Verordnung Oberösterreich)