German Institute of Global and Area Studies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GIGA German Institute of
Global and Area Studies
German-Institute-of-Global-and-Area-Studies-Logo.svg
Typ Stiftung des bürgerlichen Rechts
Gründung 1964 (als Deutsches Übersee-Institut)
Sitz Hamburg, Deutschland
Personen

Detlef Nolte (Komm. Präsident seit 2011)

Aktionsraum International
Schwerpunkt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost; globale Zusammenhänge
Methode Regionalstudien und Vergleichende Regionalstudien (Area und Comparative Area Studies)
Website www.giga-hamburg.de/

Das German Institute of Global and Area Studies (GIGA) ist ein sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut mit Sitz in Hamburg. Es analysiert politische, ökonomische und soziale Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. Dabei forscht es aus vergleichender Perspektive zu internationalen Beziehungen, Entwicklung und Globalisierung, Gewalt und Sicherheit und zu politischen Systemen. Das GIGA berät unter anderem das Auswärtige Amt und andere Teile der Bundesregierung. Seit 2009 hat es ein Büro in Berlin.[1]

Das GIGA ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Sitz des GIGA in Hamburg, Neuer Jungfernstieg 21.

Forschung[Bearbeiten]

Das GIGA gehört im Bereich der Regionalstudien (Area Studies) und Vergleichende Regionalstudien (Comparative Area Studies) international zu den führenden Forschungseinrichtungen. Am Institut arbeiten rund 160 Mitarbeiter, davon 90 Politikwissenschaftler, Ökonomen, Sozialwissenschaftler, Friedens- und Konfliktforscher und Historiker. Seine Forschung hat das GIGA als Matrix strukturiert.[2] Die Wissenschaftler forschen zu den vier Weltregionen[3]

  1. Afrika
  2. Asien
  3. Lateinamerika
  4. Nahost

und arbeiten gleichzeitig in vier Forschungsschwerpunkten zu den Themen[4]

  1. Legitimität und Effizienz politischer Systeme
  2. Gewalt und Sicherheit
  3. Sozioökonomische Entwicklung in der Globalisierung
  4. Macht, Normen und Governance in den internationalen Beziehungen.

Organisation[Bearbeiten]

Eingangstafel des GIGA am Neuen Jungfernstieg

Das GIGA wurde 1964 unter dem Namen „Deutsches Übersee-Institut“ (DÜI) von der Stadt Hamburg und der Hamburger Kaufmannschaft gegründet. Es war zunächst die Dachorganisation für das Institut für Asienkunde, das Deutsche Orient-Institut, das Institut für Iberoamerika-Kunde und das Institut für Afrika-Kunde.

Mitte der 2000er-Jahre vollzog das DÜI einen Wandel mit der Folge, dass sich im Jahr 2007 die bis dato relativ autonomen Regionalinstitute als GIGA German Institute of Global and Area Studies/ Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien zusammenschlossen. Einzig das Deutsche Orient-Institut nahm an dem Zusammenschluss nicht teil. Viele seiner Mitarbeiter hat das GIGA jedoch übernommen.[5]

Das GIGA kooperiert weltweit mit zahlreichen renommierten Universitäten, Forschungseinrichtungen und Fachverbänden und ist im Vorstand diverser wissenschaftlicher Netzwerke insbesondere zu Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost vertreten.[6][7][8][9]

Das GIGA ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hamburg. Es wird gemeinsam vom Auswärtigen Amt, der Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung und den anderen Bundesländern finanziert. Hinzu kommen Drittmittel, die rund 25 Prozent des Gesamtbudgets ausmachen.[10]

Seit 2011 ist der Lateinamerika-Forscher Prof. Dr. Detlef Nolte kommissarischer Präsident des GIGA. Zuvor leitete der Afrika-Experte Prof. Dr. Robert Kappel das Institut als Präsident.

Vorstandsmitglieder sind derzeit neben Detlef Nolte noch Nahost-Wissenschaftler Prof. Dr. Henner Fürtig (Vizepräsident des GIGA), Afrika-Wissenschaftler Prof. Dr. Andreas Mehler, Asien-Forscher Prof. Dr. Patrick Köllner, Lateinamerika-Wissenschaftler Prof. Dr. Bert Hoffmann und der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Peter Peetz.

Internationale Netzwerke[Bearbeiten]

Das GIGA koordiniert federführend verschiedene wissenschaftliche Netzwerke.

Das Netzwerk Institutions for Sustainable Peace (ISP)[11] erforscht mit Partnern aus Schweden, Norwegen, der Schweiz, England und Deutschland Maßnahmen zur Friedensförderung in Nachkriegsgesellschaften.

Das Projekt Land Matrix[12] ist eine Online-Plattform, auf der weltweit Daten zu großflächigen Landinvestitionen gesammelt werden. Das GIGA betreut die Plattform und wertet die Daten aus.[13]

Die Wissenschaftler des Regional Powers Network (RPN)[14] erforschen den weltweiten Aufstieg neuer Regionalmächte. Es ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem GIGA, der University of Oxford und dem Sciences Po Paris.

Ab Juli 2014 koordiniert das GIGA das Netzwerk International Diffusion and Cooperation of Authoritarian Regimes (IDCAR)[15], in dem es gemeinsam mit zwölf internationalen Forschungseinrichtungen den Einfluss und die Kooperation autoritärer Regime auf der internationalen Bühne untersucht.

Publikationen[Bearbeiten]

Das GIGA ist Herausgeber von drei Open-Access-Publikationsreihen: GIGA Focus, GIGA Working Papers und GIGA Journal Family.

  • In der GIGA-Focus-Reihe [16] veröffentlichen die Wissenschaftler kurze Analysen zu aktuellen weltpolitischen Ereignissen. Die deutschsprachigen Ausgaben umfassen vier Regionalreihen (Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost) und den GIGA Focus Global zu vergleichenden und globalen Themen. Sie erscheinen jeweils zehnmal im Jahr. Auf Englisch und Chinesisch veröffentlicht das GIGA zudem den GIGA Focus International Edition English bzw. Chinese.
  • In den GIGA Working Papers [17] werden Ergebnisse aus der laufenden Forschung vorveröffentlicht.

Außerdem ist das GIGA in Kooperation mit anderen Einrichtungen an der Veröffentlichung der Zeitschrift Iberoamericana und der Buchreihe Africa Yearbook beteiligt.

Bibliothek[Bearbeiten]

Das GIGA betreibt das größte außeruniversitäre Informationszentrum für Area Studies und Comparative Area Studies in Deutschland.

Hauptartikel: GIGA Informationszentrum

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das GIGA Berlin Büro
  2. Die Forschungsmatrix des GIGA
  3. Die vier Forschungsregionen des GIGA: Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost
  4. Die vier Forschungsschwerpunkte: Politische Systeme, Gewalt und Sicherheit, Entwicklung und Globalisierung, internationale BeziehungenAsien
  5. 50 Jahre Weltblick: Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des GIGA/DÜI
  6. Asociación Latinoamericana de Ciencia Política (ALACIP)
  7. desiguALdades.net
  8. Vereinigung für Afrikawissenschafen in Deutschland (VAD)
  9. Deutsche Gesellschaft für Asienkunde e.V. (DGA)
  10. Finanzierung des GIGA
  11. Institutions for Sustainable Peace (ISP)
  12. Die Online-Plattform www.landmatrix.org
  13. Das Forschungsprojekt The Land Matrix am GIGA
  14. Regional Powers Network
  15. International Diffusion and Cooperation of Authoritarian Regimes (IDCAR-Network)
  16. GIGA Focus
  17. GIGA Working Papers
  18. GIGA Journal Family