Germaniahafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Germaniahafen

Der Germaniahafen in der Kai-City Kiel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel ist ein Hafenbecken für Gastsegler und Traditionsschiffe, das 1998 fertiggestellt wurde. Der Germaniahafen ist 28 Meter breit und 130 Meter lang.[1] Er liegt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof und ist praktisch ein Seitenarm der Hörn. Bei der Errichtung des Hafens wurde besonderes Augenmerk auf die ökologische Nachhaltigkeit gelegt. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Hochhauscenter am Germaniahafen, das Gastronomiebetriebe, Musikkneipen und andere Geschäfte des Dienstleistungssektors beherbergt. Zur alljährlich stattfindenden Kieler Woche ist der Germaniahafen ein beliebter Treffpunkt sowie Austragungsort verschiedener Veranstaltungen.

Bauprojekte am Germaniahafen[Bearbeiten]

Direkt am Germaniahafen wurde der Bau eins mehrstöckigen Bürokomplexes mit Wohnungen, Geschäften und Gastronomie geplant. Gerhard Schmid stellte eine Finanzierung zum Bau des Bürokomplexes mit der Sachsen LB sicher, woraufhin die Stadt Kiel den Germaniahafen umbaute. Die Sachsen LB kündigte 2002 den Kreditvertrag, woraufhin die Baumaßnahmen zunächst gestoppt wurden. Das Landgericht Kiel bestätigte daraufhin die rechtswidrige Kreditkündigung der Sachsen LB. Nach diesen Finanzierungsproblemen wurde der Bau im Jahre 2007 letztendlich dennoch fertiggestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Germaniahafen, Grüne Stationen in Kiel, Website der Landeshauptstadt Kiel

54.3143710.137076Koordinaten: 54° 18′ 52″ N, 10° 8′ 13″ O