Germanus von Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Germanus von Paris

Germanus von Paris, französisch Saint Germain, (* 496 bei Autun; † 28. Mai 576 in Paris) war in den Jahren von 550 bis 576 der 20. Bischof von Paris.

Germanus lebte als junger Erwachsener in Autun als Einsiedler, bevor er 530 zum Priester geweiht wurde. Zehn Jahre später wurde er Abt von St. Symphorien in Autun, wieder zehn Jahre später, 550, Bischof von Paris und Erzkaplan des Frankenkönigs Childebert I.. Er war ein beliebter Prediger, dessen Einsatz insbesondere den Gefangenen galt.

Heute ist Germanus vor allem aufgrund einer Kirchen- und Klostergründung bekannt, die er außerhalb von Paris (des prés bedeutet auf den Feldern) vornahm. Die Kirche St. Vincent sollte die Reliquien des heiligen Vinzenz aufnehmen, das Kloster wurde den Benediktinern gegeben. Germanus wurde in dieser Kirche beigesetzt, die nach ihm später ihren heutigen Namen erhielt: St. Germain-des-Prés.

Um die Kirche und das Kloster herum entwickelte sich der gleichnamige Stadtteil von Paris, Faubourg Saint-Germain (der vom Boulevard Saint-Germain durchquert wird), dessen Ruhm mit dem des Jazz und Existenzialismus wuchs.

Germanus’ katholischer und orthodoxer Gedenktag ist der 28. Mai, sein Todestag.

Germanus von Paris ist Patron der Gefangenen und der Musik. Er wird angerufen gegen Feuergefahr und Fieber.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Germanus von Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien