Gerold Blümle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerold Blümle (* 30. Januar 1937 in Lörrach) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Blümle war von 1972 bis 2002 Professor für Mathematische Ökonomie an der Universität Freiburg und einer der führenden deutschen Vertreter der Theorie der Einkommensverteilung und der Außenwirtschaftstheorie. Er ist der Bruder des sehr bekannten Ernst-Bernd Blümle. In seinen Forschungen verbindet er wirtschafts- und theoriegeschichtliche Gegenstände. Volkswirtschaft als solche soll dem Leben dienen, theoretisches und historisches Denken miteinander verknüpft sein. Während seiner Studienzeit, die er unter anderem in Freiburg im Breisgau und in Freiburg im Üechtland verbrachte, trat er den katholischen Studentenverbindungen K.St.V. Germania-Hohentwiel und K.St.V. Carolingia-Fribourg im KV bei.

Gerold Blümle entwickelte ein Konjunkturmodell als Räuber-Beute-Beziehung. Zwischen der Investitionsquote und der Streuung oder Varianz der Gewinne besteht in diesem Modell eine zyklische Beziehung, die durch Lotka-Volterra-Gleichungen dargestellt wird.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Theorie der Einkommensverteilung. 1975
  • Fortschritt und Schöpfungsglaube oder Die Machbarkeit des Glücks. 1984
  • Wirtschaftsgeschichte und ökonomisches Denken, Ausgewählte Aufsätze. 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Gerold Blümle (1989): Wachstum und Konjunktur bei Differenzgewinnen - Ein Schumpeter-Modell der wirtschaftlichen Entwicklung, in: H.J. Ramser und Hajo Riese (Hrsg.) Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung, Gottfried Bombach zum 70. Geburtstag. Berlin S. 13-37. Dargestellt auch in Frank Schohl (1999): Die markttheoretische Erklärung der Konjunktur. Schriften zur angewandten Wirtschaftsforschung. Tübingen.