Gerrie Knetemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Friedrich Knetemann, genannt Gerrie Knetemann (* 6. März 1951 in Amsterdam; † 2. November 2004 in Bergen, Provinz Nordholland) war ein niederländischer Radrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

Knetemann, auch bekannt unter dem Namen „de Kneet“, galt in den 1970er Jahren als einer der besten Radrennfahrer der Welt. Er konnte über 130 Siege erringen, darunter zehn Etappensiege bei der Tour de France, zwei beim Amstel Gold Race und einen bei Paris-Nizza. Höhepunkt seiner Karriere war der Sieg bei der Straßenweltmeisterschaft 1978 auf dem Nürburgring.

Von 1975 bis 1983 fuhr Knetemann für das TI-Raleigh-Team . 1983 stürzte er schwer bei dem Rennen Quer durch Flandern. 1989 beendete er den aktiven Radsport. Danach betreute er die Straßenfahrer der Niederlande als Nationaltrainer.

Knetemann erlitt im Alter von 53 Jahren bei einer Radtour mit Freunden in Bergen einen tödlichen Herzinfarkt. 2006 und 2007 wurde das Radrennen Grote Prijs Gerrie Knetemann als Teil der UCI Europe Tour in der Provinz Gelderland ausgetragen.

Familiäres[Bearbeiten]

Die niederländische Profiradrennfahrerin Roxane Knetemann ist die Tochter von Gerri Knetemann.

Weblinks[Bearbeiten]