Gerrit Komrij

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerrit Komrij (1994)

Gerrit Komrij (* 30. März 1944 in Winterswijk; † 5. Juli 2012 in Amsterdam[1]) war ein niederländischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer, Kritiker, Polemiker, Kolumnist und Dramatiker. Zwischen 2000 und 2004 war er Dichter des Vaderlands, also Nationalpoet der Niederlande.

Leben[Bearbeiten]

Komrij wurde 1944 in der Iepenstraat in der ostniederländischen Kleinstadt Winterswijk geboren. Laut persönlichen Angaben kam er in jenem Hühnerstall zur Welt, wo seine Eltern vor Luftangriffen Schutz gesucht hatten.

Schon früh begann er zu schreiben. Sein Erstlingswerk war der Gedichtband Maagdenburgse halve bollen en andere gedichten von 1968.[2] 1979 veröffentlichte er erstmals die Lyrik-Anthologie De Nederlandse poëzie van de 19de en 20ste eeuw in 1000 en enige gedichten (dt. Die niederländische Poesie des 19. und 20. Jahrhunderts in 1000 und einigen Gedichten). 2004, ein Vierteljahrhundert später, wurde dieses Werk als Bibel der niederländischen Dichtkunst betrachtet.

1984 wanderte Komrij nach Portugal aus, zunächst nach Alvites in die Berge von Alto Trás-os-Montes in Nordportugal. 1988 zog er in seinen letzten Wohnort Vila Pouca da Beira im Distrikt Coimbra um. Gerrit Komrij erhielt mehrere literarische Preise. Er publizierte über 40 Bücher und zählt zu den produktivsten und wichtigsten niederländischen Schriftstellern seiner Zeit. Er wurde u. a. mit dem P.C. Hooft-prijs ausgezeichnet.[3]

Gerrit Komrij starb im Juli 2012 im Krankenhaus Onze Lieve Vrouwe Gasthuis in Amsterdam.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dichter en schrijver Gerrit Komrij (68) overleden
  2. Eva de Valk: Schrijver en dichter Gerrit Komrij (68) overleden. nrc.nl vom 6. Juli 2012, abgerufen am 6. Juli 2012
  3. Todesmeldung bei derstandard.at vom 6. Juli 2012, abgerufen am 6. Juli 2012