Gerry Alexander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerry Alexander
Spieler-Informationen
Name Franz Copeland Murray Alexander
Geboren 2. November 1928
Kingston, Jamaika
Gestorben 16. April 2011 mit 82 Jahren
Orange Grove, Jamaika
Batting-Stil Rechtshändiger Batsman
Bowling-Stil -
Spielerrolle Wicket-Keeper
Internationale Spiele
Nationalmannschaft West Indies Cricket Team West Indies
Test-Debüt (cap 96) 25. Juli 1957 v England England
Letzter Test 15. Februar 1961 v Australien Australien
Karriere-Statistiken
Spielform Tests First-Class
Spiele 25 92
Runs (Gesamt) 961 3239
Batting Average 30,03 29,18
100s/50s 1/7 1/21
Highscore 108 108
Bälle - 12
Wickets - 0
Bowling Average - -
5 Wickets in Innings - 0
10 Wickets im Spiel - 0
Beste Bowlingleistung -/-
Catches/Stumpings 85/5 217/39
Quelle: Cricinfo, 18. April 2011

Franz Copeland Murray „Gerry“ Alexander (* 2. November 1928 in Kingston; † 16. April 2011 im Orange Grove, Jamaika) war ein westindischer Cricketnationalspieler aus Jamaika.

Leben[Bearbeiten]

Er war ein sogenannter Wicket-Keeper-Batsman, obwohl er nur ein First-Class Century in seiner Karriere erzielte.

Alexander war der letzte weiße Kapitän des West Indies Cricket Teams, das er 1958 zu Hause gegen Pakistan und in der Saison 1958-59 in Indien und Pakistan anführte. Auf dieser Tour schickte er den Fast-Bowler Roy Gilchrist wegen wiederholter Disziplinlosigkeit nach Hause.[1] Zwischenzeitlich wurde er von Frank Worrell als Kapitän abgelöst, der damit zum ersten schwarzen Kapitän wurde. 1960 gegen England war Alexander wieder der Mannschaftsführer, um danach endgültig von Worrell abgelöst zu werden.

Außerdem spielte Alexander für die Englische Fußballnationalmannschaft der Amateure und gewann eine Auszeichnung im englischen FA Amateur Cup. Für Cambridge University spielte er sowohl im Cricket als auch im Fußball. Nach seiner Cricketkarriere wurde er in seiner Heimat Veterinär.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beamed into exile