Gerry Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerry Fisher (* 23. Juni 1926 in London) ist ein britischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Gerry Fisher erlernte ab 1946 das Kamerahandwerk. 1956 engagierte ihn der Chefkameramann Jack Hildyard als Mitglied des Kamerateams für Die Brücke am Kwai. Auch in den Folgejahren war Fisher meist mit Hildyard zusammen für aufwändige Produktionen tätig.[1] 1966 bot ihm Joseph Losey die Chance, erstmals als Chefkameramann eingesetzt zu werden. Die Zusammenarbeit wurde bei acht weiteren Filmen fortgesetzt. Fisher erwarb sich den Ruf, einer der präzisesten und kreativsten Kameramänner seiner Generation zu sein, und fasste rasch auch bei internationalen Produktionen Fuß. Für seine innovative Kameraführung bei Schlacht in den Wolken wurde Fisher für den British Academy Film Award für die beste Kamera nominiert, Monsieur Klein brachte ihm eine César-Nominierung ein.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Band 2, S. 695. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.