Gerry McAvoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerry McAvoy (2009)

Gerry McAvoy (eigentlich John Gerrard McAvoy; * 19. Dezember 1951 in Belfast) ist ein nordirischer Bassgitarrist. Er war von 1971 bis 1991 musikalischer Wegbegleiter des irischen Gitarrenvirtuosen Rory Gallagher. Nach der durch Gallaghers Alkohol- und Medikamentenmissbrauch bedingten Trennung der beiden legendären Blues- und Rockmusiker schloss sich McAvoy der Blues-Formation Nine Below Zero an.

Zusammenarbeit mit Rory Gallagher[Bearbeiten]

Gerry McAvoy begann seine musikalische Karriere als Mitglied der regional sehr bekannten Belfaster Band Deep Joy. Die Gruppe spielte mehrmals im Vorprogramm so bekannter Gruppen und Künstler wie Fleetwood Mac, Jethro Tull, Taste oder John Mayall.

1971 lud Gallagher den jungen Bassisten nach der Auflösung seiner Band „Taste“ zur Zusammenarbeit ein. Zusammen mit dem Schlagzeuger Wilgar Campbell wurde das Debütalbum „Rory Gallagher“ eingespielt. McAvoy begleitete Gallagher in den nächsten 20 Jahren auf seinen Live-Auftritten und wirkte an allen 14 Alben mit, die bis zum tragischen Tod des vereinsamten Gitarristen produziert wurden. Der kommerziell sehr erfolgreiche Bandleader behandelte seinen Bassisten und die anderen Bandmitglieder aber offenbar eher als Angestellte und beteiligte sie nur sehr eingeschränkt am wirtschaftlichen Ertrag der Rory Gallagher Band.

McAvoy wurde von vielen Fans wegen seiner soliden, handwerklich ausgereiften Spielweise und unaufdringlichen Art als idealer Begleiter Gallaghers angesehen. 1990 erschien „Fresh Evidence“ als letzte gemeinsame Veröffentlichung. Insgesamt wurden die Alben der „Rory Gallagher Band“ weltweit über 30 Millionen Mal verkauft.

Im folgenden Jahr trennten sich die Wege der beiden Musiker. Gallagher war damals bereits schwer von seiner Krankheit gezeichnet, der er vier Jahre später nach einer Lebertransplantation und anschließender Infektion mit MRSA erlag.

Nine Below Zero[Bearbeiten]

McAvoy und Gallaghers Schlagzeuger Brendan O'Neill wechselten wegen der zunehmenden Spannungen zu Nine Below Zero, einer ursprünglich bereits 1977 begründeten britischen Blues-Formation. Dort trafen beide auf den Harp-Spieler Marc Feltham, der von 1987 bis 1995 zur festen Besetzung von Rory Gallaghers Band gehörte. Somit spielen in diesem Quartett heute drei Musiker aus der Backline von Gallagher.

In den Jahren nach Gallaghers Tod formierte sich auf Initiative von McAvoy die Gruppierung 'Band of friends', in der immer wieder ehemalige Mitglieder von Gallagher zu dessen Gedenken zusammenkommen. Mehrfach spielten Gerry McAvoy und Brendan O'Neill mit dem niederländischen Blues-Gitarristen Julian Sas, der stark von Gallaghers Musik beeinflusst wurde, auf Festivals zum Gedenken an Rory Gallagher.

2005 veröffentlichte Gerry McAvoy seine Autobiografie unter dem Originaltitel Riding Shotgun. 2007 erschien eine deutsche Übersetzung des Werkes unter dem Titel On the road – Mein Leben mit Rory Gallagher und Nine Below Zero. McAvoy setzt sich in einigen Passagen durchaus kritisch mit der Rock- und Blueslegende Rory Gallagher und anderen Künstlern (John Mayall, Ian Anderson) auseinander, bringt aber stets seine tiefe Loyalität und freundschaftliche Verbundenheit zu Gallagher zum Ausdruck. Gallaghers Bruder, ehemaliger Manager und Nachlassverwalter Donal versuchte dennoch, letztlich erfolglos, die Herausgabe des über 300 Seiten starken Bandes zu verhindern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerry McAvoy, Pete Chrisp: Riding Shotgun. Maidstone, 2005. ISBN 0-9550-3200-8
    • dt.: Gerry McAvoy, Pete Chrisp: On the road – Mein Leben mit Rory Gallagher und Nine Below Zero. Königswinter, 2007. ISBN 3-89880-569-7

Weblinks[Bearbeiten]