Gersoniten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gersoniten (Kinder Gersons) waren ein israelitisches Priestergeschlecht (eigentlich Diener bei der Stiftshütte). Sie waren die Nachkommen Gershons, des ältesten Sohns Levis, und zählten in der Wüste 7500 Mann (4. Mose 3., 14 ff.). Sie hatten die geheiligte Aufgabe, die Teppiche und das Tuch der Stiftshütte zu tragen.

Ihre Ortschaften lagen im Gebiet der Stämme Manasse, Issachar, Asser und Naphtali.

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.