Gerste (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerste
1: Mäusegerste (Hordeum murinum)2: Roggengerste (Hordeum secalinum)3: Strandgerste (Hordeum marinum)

1: Mäusegerste (Hordeum murinum)
2: Roggengerste (Hordeum secalinum)
3: Strandgerste (Hordeum marinum)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Tribus: Triticeae
Gattung: Gerste
Wissenschaftlicher Name
Hordeum
L.

Gerste (Hordeum) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Süßgräser (Poaceae). Derzeit werden 32 Arten unterschieden, die in Europa, Asien, Nordamerika, Südamerika und Südafrika verbreitet sind. Die wichtigste und weltweit angebaute Art ist die Kulturgerste (Hordeum vulgare), die von der in Südwestasien vorkommenden Wildgerste (Hordeum vulgare subsp. spontaneum) abstammt. Andere Arten wie Mäuse- und Strandgerste sind in weiten Teilen der Welt vom Menschen eingeschleppt worden und verbreiten sich dort als Unkräuter.

Karyotyp[Bearbeiten]

Der Karyotyp basiert bei allen Gerstenarten auf einem Chromosomensatz von sieben Chromosomen (x=7). Dabei gibt es diploide (2n=14), tetraploide (2n=28) und hexaploide (2n=42) Arten und bei einigen Arten kommt zudem auch innerhalb der Art eine unterschiedliche Anzahl Chromosomensätze vor. So gibt es die Mäusegerste in der Unterart H. murinum subsp. leporinum sowohl mit vierfachem wie mit sechsfachem und die Strandgerste H. gussoneanum mit zwei- und vierfachem Chromosomensatz. Es wird angenommen, dass das Genom der Arten auf vier Grundtypen basiert, die als I, Xa, Xu und H bezeichnet werden. Der H-Typ kommt in der Kulturgerste (H. vulgare) und H. bulbosum, der Xu-Typ nur in der Mäuse-Gerste und der Xa-Typ nur in den beiden Strandgersten vor. Alle anderen Arten besitzen den I-Typ. Polyploide Arten können mehrere Typen von Genomen vereinen. So bestehen etwa die Genome von Roggengerste (H. secalinum), von H. capense und von hexaploiden H. brachyantherum-Zytotypen aus einer Kombination des I- und Xa-Genoms. Dies belegt, dass es innerhalb der Gersten zu Artbildung durch Hybridisierung kam, was phylogenetische Studien erschwert.

Mähnengerste (Hordeum jubatum)
Mäusegerste (Hordeum murinum)
Mäusegerste (Hordeum murinum)
Roggengerste (Hordeum secalinum)
Zweizeilige Gerste (Hordeum vulgare f. distichon)

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung Hordeum umfasst derzeit etwa 32 Arten:

  • Hordeum arizonicum Covas; kommt hauptsächlich in Arizona, aber auch in Kalifornien und in Mexiko vor.
  • Hordeum bogdanii Wilensky; kommt in Zentralasien vor, von Afghanistan, Südsibirien, der Mongolei bis China.
  • Hordeum brachyantherum Nevski; Verbreitungsgebiet: Westliches Nordamerika, von Kalifornien bis Alaska, Kamtschatka und den Kurilen, auch in Neufundland und Labrador.
  • Hordeum brevisubulatum (Trin.) Link; Verbreitungsgebiet: von der West-Türkei bis China; mit den Unterarten:
    • subsp. brevisubulatum
    • subsp. iranicum Bothmer
    • subsp. nevskianum (Bowden) Tzvelev
    • subsp. turkestanicum (Nevski) Tzvelev
    • subsp. violaceum (Boiss. & Huet) Tzvelev
  • Knollen-Gerste (Hordeum bulbosum L.); kommt in Süd- und Osteuropa, dem Mittelmeerraum sowie in Vorderasien vor.
  • Hordeum californicum Covas & Stebbins; kommt nur in Kalifornien vor.
  • Hordeum capense Thunb.; kommt in Südafrika und Lesotho vor.
  • Hordeum chilense Roem. & Schult.; kommt in Chile und mit wenigen Populationen in Argentinien vor.
  • Hordeum comosum J. Presl; kommt in Steppen Südpatagoniens und der argentinischen Anden vor.
  • Hordeum cordobense Bothmer, N. Jacobsen & Nicora; kommt nur in Argentinien vor.
  • Hordeum depressum (Scribn. & J.G. Sm.) Rydb.; kommt hauptsächlich in Kalifornien, aber auch in Oregon und Washington vor.
  • Hordeum erectifolium Bothmer, N. Jacobsen & R.B. Jørg.; kommt nur in Argentinien (Region Buenos Aires) vor.
  • Hordeum euclaston Steud.; kommt nur in Argentinien, Uruguay und Südbrasilien vor.
  • Hordeum flexuosum Steud.; kommt nur in Argentinien und Uruguay vor, früher auch in Kolumbien.[1]
  • Hordeum fuegianum Bothmer, N. Jacobsen & R.B. Jørg.; kommt nur in Südamerika (Tierra del Fuego) und in Chile (Magellanes) vor.
  • Trockenborstige Strandgerste (H. gussoneanum Parl.; Syn.: H. geniculatum All.; H. hystrix Roth); Verbreitungsgebiet: Mittelmeergebiet bis Mittelasien (dort nur die tetraploide Form).
  • Hordeum guatemalense Bothmer, N. Jacobsen & R.B. Jørg.; kommt nur im Norden Guatemalas in Höhenlagen von 3000-3500 m vor.[1]
  • Hordeum intercedens Nevski; kommt nur in Südkalifornien und Mexiko (Baja California) vor.
  • Mähnengerste (Hordeum jubatum L.); kommt ursprünglich im Nordosten Sibiriens, in Nordamerika bis Mexiko und in Zentralargentinien vor, ist aber in Europa, Südafrika, und Neuseeland eingebürgert.
  • Hordeum lechleri (Steud.) Schenck; kommt nur in Argentinien, in Chile und auf den Falklandinseln vor.
  • Echte Strandgerste (Hordeum marinum L.); Verbreitungsgebiet: Europa, Südwestasien, Nordafrika.
  • Mäusegerste (Hordeum murinum L.); Verbreitungsgebiet: Europa, Asien, Nordafrika, kommt aber weltweit eingeschleppt vor, mit den Unterarten:
    • subsp. glaucum (Steud.) Tzvelev
    • subsp. leporinum (Link) Arcang.
    • subsp. montanum (Hack.) H.Scholz & Raus[2]
    • subsp. murinum
    • subsp. setariurum H.Scholz & Raus[2]
  • Hordeum muticum J. Presl; kommt nur in den Hochanden von Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Ecuador und Kolumbien vor.
  • Hordeum parodii Covas; kommt nur in Argentinien und Chile vor.
  • Hordeum patagonicum (Hauman) Covas; Verbreitungsgebiet: südliches Argentinien bis Tierra del Fuego, mit den Unterarten:
    • subsp. magellanicum (Parodi & Nicora)
    • subsp. mustersii (Nicora) Bothmer, Giles & N. Jacobsen
    • subsp. patagonicum
    • subsp. santacrucense (Parodi & Nicora) Bothmer, Giles & N. Jacobsen
    • subsp. setifolium (Parodi & Nicora) Bothmer, Giles & N. Jacobsen
  • Hordeum procerum Nevski; kommt nur in Argentinien und in Uruguay vor.
  • Hordeum pubiflorum Hook. f.; kommt nur in Argentinien und Chile vor.
  • Hordeum pusillum Nutt.; kommt nur in den USA (und nördlichsten Mexiko) vor.
  • Hordeum roshevitzii Bowden; Verbreitungsgebiet: Südsibirien, Mongolei, Nordchina.
  • Roggengerste (Hordeum secalinum Schreb.); Verbreitungsgebiet: hauptsächlich im Nordwesten Frankreichs und Südengland, aber auch von Südschweden entlang der Küsten Europas bis zum Mittelmeergebiet und Vorderasien, eingebürgert in Nord- und Südamerika sowie in Südafrika.
  • Hordeum stenostachys Godron; kommt nur in Argentinien, in Uruguay und im südlichsten Brasilien vor.
  • Hordeum tetraploidum Covas; kommt nur in Argentinien vor.
  • Kulturgerste (Hordeum vulgare L.) mit den Unterarten:
    • Wildgerste (Hordeum vulgare subsp. spontaneum (K. Koch) Thell.; Syn.: Hordeum spontaneum K. Koch); ursprünglich im Gebiet von Griechenland und Ägypten bis Afghanistan, Pakistan und Tadschikistan.[1]
    • Kulturgerste (Hordeum vulgare subsp. vulgare), mit den Formen:
      • Zweizeilige Gerste (Hordeum vulgare var. distichon (L.) Hack.; wird aber auch als eigene Art, Hordeum distichon L., angesehen)
      • Sechszeilige Gerste (Hordeum vulgare f. hexastichon (L.) M. Hiroe; Syn.: H. hexastichon L.)
    • Hordeum vulgare subsp. agriocrithon (Åberg) Á. Löve & D. Löve, (Syn.: Hordeum agriocrithon Åberg), eine von Kulturgersten abstammende, im Mittelmeergebiet weit verbreitete Unkrautsippe.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  R. von Bothmer, N. Jacobsen, C. Baden, R. B. Jørgensen, I. Linde-Laursen: An ecogeographical study of the genus Hordeum. 2. Auflage. International Plant Genetic Resources Institute, Rom 1995, ISBN 92-9043-229-2 (online).
  •  F. R. Blattner: Phylogenetic analysis of Hordeum (Poaceae) as inferred by nuclear rDNA ITS sequences. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 33, Nr. 2, 2004, S. 289–299, doi:10.1016/j.ympev.2004.05.012.
  •  F. R. Blattner: Multiple intercontinental dispersals shaped the distribution area of Hordeum (Poaceae). In: New Phytologist. 169, Nr. 3, 2006, S. 603–614, doi:10.1111/j.1469-8137.2005.01610.x.
  •  F. R. Blattner: Progress in phylogenetic analysis and a new infrageneric classification of the barley genus Hordeum (Poaceae: Triticeae). In: Breeding Science. 69, Nr. 5, 2009, S. 471–480, doi:10.1270/jsbbs.59.471.
  •  S. S. Jakob, A. Ihlow, F. R. Blattner: Combined ecological niche modelling and molecular phylogeography revealed the evolutionary history of Hordeum marinum (Poaceae) — niche differentiation, loss of genetic diversity, and speciation in Mediterranean Quaternary refugia. In: Molecular Ecology. 16, Nr. 8, 2007, S. 1713–1727, doi:10.1111/j.1365-294X.2007.03228.x.
  •  S. S. Jakob, E. Martinez-Meyer, F. R. Blattner: Phylogeographic analyses and paleodistribution modeling indicates Pleistocene in situ survival of Hordeum species (Poaceae) in southern Patagonia without genetic or spatial restriction. In: Molecular Biology and Evolution. 26, Nr. 4, 2009, S. 907–923, doi:10.1093/molbev/msp012.
  •  T. Pleines, F. R. Blattner: Phylogeographic implications of an AFLP phylogeny of the American diploid Hordeum species (Poaceae: Triticeae). In: Taxon. 57, Nr. 3, 2008, S. 875–881 (online).
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1467.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  R. von Bothmer, N. Jacobsen, C. Baden, R. B. Jørgensen, I. Linde-Laursen: An ecogeographical study of the genus Hordeum. 2. Auflage. International Plant Genetic Resources Institute, Rom 1995, ISBN 92-9043-229-2 (online).
  2. a b Hildemar Scholz, Thomas Raus: Zwei neue Unterarten des Hordeum murinum (Gramineae) aus Griechenland und Spanien. In: Feddes Repertorium. Band 108, Nr. 7–8, 1997, S. 527–531, doi:10.1002/fedr.19971080704.
  3. Hildemar Scholz: Die Entstehung der Unkraut-Gerste, Hordeum vulgare subsp. agriocrithon emend. In: Botanische Jahrbücher für Systematik und Pflanzengeographie. Band 106, Nr. 3, 1986, S. 419–426.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerste (Gattung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien