Gert Otto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gert Otto (* 10. Januar 1927 in Berlin; † 13. März 2005 in Mainz) war ein evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Gert Otto wurde sechzehnjährig zum Kriegsdienst verpflichtet. Nach polnischer und sowjetischer Kriegsgefangenschaft kehrte er erst 1946 zurück. Er studierte Evangelische Theologie, Pädagogik und Germanistik an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach Promotion und Habilitation (zum Thema "Schule - Religionsunterricht - Kirche") in Hamburg (1960) wurde er 1963 auf einen Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Universität Mainz berufen, den er bis zur Emeritierung 1992 innehatte.

Die Schwerpunkte seines akademischen Wirkens und seiner Publikationen lagen in den Bereichen Homiletik (Predigtlehre) und Religionsunterricht.

Schriften[Bearbeiten]

  • als Herausgeber: Praktisch-theologisches Handbuch. Furche, Hamburg 1970, ISBN 3-7730-0255-6, darin Art.: Vorwort, Zur gegenwärtigen Diskussion in der Praktischen Theologie, Kindergottesdienst, Konfirmation und Konfirmandenunterricht, Religionsunterricht.
  • Predigt als Rede. Über die Wechselwirkungen von Homiletik und Rhetorik (= Urban-Taschenbücher. T-Reihe. Bd. 628). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1976, ISBN 3-17-002985-1.
  • Von geistlicher Rede. 7 rhetorische Profile (= Gütersloher Taschenbücher Siebenstern. Bd. 343). Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1979, ISBN 3-579-03764-1.
  • Rhetorisch predigen. Wahrheit als Mitteilung: Beispiele für die Predigtpraxis. Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh, 1981, ISBN 3-579-02710-7.
  • Wie entsteht eine Predigt? Ein Kapitel praktischer Rhetorik. Kaiser, München 1982, ISBN 3-459-01426-1.
  • Praktische Theologie. 2 Bände. Kaiser, München 1986–1988;
  • Wer könnte atmen ohne Hoffnung. Predigten. CMZ-Verlag, Rheinbach 1996, ISBN 3-87062-501-5.
  • als Herausgeber: Was heisst Gemeinde – morgen? (= Praktische Theologie. Jg. 31, H. 1, ISSN 0938-5320). Kaiser, Gütersloh, Kaiser 1996.
  • Spurensuche. Darstellung und Interpretation von Lebensgeschichten. Dreizehn Essays. CMZ-Verlag, Rheinbach 1997, ISBN 3-87062-505-8.
  • Alltag – Identität – Religion. In Briefen und Tagebüchern (= Wechsel-Wirkungen. Bd. 23/24). Spenner, Waltrop 1997, ISBN 3-927718-93-9.
  • Rhetorische Predigtlehre. Ein Grundriss. u. a., Mainz u. a. 1999, ISBN 3-7867-2200-5.
  • Was ist, ist nicht alles. In Träumen die Welt aneignen. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2001, ISBN 3-7867-2331-1.
  • „Wo ist das Kind, das ich gewesen?“ Lebensgeschichten fordern uns heraus (= Theologie und Literatur. Bd. 16). Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2003, ISBN 3-7867-2452-0.
  • Tod und Trauer brauchen Sprache. Herausgegeben von Ursula Baltz-Otto. Radius, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-87173-505-9.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]