Gertrud Fussenegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrud Fussenegger (* 8. Mai 1912 in Pilsen, Böhmen, Österreich-Ungarn; † 19. März 2009 in Linz), (auch Gertrud Dietz bzw. Dorn,[1], Pseudonym Anna Egger[2]) war eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Fussenegger wurde als Tochter des k.u.k. Offiziers Emil Fussenegger geboren und wuchs in Neu Sandez (Galizien), Dornbirn und Telfs auf, ehe sie wieder nach Pilsen (zu dieser Zeit Tschechoslowakei) zog, wo sie 1930 ihre Matura ablegte. Anschließend studierte sie zunächst in Innsbruck und dann in München Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie und wurde 1934 zum Dr. phil. promoviert.

Bereits im Mai 1933 trat sie der österreichischen NSDAP bei.[3] Nachdem sie bei einer Demonstration im Mai 1934 in Innsbruck das Horst-Wessel-Lied gesungen und den Hitlergruß dargeboten hatte, wurde sie zu einer Geldstrafe verurteilt.[3] Im Februar 1935 gehörte sie noch einer österreichischen NS-Studentinnengruppe an, wechselte aber im November desselben Jahres ins Deutsche Reich.[3] 1938, nach dem „Anschluss Österreichs“, trat sie erneut der NSDAP (Mitgliedsnummer 6.229.747[4]) bei und huldigte Hitler mit einem Hymnus.[3]

Später lebte sie in München, von wo sie 1943 wegen der Bombardierungen mit den Kindern nach Hall in Tirol übersiedelte. 1961 zog sie nach Leonding bei Linz.

In erster Ehe war sie von 1935 bis zur Scheidung 1947 mit dem Bildhauer Elmar Dietz verheiratet, in zweiter Ehe (seit 1950) mit dem Bildhauer Alois Dorn.

Da meine zweite Ehe nur standesamtlich geschlossen war, war ich sehr lange von den Sakramenten ausgeschlossen. Das habe ich als tief schmerzlich empfunden, doch es war ein Schmerz, der auch sehr fruchtbar für mich geworden ist. Nur so ist mir die ganze Kostbarkeit der Eucharistie bewusst geworden. Ich kann es nicht bedauern, dass ich in jener Zeit oft bittere Tränen vergossen habe. Genau genommen war ich beschenkt durch das Verbot.“[5]

Sie hatte vier Kinder – Ricarda, Traudi, Dorothea und Raimund – aus erster Ehe, einen zweiten Sohn, Lukas, aus der zweiten Ehe.

Gertrud Fussenegger war Mitglied des Österreichischen P.E.N. Clubs, der Humboldt-Gesellschaft, der Sudetendeutschen Akademie und Ehrenmitglied des österreichischen Schriftstellerverbandes. In den Jahren 1977 bis 1979 und 1984 bis 1985 war sie Jury-Mitglied beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt. 1991 war sie Jury-Mitglied beim Franz-Grillparzer-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., was zu heftigen Kontroversen wegen ihrer und des Stifters Vergangenheit führte. 1978 erhielt sie die Humboldt-Plakette als Ehrengabe verliehen.

Der Nachlass ihrer Werke befindet sich im Oberösterreichischen Literaturarchiv im Stifterhaus in Linz.[6]

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten]

Fussenegger begann mit historischen Romanen, die in unterschiedlichen Epochen spielen. Beeinflusst wurden ihre Erzählungen durch ihre katholische Herkunft. Die Autorin war sich ihrer Abhängigkeit vom Renouveau catholique bewusst, was auch in ihrem Roman Zeit des Raben, Zeit der Taube zum Ausdruck gelangt.[7]

Gertrud Fussenegger verfasste ein mehr als 60 Bücher umfassendes Werk, das in 25 Verlagen veröffentlicht und in elf Sprachen übersetzt wurde.[8]

Fussenegger und das Dritte Reich[Bearbeiten]

Für die Anfänge ihres Schreibens und die späteren Kontroversen um ihre Person war ihr Verhältnis zum Nationalsozialismus prägend. Bereits im Jahr 1933 wurde Fussenegger Mitglied der österreichischen NSDAP. Trotz ihres Einsatzes für das NS-Regime äußerte das Amt Schrifttumspflege unter der Leitung von Hans Hagemeyer im Amt Rosenberg literarische Einwände gegen ihre Werke.[3] Die Mohrenlegende, eines ihrer ersten Bücher, wurde von den NS-Gutachtern als Kritik an der Rassenideologie und „katholisches Machwerk“ verfemt. Einwände gab es auch gegen ihre anderen Bücher.

Viele von Fusseneggers weiteren, meist religiös konzipierten Romanen, Gedichten und Rezensionen fanden allerdings in wichtigen NSDAP-Organen Verbreitung. Ihr Gedicht „Stimme der Ostmark“ wurde 1938 im „Völkischen Beobachter“ abgedruckt. Dieses Gedicht brachte ihr 1945 massive Kritik ein, weil es als Bejubelung des „Anschlusses“ Österreichs und als Verherrlichung Hitlers gesehen wurde. Rund 50 Jahre später erklärte Fussenegger, es tue ihr leid, „viele gute Gedanken verschwendet“ zu haben „auf eine Sache, die dann ein Greuel war“.[8]

Weiterhin heftig umstritten blieb ihr Verhalten während der Zeit des Nationalsozialismus, als sie Texte im Völkischen Beobachter veröffentlichte, Adolf Hitler als Heilsfigur verherrlichte[9] und unter dem Titel „Aus Reiseaufzeichnungen“ ihre Eindrücke aus Prag niederschrieb:

Einst waren hier unter zehn Menschen fünf Juden zu treffen, die Strumpfbänder und Fahrpläne feilboten, die in kostbaren Pelzen oder geckenhaften Anzügen zum Geschäft und Vergnügen flanierten; und neben ihnen war die Straße von Bettlern bevölkert [...] Derlei Unfug ist heute in Prag längst verschwunden[10] […]. [Im Gegensatz zu] früher, da die zwar willig geduldete Überfremdung durch Artandere und Entartete Prag ein zuweilen bis zur Verzerrtheit groteskes Aussehen verlieh.“
Und ein paar Sätze weiter schilderte sie den Alten Jüdischen Friedhof in Prag in antisemitischer Weise mit folgenden Worten:
Friedhof nennt man diese Stätte? Wir finden uns in einen wüsten Irrgarten versetzt, in ein finsteres und häßliches Labyrinth unzähliger übereinandergetürmter Leichensteine, die in regellosen Massen, schief und gerade, aufrecht und umgestürzt, wie es eben kommt, den schwarzen unbegrünten Grund gleich einer Drachensaat besetzen. Siebenmal – heißt es – liegen hier die Toten übereinander, siebenmal hat man den engen Fleck mit Leichen vollgepfercht. Vergiftet von dem fürchterlichen Gedränge, scheint die Erde hier ihre Gabe verloren zu haben, die ihr übergebenen Leiber zur eigenen reinen Urform aufzulösen und so das Verfallene mit sich selbst zu versöhnen. [...] Hier aber berührt uns der Atem einer fremden, einer feindlichen Welt, einer heimlich noch lauernden Macht, und schaudernd verlassen wir den unseligen Ort.“[11]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

In der Sowjetischen Besatzungszone wurden ihre Schriften Der Brautraub (1939) und Böhmische Verzauberungen (1944) auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[12][13]Auch in Wien wurden 1946 einige ihrer Werke auf die „Liste der gesperrten Autoren und Bücher“ gesetzt.[14]

In der Nachkriegszeit setzte sich Fussenegger immer wieder mit der deutschen Schuldfrage auseinander.[15] Der Literaturwissenschaftler Klaus Amann bezeichnete ihre Autobiographie von 1979 Ein Spiegelbild mit Feuersäule als „insgesamt ein peinliches Dokument der Verdrängung und der Verstocktheit“.[16]

Ihre Mohrenlegende, einerseits von Nationalsozialisten als „katholisches Machwerk“ und als „Mitleidwerbung für Andersrassige“ verunglimpft, die „unvereinbar mit unseren Auffassungen von den Rassegesetzen“ sei[17], andererseits im Zuge der Vergangenheitsbewältigung in Österreich später als „rassistisch“ verurteilt,[18]wurde in der BRD unverändert neu aufgelegt und 1988 von Gernot Friedel verfilmt. Fussenegger veröffentlichte in den folgenden Jahren außerdem Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. Pilatus, ein Oratorium mit Musik von Cesar Bresgen, wurde 1979 beim Carinthischen Sommer in Ossiach uraufgeführt. 1996 fand am Landestheater Linz die Uraufführung der Oper Kojiki – Tage der Götter von Mayuzumi Toshirō statt, für die Fussenegger das Libretto bearbeitete.[19]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • … wie gleichst du dem Wasser. Novellen. München 1929
  • Geschlecht im Advent. Roman aus deutscher Frühzeit. Potsdam 1936
  • Mohrenlegende. Potsdam 1937
  • Der Brautraub. Erzählungen. Potsdam 1939[12]
  • Die Leute auf Falbeson. Jena 1940
  • Eggebrecht. Erzählungen. Jena 1943
  • Böhmische Verzauberungen. Jena 1944[13]
  • Die Brüder von Lasawa. Roman. Salzburg 1948
  • Das Haus der dunklen Krüge. Roman. Salzburg 1951
  • In Deine Hand gegeben. Roman. Düsseldorf/Köln 1954
  • Das verschüttete Antlitz. Roman. Stuttgart 1957
  • Zeit des Raben, Zeit der Taube. Roman. Stuttgart 1960
  • Der Tabakgarten, 6 Geschichten und ein Motto. Stuttgart 1961
  • Die Reise nach Amalfi. Hörspiel. Stuttgart 1963
  • Die Pulvermühle. Kriminalroman. Stuttgart 1968
  • Bibelgeschichten. Wien/Heidelberg 1972
  • Widerstand gegen Wetterhähne. Lyrische Kürzel und andere Texte. Stuttgart 1974
  • Eines langen Stromes Reise – Die Donau. Linie, Räume, Knotenpunkte. Stuttgart 1976
  • Ein Spiegelbild mit Feuersäule. Ein Lebensbericht. Autobiographie. Stuttgart 1979
  • Pilatus. Szenenfolge um den Prozess Jesu. Uraufgeführt 1979, verlegt Freiburg i.B./Heidelberg 1982
  • Maria Theresia. Wien/München/Zürich/Innsbruck 1980
  • Kaiser, König, Kellerhals. Heitere Erzählungen. Wien/München/Zürich/New York 1981
  • Sie waren Zeitgenossen. Roman. Stuttgart 1983
  • Uns hebt die Welle. Liebe, Sex und Literatur. Ein Essay. Wien/Freiburg i.B./Basel 1984
  • Gegenruf. Gedichte. Salzburg 1986
  • Jona. Jugendbuch. Wien/München 1987
  • Herrscherinnen. Frauen, die Geschichte machten. Stuttgart 1991
  • Jirschi oder die Flucht ins Pianino. Graz/Wien/Köln 1995
  • Ein Spiel ums andere. Erzählungen. Stuttgart 1996
  • Shakespeares Töchter. Drei Novellen. München 1999
  • Bourdanins Kinder. Roman. München 2001
  • Gertrud Fussenegger. Ein Gespräch über ihr Leben und Werk mit Rainer Hackel. Wien/Köln/Weimar 2005

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Denk: Die Zensur der Nachgeborenen. Denk, Weilheim i. OB 1995, ISBN 978-3-9800207-5-6.
  • Rainer Hackel: Gertrud Fussenegger. Das erzählerische Werk. Erweiterte Dissertation bei Dieter Borchmeyer, Universität Heidelberg. Böhlau, Wien u.a. 2009.[23]
  • Frank-Lothar Kroll (Hrsg.): Grenzüberschreitungen. Festschrift für Gertrud Fussenegger. Langen-Müller, München 1998, ISBN 978-3-7844-2712-6.
  • Norbert Langer: Etwas wie ein Gebet. Notizen zur religiöen Lyrik Gertrud Fusseneggers. In: Sudetenland: Europäische Kulturzeitschrift. Böhmen, Mähren, Schlesien, Jahrgang 29 (1987), S. 342 - 344.
  • Helmut Salfinger: Gertrud Fussenegger. Bibliographie. Böhlau, Wien u.a. 2002, ISBN 978-3-205-99461-9.
  • Sonja Segerer: Versuch über die Romane Gertrud Fusseneggers. Univ. Mag.-Arb., Erlangen-Nürnberg 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Namen nach Deutsche Nationalbibliothek
  2. Helmut Salfinger: Gertrud Fussenegger, Böhlau, Wien 2002, ISBN 3-205-99461-2, S. 60
  3. a b c d e Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 172.
  4. Franz Fend über kulturpolitische Kontinuitäten, die man sich anlässlich des 70. Jahrestages der Annexion Österreichs durch Nazi-Deutschland in Erinnerung rufen sollte
  5. http://www.die-tagespost.de/Archiv/titel_anzeige.asp?ID=150 Die Tagespost. Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur, vom 7. Mai 2002 (Link nicht mehr erreichbar, 13. September 2012)
  6. Landeskorrespondenz Nr. 66 vom 20. März 2009: LH Pühringer: „Fusseneggers literarischer Nachlass in den Händen des Landes Oberösterreich“
  7. Hannelore Schlaffer: Zeit des Raben, Zeit der Taube. Süddeutsche Zeitung Nr. 106, 10. Mai 2010, S. 14.
  8. a b Autorin Gertrud Fussenegger gestorben, Kurier, 19. März 2009
  9. „Führer des Volkes, dem es gegeben war,
    Tränen der Freude zu locken aus lange erblindetem Aug’“. [...] Aus: „Hymnus auf Hitler“, zitiert nach Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Fischer, Frankfurt/M. 2007, S. 172.
  10. Während der NS-Zeit wurden mindestens 217.000 Juden auf dem Gebiet der Tschechoslowakei ermordet. Vgl. Die faschistische Okkupationspolitik in Österreich und der Tschechoslowakei 1938–1945. Berlin 1988, ISBN 978-3-326-00293-4.
  11. Aus Reiseaufzeichnungen. In: Das Innere Reich. 10. Jahrgang, 1943/44, S. 65–68.
  12. a b Liste der auszusondernden Literatur. Zentralverlag, Berlin 1946 Fussenegger, Gertrud: Der Brautraub. Rütten & Loening, Potsdam 1939.
  13. a b Liste der auszusondernden Literatur. Zweiter Nachtrag. Deutscher Zentralverlag, Berlin 1948 Fusseziegger [sic!], Gertrud: Böhmische Verzauberungen, Diederichs, Jena 1944.
  14. Die Presse, Wien online 19. März 2009
  15. siehe Brief von Fussenegger an Manès Sperber v. Dez. 1977 In: Mirjana Stancic ed.:Ausgewählte Briefe an Manès Sperber, Institut für Deutschlandforschung, Ruhr Universität Bochum, Sichtungen online 11. Januar 2002
  16. Klaus Amann: Die Dichter und die Politik. Essays zur österreichischen Literatur nach 1918. Edition Falter/Deuticke, Wien 1992, ISBN 978-3-85463-119-4, S. 295.
  17. Wilhelm Stölting
  18. Peter Gstettner: Rassismus – zuerst gesellschaftsfähig, jetzt preiswürdig? Anmerkungen zu Gertrud Fusseneggers »Mohrenlegende«. In: FORVM 480 (1993) S. 57–60
  19. Das Linzer Landestheater führt zusammen, was zusammengehört
  20. siehe dazu den Kommentar von Willi Winkler „Die Jubelseniorin“ als OCR-Version (teilweise fehlender Text) und als PDF (gescanntes Original). In: Die Zeit Nr. 44 vom 29. Oktober 1993
  21. mit Einspruch des Zentralrates der Juden in Deutschland beim bayerischen Kultusminister
  22. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  23. Hannelore Schlaffer: Zeit des Raben, Zeit der Taube. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 106, 10. Mai 2010, S. 14.