Gesamtstrategie (Politik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff der Gesamtstrategie (englisch: grand strategy, französisch: stratégie générale) bezeichnet in den Internationalen Beziehungen „die Vision und die innere Logik, welche die übergreifende Zielsetzung eines Landes mit außenpolitischen, sicherheitspolitischen und militärischen Strategien verbindet“[1] und umfasst den zielgerichteten Einsatz „aller [...] zur Verfügung stehenden Machtmittel“.[2] Sie ist zu unterscheiden von der Strategie, deren Aufgabe die Überführung konkreter politischer Ziele in militärische Handlungen ist. Gesamtstrategische Machtmittel umfassen neben klassischen Instrumenten wie dem Militär, der Diplomatie oder die Außenhandelspolitik auch Instrumente der Soft Power, wie zum Beispiel die auswärtige Kulturpolitik oder die diplomatische Öffentlichkeitsarbeit.

Die bewusste Planung und der explizite Vollzug einer Gesamtstrategie wird vor allem politischen Systemen mit hegemonialen und imperialen Charakteristika und Ansprüchen und einer gewissen Kohärenz der Interessen ihrer Eliten zugeschrieben, beispielsweise dem Römischen Reich, dem Kaiserreich China, dem Byzantinischen Reich, dem British Empire und den Vereinigten Staaten. So schreibt Stephen M. Walt, der amerikanischen Containment-Politik, mit dem die Vereinigten Staaten sowohl einen Krieg mit der Sowjetunion und gleichzeitig deren territoriale Ausdehnung verhindern wollten, den Status einer grand strategy zu.[3]

Begriff[Bearbeiten]

Neben einer expliziten praktischen Komponente bezeichnet der Begriff der Gesamtstrategie auch einen analytischen Prozess, da Edward Luttwak zufolge jede politisch verfasste Gemeinschaft über eine solche verfügt, unabhängig davon, ob seine Eliten sich dieser Gesamtstrategie bewusst sind oder nicht.[4] Aufgrund der häufig beschriebenen Unterordnung oder Unterstellung wirtschaftlicher, moralischer und kultureller unter die geopolitischen und sicherheitspolitischen Interessen eines politischen Systems steht der Begriff der grand strategy dem Realismus nahe.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Wacker, Gudrun: Chinas „Grand Strategy“, in: Wacker, Grudrun (Hg.): Chinas Aufstieg: Rückkehr der Geopolitik? (PDF-Datei; 464 kB), SWP: Berlin 2006, S. 61
  2. Gray, Colin: War, Peace and International Relations - An Introduction to Strategic History, Abingdon und New York: Routledge 2007, S. 283.
  3. vgl. Walt, Stephen M.: The Case For Finite Containment, in: International Security, Band 14, Nummer 1, Sommer 1989, S. 5
  4. vgl. Luttwak, Edward: The Grand Strategy of the Byzantine Empire, The Belknap Press of Harvard University Press: Cambridge, Massachusetts und London 2009, S. 409