Geschäftsführung ohne Auftrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Geschäftsführung ohne Auftrag (lat. negotiorum gestio) ist die Wahrnehmung von Geschäften des Geschäftsherren (Negotiorum dominus) durch den Geschäftsführer (Negotiorum gestor), ohne dass der Geschäftsführer durch den Geschäftsherren hierzu beauftragt oder anderweitig in besonderer Weise ermächtigt wurde.[1]

Zweck[Bearbeiten]

Das Rechtsinstitut der Geschäftsführung ohne Auftrag dient dem Ausgleich von Vor- und Nachteilen, die dadurch entstehen, dass der Geschäftsführer eine Tätigkeit für den Geschäftsherrn übernimmt und dadurch in dessen Rechts- und Interessenkreis eingreift.

Deutschland[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierer's Universal-Lexikon, Band 7, Altenburg 1859, S. 261-262. Abgerufen bei zeno.org am 19. Juni 2011
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!