Geschäftsreiseflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Geschäftsreiseflugzeug (oder auch Geschäftsflugzeug) ist ein Flugzeug, das von Geschäftsreisenden anstatt eines Linienflugs oder anderer Verkehrsmittel im Geschäftsflugverkehr eingesetzt wird.

Typen[Bearbeiten]

Geschäftsflugzeuge können vom Propellerflugzeug mit einem oder zwei Motoren und vier Sitzen (zum Beispiel von Cessna 172 oder Piper PA-28) über Turboprop-Maschinen (zum Beispiel Beechcraft King Air) bis zu einem auf der Boeing 737 basierenden Boeing Business Jet oder einem auf dem Airbus A319 basierenden Airbus Corporate Jetliner reichen. In sehr geringen Stückzahlen, insbesondere auch für Regierungen, werden auch größere Flugzeuge wie Airbus A340, Boeing 747 oder gar Airbus A380 in Geschäftsreiseflugzeuge konvertiert. Ende der 1950er Jahre entwickelte William P. Lear ein zweistrahliges Geschäftsreiseflugzeug, das als Learjet bekannt wurde. Der erste Learjet hatte nur vier Passagiersitze. Sehr weit verbreitet sind die Flugzeuge der Cessna-Citation-Reihe; die Citation X+ ist gegenwärtig das schnellste Geschäftsreiseflugzeug auf dem Markt. Beliebt sind aber auch die etwas größeren (und teureren) Jets der Firma Gulfstream Aerospace oder die Falcon-Serie von Dassault Aviation sowie die Jets der Challenger- und Global-Serien der Firma Bombardier Aerospace.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Geschäftsreiseflugzeuge mit Strahltriebwerken werden nach bestimmten Kategorien eingeteilt, beispielsweise wie hier durch den Triebwerkhersteller Rolls-Royce[1].

Klasse Kategorie MTOW Flugzeugbeispiel Betriebskostenbeispiel
(pro Stunde)[2]
Bild
Microjet Very Light Jet (VLJ) 5.000–10.000 lbs Cessna Citation Mustang USD 850 Cessna Citation Mustang
Entry Light jet 10.000–13.000 lbs Beechcraft Premier I USD 1.400 Beechcraft Premier I
Light Business jet 13.000–20.000 lbs Learjet 40 USD 1.800 Learjet 40
Light Medium Midsize jet 20.000–33.000 lbs Gulfstream G100 USD 2.000 Gulfstream G100
Medium Midsize jet 33.000–50.000 lbs Gulfstream G200 USD 2.500 Gulfstream G200
Long range Long range jet 50.000–80.000 lbs Gulfstream G400 USD 4.000 Gulfstream G400
Very long range Very long range jet 80.000–100.000 lbs Gulfstream G500 USD 4.000 Gulfstream G500
Bizliner Very long range jet > 100.000 lbs BBJ, ACJ USD 6.000 Boeing Business Jet

Vorteile[Bearbeiten]

Die höheren Kosten dieses Transportmittels werden dabei im Idealfall kompensiert durch

  • den Zeitgewinn durch direkte Flüge und reduzierte Wartezeiten,
  • die Exklusivität, die ungestörtes Reisen oder Arbeiten oder auch das Ansetzen einer Besprechung erlauben,
  • die Flexibilität, die durch individuelle Planung schnelle Änderungen der Reisepläne ermöglicht.

Ein weiterer Vorteil von Geschäftsflugzeugen ist, dass sie auf Regionalflugplätzen starten und landen können, damit entfällt ein aufwändiges Umsteigen.

Nutzung[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Konzepte zum Betrieb und zur Nutzung von Geschäftsflugzeugen:

  • Eigenes Flugzeug: Der Reisende oder das Unternehmen besitzen eine Flotte oder ein eigenes Flugzeug, das sie selbst fliegen oder das sie von einem Piloten fliegen lassen.
  • Executive Business Charter: Der Reisende oder das Unternehmen chartern ein Flugzeug samt Besatzung.
  • Flugzeug-Teileigentum (Fractional Ownership): Der Reisende kauft ein Kontingent an Flugstunden, das er flexibel buchen kann.

Zukunft[Bearbeiten]

Zukünftig könnte mit Überschall-Geschäftsreiseflugzeugen eine ganz neue Typenklasse entstehen. Aufgrund der Schwierigkeiten wurden zwar bereits zahlreiche Projekte wie die Suchoi S-21 oder die Tu-444 vorzeitig abgebrochen, allerdings wird an anderen Projekten wie dem Aerion SBJ oder HyperMach SonicStar weiter aktiv gearbeitet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolls-Royce Aircraft and engine categories
  2. JETNET Aviation Data Service 2011
  3. Welt: "Der erste zivile Überschalljet nach der Concorde" (Clemens Gleich)