Geschichte Heidelbergs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Heidelberger Altstadt wurde im 18. Jahrhundert auf mittelalterlichem Grundriss wiederaufgebaut. Das Schloss, einst Residenz des Kurfürstentumes von der Pfalz, ist hingegen nur noch eine Ruine

Heidelberg wurde erstmals im Jahr 1196 urkundlich erwähnt, seine Geschichte reicht aber noch weiter, bis in die Zeit der Römer und Kelten, zurück. Im 13. Jahrhundert entstand das Schloss, die Stadt wurde planmäßig angelegt und Heidelberg entwickelte sich zur Residenzstadt der Pfalzgrafen bei Rhein. Damit begann die rund fünfhundertjährige Blütezeit der Stadt am Neckar als Hauptstadt der Kurpfalz. Die Universität Heidelberg wurde 1386 gegründet und ist damit die älteste Hochschule der Bundesrepublik Deutschland. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstörten französische Truppen 1693 Heidelberg. Die Stadt wurde auf mittelalterlichem Grundriss im Stil des Barock wiederaufgebaut, 1720 wurde die kurfürstliche Residenz aber nach Mannheim verlegt. 1803 kam Heidelberg an Baden. Im 19. Jahrhundert wirkten Dichter und Denker in der Stadt, die Heidelberg den Beinamen „Stadt der Romantik“ einbrachten. Heidelberg wurde zu einer bedeutenden Universitätsstadt und einem beliebten Reiseziel. Im 19. und 20. Jahrhundert vergrößerte sich Heidelberg durch Eingemeindungen und Bauprojekte. Von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs blieb die Neckarstadt weitestgehend verschont. Nach Kriegsende wurde sie zum Standort des Hauptquartiers der amerikanischen Landstreitkräfte in Europa.

Siehe auch

Vor Gründung der Stadt[Bearbeiten]

Urgeschichte[Bearbeiten]

Nachbildung des in Mauer gefundenen Unterkiefers eines Homo heidelbergensis

Der Homo heidelbergensis, ein Urmensch, von dem der Neandertaler abstammt, erhielt seinen Namen, weil sein erster Fundort die Gemeinde Mauer südöstlich von Heidelberg war. Dort fand man 1907 in einer Sandgrube einen rund 600.000 Jahre alten Unterkiefer, das Typusexemplar eines Homo heidelbergensis. Wobei es sich um einen der ältesten Urmenschenfunde in Europa überhaupt handelt.

Die erste dauerhafte Besiedlung des Raumes Heidelberg ist datiert in der Jungsteinzeit, im 5. Jahrtausend v. Chr. Darauf weisen archäologische Funde hin, die der Bandkeramik-, Rössener und Michelsberger Kultur zuzurechnen sind.[1] Während der Bronzezeit besiedelten Angehörige der Hügelgräber- und Urnenfelderkultur den Heidelberger Raum.[2]

Keltische Zeit[Bearbeiten]

Ab etwa 500 v. Chr. treten in der Geschichte Heidelbergs die Kelten auf. Angehörige des Volksstamms der Helvetier gründeten auf dem Heiligenberg eine größere befestigte Siedlung. Deren doppelter Ringwall ist immer noch zu erkennen. 200 Jahre später wurde diese Anlage aus nicht gänzlich geklärten Gründen wieder aufgegeben. Im 1. Jahrhundert v. Chr. verließen die Helvetier unter dem Druck des vordringenden germanischen Stamms der Sueben unter Ariovist den Heidelberger Raum und versuchten in Gallien Fuß zu fassen.[3] Nachdem die Helvetier 58 v. Chr. in der Schlacht bei Bibracte von den Römern unter Julius Cäsar geschlagen worden waren, blieb die Oberrheinebene weitgehend siedlungsleer.

Relief mit Stiertötungsszene aus einem Mithräum in Heidelberg-Neuenheim, 2. Jh.

Römische Herrschaft[Bearbeiten]

Während der Regierungszeit Kaiser Tiberius' (14-37 n. Chr.) siedelten die Römer verbündete Germanen vom Stamm der Neckarsueben im Gebiet östlich der Neckarmündung an, um eine Pufferzone zwischen dem Rhein, der Außengrenze des Römischen Reiches, und Germanien zu schaffen. Unter Kaiser Vespasian (69–79) schoben die Römer ihre Grenze in das rechtsrheinische Gebiet vor und gründeten auch im Bereich des heutigen Heidelberger Stadtgebiets ein Militärlager.[4] Im Jahr 90 entstand ein steinernes Kastell anstelle der vorangegangenen Holzbauten. Über den Neckar errichteten die Römer zunächst eine hölzerne Brücke, um das Jahr 200 dann schließlich eine 260 m lange Steinpfeilerbrücke. Auf dem Gipfel des Heiligenbergs entstand ein Mercurius-Tempel, auch der Mithras-Kult war in Heidelberg verbreitet. Der Hauptort der Region war in römischer Zeit das benachbarte Lopodunum (heute Ladenburg), aber auch um das Militärlager in Heidelberg (dessen lateinischer Name unbekannt ist) entwickelte sich ein florierendes Töpfereizentrum.

Im 3. Jahrhundert wurden die Römer von den Alamannen verdrängt. Der Germanenstamm durchbrach ab 233 den Limes und fiel in römisches Territorium ein. Auch im Heidelberger Raum häuften sich Überfälle und Brandschatzungen. Nach 260 mussten sich die Römer an den Rhein zurückziehen, und die Alamannen ließen sich schließlich im römischen Grenzland im Gebiet des heutigen Südwestdeutschlands nieder.

Frankenreich und Christianisierung[Bearbeiten]

Ruinen des Michaelsklosters auf dem Heiligenberg

Über die Geschichte der folgenden Jahrhunderte in Heidelberg ist wenig bekannt. Durch den Sieg des Merowingerkönigs Chlodwig I. über die Alamannen im Jahr 506 wurde Heidelberg aber schließlich zu einem Teil des Frankenreichs und gehörte dem Lobdengau an. Sichtbarste Folge der neuen Herrschaft war die Christianisierung des Gebiets. Im 8. Jahrhundert entwickelte sich das nahegelegene Kloster Lorsch zu einem wichtigen politischen Zentrum, welches mit dem Bistum Worms um die Vorherrschaft der Region rang. Um seinen Einfluss im Heidelberger Raum zu festigen, ließ der Lorscher Abt Thiotroch im Jahr 870 auf dem Heiligenberg an der Stelle des alten Mercuriustempels das Michaelskloster als Filialkloster gründen. Zwei Jahrhunderte später folgte auf dem Michelsberg, dem Vorberg des Heiligenbergs, eine weitere Filiale, das Stephanskloster. Im Jahr 1130 entstand das Stift Neuburg am Fuße des Berges.

Viele der Dörfer Heidelbergs entstanden schon zur Frankenzeit im 6. Jahrhundert. Erstmals urkundlich erwähnt werden sie im 8. Jahrhundert im Lorscher Kodex – Neuenheim und Handschuhsheim im Jahr 765, Rohrbach 766, Wieblingen und Kirchheim 767 sowie Bergheim im Jahr 769. Damit sind die Stadtteile Heidelbergs, die auf diese Dörfer zurückgehen, um mehrere Jahrhunderte älter als die Stadt selbst.

Heidelberg im Mittelalter[Bearbeiten]

Anfänge Heidelbergs[Bearbeiten]

Die Peterskirche (Heidelberg) ist das älteste Gotteshaus der Heidelberger Altstadt.

Der Name Heidelberch wird erstmals in einer Urkunde des Klosters Schönau aus dem Jahr 1196 erwähnt. Zu jener Zeit befand sich der Ort noch im Besitz des Bistums Worms. Eine Burg am Nordhang des Königstuhls war aber wohl schon Ende des 11. oder Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut worden.[5] Unklar ist, ob diese erste Burg ein Vorgängerbau des heutigen Heidelberger Schlosses auf dem Jettenbühl war[6], oder ob sie sich auf der Molkenkur an einer höheren Stelle des Berghangs befand und der Vorgängerbau des Schlosses erst im 13. Jahrhundert entstand.[7] Sicher ist jedenfalls, dass das heutige Schloss durch zahlreiche Umbauten und Erweiterungen nichts mehr mit der ersten Bauphase gemein hat.[8] Unterhalb der Burg lag ein kleiner Burgweiler im Bereich um die Peterskirche, das älteste Gotteshaus der Heidelberger Altstadt.

Der Name Heidelberg bezeichnete ursprünglich die Burg und wurde später auf die Stadt übertragen[9], die Etymologie ist indes nicht gänzlich geklärt. Der „Berg“ im Namen dürfte sich auf den Königstuhl beziehen. Der erste Bestandteil könnte sich vom Landschaftsbegriff „Heide“ herleiten, was sich auch damit deckt, dass die frühesten Abbildungen des Königstuhls dessen Spitze unbewaldet darstellen. Auch mit der Heidelbeere ist der Stadtname in Verbindung gebracht worden. Weniger wahrscheinlich ist hingegen, dass der Heidelberg von „Heidenberg“ abgeleitet ist und sich auf die keltische und römische Götterverehrung auf dem Heiligenberg bezieht. Auch die Herleitung vom althochdeutschen Personennamen Heidilo ist mittlerweile verworfen worden.[10]

Der Hexenturm im Hof der Neuen Universität ist das einzige Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Die eigentliche Stadt Heidelberg wurde erst später planmäßig im Bereich zwischen Königstuhl und Neckar angelegt. Ging man lange davon aus, dass Heidelberg zwischen 1170 und 1180 gegründet wurde[11], legen jüngere Befunde nahe, dass die Stadtgründung erst um 1220 stattfand.[12] Der rechtwinklige Grundriss mit drei parallel zum Fluss verlaufenden Straßen und verbindenden Quergassen sowie dem Marktplatz im Zentrum ist bis heute erhalten geblieben. Diese Stadtanlage nahm den östlichen, als Kernaltstadt bekannten Teil der heutigen Altstadt bis zur Grabengasse ein. Sie war von einer Stadtmauer umgeben, von der nur noch der sogenannte Hexenturm im Hof der Neuen Universität übriggeblieben ist. Eine Brücke über den Neckar wird erstmals 1284 erwähnt. Obwohl sie noch lange die Hauptkirche Heidelbergs bleiben sollte, lag die Peterskirche mit dem umgebenden alten Burgweiler, später Bergstadt genannt, bis ins 18. Jahrhundert hinein außerhalb der Stadtgrenze.

Aufstieg zur Residenzstadt der Kurpfalz[Bearbeiten]

Kaiser Friedrich I. Barbarossa hatte 1156 seinen Halbbruder Konrad den Staufer zum Pfalzgrafen bei Rhein ernannt. Pfalzgrafen gab es bereits in fränkischer Zeit[13], ursprünglich handelte es sich bei ihnen um leitende königliche Amtsträger bei Hofe mit vorwiegend administrativen und richterlichen Aufgaben. Unter Konrad wurde nun das nördliche Oberrheinland zum Zentrum der Pfalzgrafschaft, die sich mit der Zeit zu einem größeren Territorialstaat innerhalb des Heiligen Römischen Reichs entwickelte. Nach einem kurzen welfischen Zwischenspiel ging das Amt ab 1214 auf die Dynastie der Wittelsbacher über. Im Jahr 1225 erhielt der Pfalzgraf bei Rhein das vormals Wormser Heidelberg als Lehen.

Anfangs hatten die Pfalzgrafen keine feste Residenz, sondern hielten sich an verschiedenen Orten ihres Herrschaftsbereichs auf. Doch bereits unter Ludwig II. (1253–1294) hatte Heidelberg den Charakter einer Residenzstadt entwickelt.[14] Als im 14. Jahrhundert die traditionelle Reiseherrschaft aufgegeben wurde, setzte sich die Residenzfunktion Heidelbergs durch.

Im Hausvertrag von Pavia wurde 1329 das Wittelsbacher Herrschaftsgebiet zwischen einer pfälzischen und einer bayrischen Linie geteilt. Die Kurwürde, das Recht zur Wahl des römisch-deutschen Königs, sollte laut dem Vertrag zwischen den beiden Linien wechseln. In der Goldenen Bulle erhielten 1356 aber nur die Pfalzgrafen bei Rhein die Kurwürde. Von nun an waren sie als Kurfürsten von der Pfalz bekannt und gehörten zu den einflussreichsten deutschen Herrschern. In der Folgezeit ging man dazu über, ihr Herrschaftsgebiet als Kurpfalz zu bezeichnen.

Universitätsgründung[Bearbeiten]

Hohe Schul zu Heydelberg. Holzschnitt aus der Cosmographia des Sebastian Münster, 1544.

Im Jahr 1386 gründete Kurfürst Ruprecht I. die Universität Heidelberg. Nach den Universitäten von Prag (gegründet 1348) und Wien (1365) war sie erst die dritte Hochschule im Heiligen Römischen Reich, von den Universitäten in der heutigen Bundesrepublik Deutschland ist sie die älteste. Durch die Gründung der Universität erfuhr Heidelberg eine Bedeutungssteigerung, nicht zuletzt trug sie dazu bei, Heidelberg als Residenzstadt der Kurpfalz zu etablieren.[15] Als Motivation für die Universitätsgründung mögen zum einen politische Ambitionen Ruprechts eine Rolle gespielt haben, konnte er doch durch die Förderung der Wissenschaft Heidelberg und der Kurpfalz erhebliche Reputation verschaffen und zugleich den für die Verwaltung seines Herrschaftsgebiets nötigen Nachwuchs an Geistlichen, Medizinern, Juristen und Lehrern ausbilden lassen. Ein gewichtiger Grund war aber auch, dass deutsche Akademiker nach dem Großen Abendländischen Schisma nicht mehr an der Pariser Sorbonne, der führenden europäischen Universität des Mittelalters, studieren konnten, weil Deutschland zu Papst Urban VI. in Rom hielt, während in Frankreich der Avignoner Gegenpapst Clemens VII. unterstützt wurde.

Obwohl die Stadt am Neckar zum Zeitpunkt der Universitätsgründung mit gerade einmal 5000 Einwohnern für eine Universitätsstadt bemerkenswert klein und zudem ohne jegliche akademische Tradition war und ihr in der Folgezeit andere Universitätsgründungen wie etwa in Köln (1388) Konkurrenz machten, konnte sich die Heidelberger „Hohe Schule“ als mittelgroße Universität behaupten.[16] Die Universität besaß eine eigene Gerichtsbarkeit, ihre Angehörigen genossen zahlreiche Privilegien. Zwischen der Stadtbevölkerung und den Studenten der Universität kam es im Laufe des 15. Jahrhunderts mehrfach zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Regelrechte Ständekämpfe, wie sie in den großen Reichsstädten an der Tagesordnung waren, blieben in Heidelberg aber aus.[17]

Stadterweiterung und folgende Entwicklung[Bearbeiten]

Unter Kurfürst Ruprecht II. erfolgte in Heidelberg im Jahr 1392 eine umfangreiche Stadterweiterung. Die westliche Stadtgrenze wurde bis auf die Höhe des heutigen Bismarckplatzes vorgeschoben, die Fläche Heidelbergs somit verdoppelt. In die neu geschaffene Vorstadt wurden die Einwohner des Dorfes Bergheim zwangsumgesiedelt. Das Stadtgebiet hatte nun eine Ausdehnung erhalten, die der heutigen Altstadt entspricht und bis ins 19. Jahrhundert Bestand haben sollte. Der Bereich der Vorstadt blieb aber lange sehr locker bebaut. Zugleich mit der Stadterweiterung vertrieb man die seit dem 13. Jahrhundert in der Stadt ansässigen Juden aus Heidelberg. Ihre Synagoge wurde in eine Marienkapelle umgewandelt, die zugleich auch als Auditorium der Universität diente.

Die Heiliggeistkirche (Heidelberg) ist die sichtbarste Hinterlassenschaft der Herrschaftszeit Ruprechts III.

Im Jahr 1400 wurde Kurfürst Ruprecht III. als erster und einziger Kurfürst der Pfalz zum römisch-deutschen König gewählt. Wenn auch Ruprechts Reichspolitik nicht immer vom Glück begünstigt war[18], profitierte seine Residenzstadt Heidelberg von der Königswürde. Am Heidelberger Schloss entstand der Ruprechtsbau, der älteste erhaltene Teil des Schlosses. Auch ließ Ruprecht die Kapelle auf dem Marktplatz zur repräsentativen Heiliggeistkirche ausbauen. Die Heiliggeistkirche löste die Peterskirche als Pfarrkirche ab und wurde zur Grablege der Pfälzer Kurfürsten. Ruprechts Nachfolger Ludwig III. vermachte dem Heilig-Geist-Stift seine Privatbibliothek und schuf somit den Grundstock für die berühmte Bibliotheca Palatina, die auf den Emporen der Kirche aufbewahrt wurde.

Kurfürst Friedrich I. (1451–1476), im Volksmund als „Pfälzer Fritz“ bekannt, vergrößerte in mehreren erfolgreichen Kriegszügen, die ihm den Beinamen „der Siegreiche“ einbrachten, das Territorium der Kurpfalz und führte an der Universität Heidelberg Reformen durch. Unter ihm und seinem Nachfolger Philipp (1476–1508) wurde die Universität zu einer Hochburg des Renaissance-Humanismus, an der Gelehrte wie Peter Luder, Johann von Dalberg oder Rudolf Agricola wirkten. Zwar verließ Luder Heidelberg bald wieder, doch seine Antrittsrede über die Studia humanitatis im Jahr 1456 gilt als Anfangsdatum des Humanismus in Deutschland.

Trotz Hofadel und Akademikern blieb Heidelberg im Mittelalter eine eher agrarisch orientierte Ackerbürgerstadt. Die Bürgerschaft war in zehn Zünften organisiert, von denen die der Winzer die größte war.[19]

Reformation und Kriege[Bearbeiten]

Luthertum und Calvinismus[Bearbeiten]

Große Stadtansicht Heidelbergs (Kupferstich von Matthäus Merian, 1645)

Martin Luthers Auftritt bei der Heidelberger Disputation des Jahres 1518 half, die Ideen der Reformation deutschlandweit bekannt zu machen. Auch am Kurpfälzer Hof verbreitete sich das Gedankengut Luthers. Die Kurpfalz war indes nicht aktiv am Reformationsgeschehen beteiligt, wenn auch die Pfälzer Kurfürsten der reformatorischen Bewegung schon in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zumindest duldeten. Kurfürst Friedrich II. (1544–1556) ging zwischenzeitlich zu einer reformatorischen Politik über, musste aber auf Druck des Kaisers zum Katholizismus zurückkehren.[20] Erst unter Kurfürst Ottheinrich (1556–1559) wurde die Kurpfalz dann endgültig lutherisch. Ottheinrich löste die Universität Heidelberg vom Einfluss der katholischen Kirche und vereinigte die Buchbestände der Universität, der Stiftsbibliothek in der Heiliggeistkirche und der Schlossbibliothek der Kurfürsten zur Bibliotheca Palatina. Auch führte er durch die Errichtung des Ottheinrichsbaus, des ersten Renaissance-Bauwerks in Deutschland, den unter seinen Vorgängern begonnenen Umbau der kurfürstlichen Residenz von einer eher schmucklosen Burg zum prunkvollen Schloss fort.

Nach der Einführung des Luthertums durch Ottheinrich wechselte die Kurpfalz nach dem Grundsatz cuius regio, eius religio („wessen Herrschaft, dessen Religion“) bis ins 18. Jahrhundert insgesamt siebenmal die Konfession. Ottheinrichs Nachfolger Friedrich III. (1559–1576) wandte sich dem Calvinismus zu. Er machte die Kurpfalz zu einem streng calvinistischen Staat, in dessen Kirchen ein strenges Bilderverbot herrschte und das Fluchen unter Strafe stand. Die Bedeutung Heidelbergs als Hochburg des reformierten Glaubens wird am 1563 entstandenen Heidelberger Katechismus, einem bis heute wegweisendem Glaubenskenntnis der Calvinisten, deutlich. Unter dem nächsten Kurfürsten Ludwig VI. (1576–1583) kehrte Heidelberg zwischenzeitlich zum lutherischen Protestantismus zurück, ehe der Administrator Johann Casimir (1583–1592) wieder den Calvinismus einführte. Bei jedem Wechsel wurde die Universität dabei von nicht genehmen Professoren gesäubert. Friedrich IV. (1592–1610) erbaute den nach ihm benannten Friedrichsbaus auf dem Heidelberger Schloss.

Dreißigjähriger Krieg[Bearbeiten]

Hortus Palatinus und Heidelberger Schloss, gemalt von Jacques Fouquières

Unter der Herrschaft von Kurfürst Friedrich V. (1610–1623) erlebte Heidelberg zunächst eine Zeit höfischer Prachtentfaltung. Um seiner Gattin, der englischen Königstochter Elisabeth Stuart, ein standesgemäßes Hofleben bieten zu können, ließ Friedrich das Heidelberger Schloss umgestalten. Den Auftakt bildete die Fertigstellung des frühbarocken Englischen Baus und des Elisabethentors. Wenig später wurde begonnen, den berühmten Hortus Palatinus, eine prachtvolle Schlossgartenanlage nach französischen und italienischen Vorbildern, anzulegen – allerdings kam es nie zu dessen Vollendung.[21]

Auf politischem Terrain sollte aber die Herrschaft Friedrichs in einem Debakel enden. Als Führer der protestantischen Union versuchte er die Kurpfalz zur protestantischen Vormacht im Heiligen Römischen Reich zu machen. Nach dem Prager Fenstersturz, der im Jahr 1618 den Dreißigjährigen Krieg auslöste, setzten die böhmischen Stände den Katholiken Ferdinand II. ab und wählten Friedrich am 26. August 1619 zum böhmischen König. Friedrich hatte gezögert, die Krone anzunehmen, weil er befürchtete, sich gegen die Habsburger militärisch nicht durchsetzen zu können. Tatsächlich konnte er seine Herrschaft nur 13 Monate behaupten, und so ging er auch unter dem Spottnamen „Winterkönig“ in die Geschichte ein. Am 8. November 1620 unterlag er in der Schlacht am Weißen Berg den Truppen des Kaisers und der katholischen Liga und musste ins Exil in die Niederlande fliehen. Der Kaiser entzog Friedrich V. die Kurwürde und übertrug sie auf Herzog Maximilian von Bayern.

Einnahme Heidelbergs durch die Truppen Tillys am 19. September 1622

Im Sommer 1621 ging das Heer des Feldherrn Tilly unterstützt von spanischen Truppen daran, die Kurpfalz zu erobern. Nach einer fast drei Monate währenden Belagerung gelang am 19. September 1622 die Eroberung Heidelbergs. Während der folgenden bayrischen Besatzungszeit wurden der Katholizismus zwangseingeführt und die Universität aufgelöst. Die Bibliotheca Palatina wurde auf Veranlassung Maximilians nach Rom verfrachtet und Papst Gregor XV. geschenkt. Bis heute wird sie in der Vatikanischen Bibliothek aufbewahrt. 1631 griffen die Schweden in den Krieg ein und besetzten zwischenzeitlich die Kurpfalz. Dadurch wurde Heidelberg für kurze Zeit wieder protestantisch, ehe die kaiserlichen Truppen die Stadt kurz darauf wieder einnahmen.

Im Westfälischen Frieden, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beendete, erhielt Friedrichs Sohn Karl I. Ludwig die verkleinerte Pfalz und die aberkannte, als neugeschaffene achte, Kurwürde zurück. Jedoch hatten die Herrscher der Kurpfalz viel von ihrem vormaligen politischen Gewicht eingebüßt, standen sie doch nun nur noch an letzter Stelle in der Reihe der Kurfürsten und mussten auf das Erztruchsessenamt verzichten. Nachdem der im englischen Exil aufgewachsene Karl Ludwig im Oktober 1649 in Heidelberg eingezogen war, veranlasste er den Wiederaufbau der durch den Krieg verwüsteten Stadt und siedelte Zuwanderer aus der reformierten Schweiz an. Karl Ludwig setzte sich für einen Ausgleich der Religionen ein und erkannte das lutherische und das reformierte Bekenntnis als gleichberechtigt an. Im Jahr 1652 konnte die während der bayrischen Besatzung aufgelöste Universität wieder eröffnet werden. Die Berufung des Juristen Samuel von Pufendorf brachte der Hochschule Renommee ein, wenn auch der Versuch, Baruch Spinoza für die Universität Heidelberg zu gewinnen, erfolglos war.

Pfälzischer Erbfolgekrieg[Bearbeiten]

Zeitgenössischer Druck zur Zerstörung Heidelbergs aus dem Jahr 1693

Im Jahr 1671 verheiratete Karl Ludwig seine Tochter Elisabeth Charlotte (besser bekannt als Liselotte von der Pfalz) aus politischen Gründen mit dem französischen Herzog Philipp I. von Orléans, einem Bruder des „Sonnenkönigs“ Ludwigs XIV. Karl Ludwigs politisches Kalkül sollte sich aber als fatale Fehleinschätzung erweisen. Denn nachdem sein Sohn und Nachfolger Karl II. 1685 kinderlos verstarb, erlosch die Linie Pfalz-Simmern des Hauses Wittelsbach. Die Kurfürstenwürde ging nun auf Philipp Wilhelm, einen Vertreter der katholischen Seitenlinie Pfalz-Neuburg, über. Für den französischen König Ludwig XIV. war dies ein willkommener Anlass, mit Verweis auf seine Schwägerin Elisabeth Charlotte das Erbe der Kurpfalz für sich geltend zu machen. Aus den französischen Ansprüchen resultierte der Pfälzische Erbfolgekrieg (1688–1697), der sich zu einem gesamteuropäischen Kabinettskrieg auswuchs.

Für Heidelberg war der Pfälzische Erbfolgekrieg besonders verheerend, denn die Stadt wurde zweimal von französischen Truppen unter Ezéchiel de Mélac eingenommen und verwüstet. Die Franzosen führten den Krieg, neuen kriegstheoretischen Überlegungen folgend, als planmäßigen Vernichtungsfeldzug und gingen gezielt mit enormer Brutalität vor.[22] Die erste Eroberung im Oktober 1688 war noch verhältnismäßig harmlos, wenn auch das Rathaus und der Dicke Turm auf dem Schloss gesprengt wurden. Zwischenzeitlich mussten die Franzosen sich wieder hinter den Rhein zurückziehen, doch stießen sie 1693 wieder in die Pfalz vor und nahmen Heidelberg erneut ein. Diesmal wurde die gesamte Stadt in Schutt und Asche gelegt. Nur wenige Gebäude wie das Haus zum Ritter überstanden die Zerstörung. Das Schloss wurde zur Ruine, als die Franzosen seine Türme und Mauern sprengten.

Wiederaufbau und Residenzverlust[Bearbeiten]

Wiederaufbau[Bearbeiten]

Das zerstörte Heidelberger Schloss, hier ein Gemälde von Carl Blechen, entsprach kaum mehr dem Geschmack der Kurfürsten

Nachdem der Frieden von Rijswijk 1697 den Pfälzischen Erbfolgekrieg beendet hatte, begann unter der Ägide von Kurfürst Johann Wilhelm der Wiederaufbau Heidelbergs. Man behielt den alten Grundriss bei und baute auf den Fundamenten der zerstörten Gebäude neue Häuser im Barockstil. Bis heute hat die Stadt dieses Gesicht als Barockstadt auf mittelalterlichem Grundriss bewahrt. Zwar herrschte seit dem Westfälischen Frieden Religionsfreiheit, doch förderten die nunmehr katholischen Kurfürsten den Katholizismus und siedelten in Heidelberg Jesuiten an. In der Altstadt entstand ein ganzes Jesuitenviertel mit Jesuitenkirche, -kolleg und -gymnasium. Durch die Gegenreformation konvertierte schließlich ein Drittel der Bevölkerung Heidelbergs zum katholischen Glauben. An die Rekatholisierung der Stadt erinnern die Mariensäule auf dem Kornmarkt und die zahlreichen Madonnenstatuen an den Häusern der Altstadt, mit denen wohlhabende katholische Bürger ihr Bekenntnis zur Schau stellten. In vielen reformierten und lutherischen Kirchengebäuden, die nunmehr als Simultankirchen von den Katholiken mitbenutzt wurden, baute man Trennwände. In der Heiliggeistkirche etwa wurde eine solche erst 1936 wieder entfernt.

Verlust der Residenz[Bearbeiten]

Albertis nicht verwirklichter Plan eines Schlossneubaus

Weil das zerstörte Schloss unbewohnbar war, residierte Johann Wilhelm die meiste Zeit in Düsseldorf, teils auch in Weinheim. Das Heidelberger Schloss entsprach derweil kaum mehr dem barocken Zeitgeschmack, der großzügige Schlossanlagen nach dem Vorbild von Versailles bevorzugte. Der Kurfürst hatte sich bereits von seinem Hofarchitekten Matteo Alberti Pläne für eine solche Residenz ausarbeiten lassen, die in der Ebene im heutigen Stadtteil Bergheim entstehen sollte. Der Plan scheiterte aber daran, dass die Heidelberger Bürgerschaft sich weigerte, den Schlossbau zu finanzieren.[23]

Johann Wilhelms jüngerer Bruder und Nachfolger Karl III. Philipp entschloss sich dann, sich eine neue Residenz zu schaffen und verlegte nach einem Streit mit den Heidelberger Protestanten um die Nutzung der Heiliggeistkirche die Hauptstadt der Kurpfalz im Jahr 1720 nach Mannheim. Dort ließ er das Schloss Mannheim errichten und die Stadt ausbauen. Mit ihrem geometrischen Grundriss entsprach die „Quadratestadt“ Mannheim weitaus besser dem barocken Zeitgeist und dem Repräsentationsinteresse des Kurfürsten als das mittelalterliche Heidelberg. Bis zur Fertigstellung des Mannheimer Schlosses residierte Karl Philipp provisorisch bis 1728 in Schwetzingen. Heidelberg verlor indes seine Stellung als politisches Machtzentrum und litt auch ökonomisch durch den Weggang des Hofstaats. Auch die Universität sank nach dem Residenzverlust in die Mittelmäßigkeit ab[24], wenn sie auch 1735 mit der Domus Wilhelmina, heute als Alte Universität bekannt, ein neues Hauptgebäude bekam.

Die Alte Brücke trägt ihren offiziellen Namen nach Kurfürst Karl Theodor

Unter Kurfürst Karl Theodor (1743–1799) erlebte die Kurpfalz eine wirtschaftliche wie kulturelle Blütezeit, von der auch Heidelberg profitierte. Karl Theodor wollte das Heidelberger Schloss instand setzen lassen, um es als Sommerresidenz nutzen zu können. Nach einem verheerenden Blitzschlag im Jahr 1764 wurde die Schlosssanierung aber wieder eingestellt. Auf den Kurfürsten geht auch das neben dem Schloss wohl bekannteste Wahrzeichen Heidelbergs zurück: die 1788 fertiggestellte Karl-Theodor-Brücke, besser bekannt als Alte Brücke. Sie wurde als insgesamt neunte Brücke an dieser Stelle errichtet, nachdem die alte Steinpfeilerbrücke mit hölzernem Oberbau vier Jahre zuvor einem Hochwasser mit Eisgang, bei dem auch Teile der Altstadt zerstört wurden, zum Opfer gefallen war. Als Dank an den Kurfürsten ließ die Bürgerschaft Heidelbergs 1781 das Karlstor erbauen.

Als Teil Badens[Bearbeiten]

Ende der Kurpfalz[Bearbeiten]

Nachdem Frankreich im Ersten Koalitionskrieg nach der Revolution von 1789 die linksrheinischen Teile der Pfalz annektiert hatte, endete die Geschichte der Kurpfalz mit dem Reichsdeputationshauptschluss des Jahres 1803 endgültig. Die rechtsrheinischen Gebiete und somit auch Heidelberg wurden dem bald darauf zum Großherzogtum erhobenen Baden zugeschlagen. Im Wiener Kongress von 1815 erhielt das Königreich Bayern die linksrheinische Pfalz (schon seit 1777 war die Kurpfalz in Personalunion von München aus regiert worden), während die badischen Gebietsgewinne bestätigt wurden.

Der badische Großherzog Karl Friedrich (1771–1811) war ein Anhänger der Aufklärung und Förderer der Wissenschaften. Ihm verdankte auch die Universität Heidelberg ihren Wiederaufstieg zu einer renommierten Bildungsstätte.[25] Karl Friedrich reorganisierte die Universität und machte sie zur staatlich finanzierten Lehranstalt. Die Universität Heidelberg erhielt einen neuen Namen, der neben dem Gründer Ruprecht I. auch an den Reformer Karl Friedrich erinnert: seitdem ist sie als „Ruprecht-Karls-Universität“ oder unter der lateinischen Namensform „Ruperto Carola“ bekannt. Im 19. Jahrhundert lehrten in Heidelberg illustre Namen wie der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel, der Historiker Heinrich von Treitschke, der Chemiker Robert Wilhelm Bunsen sowie die Physiker Hermann von Helmholtz und Gustav Kirchhoff. Das Renommee der Professoren verschaffte der Universität wiederum einen erheblichen Zulauf von Studenten.

Heidelberger Romantik[Bearbeiten]

Das Heidelberger Schloss, Gemälde von Karl Rottmann, 1815

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Heidelberg zu einem der wichtigsten Orte der deutschen Romantik. Schon 1798 hatte Friedrich Hölderlin in seiner Ode Heidelberg der Stadt ein Denkmal gesetzt. In der Folge war es neben den landschaftlichen Reizen der Neckarstadt vor allem die Schlossruine, die für Literaten wie Maler der Romantik besonders anziehend wirkte. Nachdem Jena das Zentrum der deutschen Frühromantik gewesen war, formierte sich ab 1804 in Heidelberg eine Gruppe um den Dichter Ludwig Achim von Arnim und den Schriftsteller Clemens Brentano, deren Wirken als „Heidelberger Romantik“ bekannt ist. Im Bereich der Malerei der Romantik entstand in Heidelberg inspiriert von der Sammlung Boisserée ein Künstlerzirkel um Carl Philipp Fohr, Karl Rottmann und Ernst Fries.

Arnim und Brentano veröffentlichten zwischen 1806 und 1808 in Heidelberg unter dem Titel Des Knaben Wunderhorn eine Sammlung deutscher Volkslieder. Ein weiterer Dichterzirkel entstand um Joseph von Eichendorff, der von 1807 bis 1808 in Heidelberg studierte. An der Heidelberger Universität standen einflussreiche Professoren wie der Rektor Anton Friedrich Justus Thibaut, der Dozent Joseph Görres und der Philologe Friedrich Creuzer der Romantik nahe. Die Auseinandersetzung mit dem Heidelberger Philologen Johann Heinrich Voß, welcher der Romantik ablehnend gegenüberstand und nicht zuletzt Des Knaben Wunderhorn ob der unwissenschaftlichen Methoden der Herausgeber kritisierte, führte aber letzten Endes dazu, dass sich an der Heidelberger Universität der Voßsche Rationalismus durchsetzte und die Heidelberger Romantik zum Erliegen kam.

Vormärz und Badische Revolution[Bearbeiten]

Während des Vormärzes verbreiteten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowohl die in Studentenverbindungen organisierten Heidelberger Studenten als auch manche liberal eingestellte Professoren der Universität nationale, liberale und demokratische Ideen. Der Philosoph Ludwig Feuerbach entfaltete eine große Wirkung, als er 1848 in Heidelberg auf Einladung der Studentenschaft religionskritische Vorlesungen hielt. Weil ihm die Universität keine Räume zur Verfügung stellen wollte, musste er auf den Rathaussaal ausweichen.

Unter dem Einfluss der Februarrevolution in Frankreich nahm die deutsche Märzrevolution in Baden ihren Lauf. Am 5. März 1848 versammelten sich im Hotel Badischer Hof liberale und demokratische Politiker aus Südwestdeutschland zur Heidelberger Versammlung. Diese setzte maßgebliche Impulse zum Vorparlament und somit zur Konstituierung der Frankfurter Nationalversammlung. Vom Heckeraufstand in der ersten Phase der Badischen Revolution blieb Heidelberg unberührt, hingegen entstanden in der Stadt zahlreiche demokratische Vereine. Als der demokratische Studentenverein verboten wurde, zogen im Juli die Heidelberger Studenten aus Protest nach Neustadt an der Haardt aus. Nach dem Scheitern der Frankfurter Nationalversammlung erfasste der Maiaufstand ganz Baden. Die vom badischen Großherzog zur Hilfe gerufenen preußischen Truppen kämpften auch in Heidelberg gegen liberale Freischärler und schlugen den Aufstand letztendlich nieder.

Tourismus und Universität[Bearbeiten]

Ausfahrt eines Zuges aus dem Heidelberger Bahnhof, Lithografie aus dem Jahr 1842.

Auch im 19. Jahrhundert blieb die Wirtschaft Heidelbergs – immerhin die viertgrößte Stadt Badens – agrarisch geprägt. Die Industrialisierung war für die Neckarstadt weitaus weniger folgenreich als etwa für das benachbarte Mannheim. Zwar entstanden in der Stadt namhafte Industriebetriebe wie die Waggonfabrik Fuchs, Heidelberger Druckmaschinen oder HeidelbergCement, dennoch gab es gegen Mitte des 19. Jahrhunderts im damals rund 15.000 Einwohner zählenden Heidelberg gerade einmal 392 Industriearbeiter in 14 Fabriken. Neben der Tallage der Stadt mag ein Grund dafür gewesen sein, dass man in Heidelberg schon damals um den Wert des Landschaftsbildes für den Tourismus wusste und dieses nicht durch Fabriken verschandeln wollte.[26]

Auch die pittoreske Schlossruine blieb, obwohl von vielen als Symbol der Demütigung durch die Franzosen angesehen, dank denkmalschützerischer Aktivitäten vom Abriss verschont und wurde in der Folgezeit zur wichtigsten Sehenswürdigkeit Heidelbergs. So entwickelte sich der Tourismus zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Heidelberg und ist es bis heute geblieben. Der Heidelberg-Tourismus hatte bereits im frühen 19. Jahrhundert seine Anfänge genommen, einen enormen Aufschwung erlebte er durch den Anschluss der Stadt an das Eisenbahnnetz: 1840 wurde der Abschnitt Mannheim-Heidelberg der Badischen Hauptbahn eröffnet, die Verbindung nach Karlsruhe folgte drei Jahre später. 1862 wurde dann schließlich die Odenwaldbahn ins Neckartal fertiggestellt.

Der Karzer diente als Arrestzelle für unbotmäßige Studenten.

Ebenfalls prägend für Heidelberg ist seit dem 19. Jahrhundert die Präsenz der Universität. In wirtschaftlicher Hinsicht profitierte das in der Stadt ansässige Verlags- und Druckereiwesen von der Hochschule. Die zahlreichen Studenten bestimmten bald das Stadtbild. Eine besondere Stellung nahmen dabei die Studentenverbindungen ein, denen zu jener Zeit jeder zweite Student angehörte.[27] Bis heute finden sich in den besten Lagen Heidelbergs Korporationshäuser der Studentenverbindungen. Joseph Victor von Scheffels Gedicht Alt-Heidelberg, du feine (später in der vertonten Version ein populäres Studentenlied) und das 1901 uraufgeführte Schauspiel Alt-Heidelberg machten das studentische Milieu der Stadt berühmt, Heidelberg wurde zu einem Sinnbild des Studentenlebens im 19. Jahrhundert.

Heidelberg von 1871 bis 1945[Bearbeiten]

Stadtexpansion in der Gründerzeit[Bearbeiten]

Eingemeindete und neu gegründete Stadtteile Heidelbergs

Die Gründerzeit nach Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/1871 war in Heidelberg wie überall im neugegründeten deutschen Kaiserreich eine Ära des Aufschwungs. Schon zuvor waren im Bereich des Bahnhofs die neuen Stadtteile Weststadt und Bergheim entstanden. Ab Ende des 19. Jahrhunderts begann dann eine Phase der rasanten Expansion, während der das Stadtgebiet durch zahlreiche Eingemeindungen vergrößert wurde und die Einwohnerzahl Heidelbergs sich von 20.000 im Jahr 1871 auf 85.000 im Jahr 1933 mehr als vervierfachte.

Den Anfang der Eingemeindungen in die Stadt Heidelberg bildete die Eingliederung Neuenheims, auf der nördlichen Neckarseite gelegen, im Jahr 1891. Zwölf Jahre später erfolgte die Eingliederung der nördlich an Neuenheim angrenzenden Gemeinde Handschuhsheim. In den 20er Jahren des 20. Jh. wurden Kirchheim, Wieblingen und Rohrbach eingemeindet. Mit dem Pfaffengrund entstand ein gänzlich neuer Stadtteil, der als „Gartenstadt“ konzipiert worden war.

Mit der flächenmäßigen Expansion ging der Ausbau der Infrastruktur einher. Die Straßenbahn nahm zunächst 1885 pferdebetrieben ihren Betrieb auf, seit 1902 ist sie elektrifiziert. Die Bergbahn führt seit 1890 auf die Molkenkur, seit 1907 sogar bis hinauf auf den Gipfel des Königstuhls. Durch den Bau von Staustufen wurde der Neckar zwischen 1925 und 1929 kanalisiert und zur Wasserstraße ausgebaut. 1935 wurde die Reichsautobahn von Mannheim nach Heidelberg, die heutige Bundesautobahn 656, als eine der ersten Autobahnstrecken Deutschlands eröffnet.

Erster Weltkrieg und Weimarer Republik[Bearbeiten]

Von der Novemberrevolution nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg blieb Heidelberg weitgehend unberührt. In Mannheim und Karlsruhe proklamierten Arbeiter- und Soldatenräte am 14. November 1918 die Republik Baden. Wenig später dankte Großherzog Friedrich II. ab. Zum ersten Präsidenten der Weimarer Republik wurde 1919 der Heidelberger Friedrich Ebert. Nach seinem Tod 1925 wurde Ebert unter großer Anteilnahme der Heidelberger Bevölkerung auf dem Bergfriedhof in seiner Heimatstadt beigesetzt.

Figur der Pallas Athene und Widmung „Dem lebendigen Geist“ über dem Eingang Neuen Universität

1928 begann der Bau einer dritten Brücke über den Neckar, der Ernst-Walz-Brücke. Sie ist nach dem vorhergehenden Oberbürgermeister benannt. 1930 ermöglichten Spenden von US-Bürgern die Grundsteinlegung für das Hörsaalgebäude der Neuen Universität. Den Tourismus versuchte man währenddessen durch gezielte Maßnahmen zu fördern: In den 1920er Jahren wurden die Heidelberger Theaterfestspiele ins Leben gerufen, die aber schon 1930 nach nur vier Spielzeiten aus finanziellen Gründen scheiterten. Auch Versuche, Heidelberg zu einem Kurort zu machen, waren erfolglos, wenn auch eine 1928 erschlossene Heilquelle fast drei Jahrzehnte lang als Radium-Solquelle genutzt wurde.

1925 wurde eine Heidelberger Ortsgruppe der NSDAP gegründet. Schon zu Zeiten der Weimarer Republik fuhr die faschistische Partei am Neckar überdurchschnittliche Ergebnisse ein: Bei der Landtagswahl 1929 war ihr Stimmenanteil mit 14,5 % doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt, bei der Reichstagswahl 1930 war die NSDAP mit 25,2 % in Heidelberg schon die stärkste Partei.[28] Eine kontroverse Figur in der Geschichte Heidelbergs ist der 1928 zum Oberbürgermeister gewählte Carl Neinhaus. 1933 trat er der NSDAP bei und blieb bis 1945 im Amt. Trotz seiner nationalsozialistischen Vergangenheit amtierte der mittlerweile zur CDU übergetretene Politiker von 1952 bis 1958 noch einmal als Stadtoberhaupt.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 begann auch in Heidelberg die organisierte Diskriminierung von Juden und anderen „Nichtariern“. Am 5. April 1933 gab Reichskommissar Robert Wagner in vorauseilendem Gehorsam den „badischen Judenerlass“ heraus, zwei Tage vor den entsprechenden Reichsgesetzen. Er leitete die Zwangsbeurlaubung aller „nichtarischen“ Beamten ein. Während der Nationalsozialismus unter der Heidelberger Stadtbevölkerung einen recht starken Rückhalt genoss, waren antisemitische Tendenzen an der Ruprecht-Karls-Universität, anders als an manchen anderen Hochschulen, nicht verbreitet gewesen. Unter anderem deshalb war in Heidelberg der Anteil an Hochschullehrern jüdischer Herkunft besonders hoch, bis am 7. April 1933 alle „Nichtarier“ im öffentlichen Dienst gegen ihren Willen in den Ruhestand geschickt wurden. Bis 1939 verlor die Universität ein Drittel ihres Lehrkörpers aus rassischen oder politischen Gründen.[29]

Die Thingstätte auf dem Heiligenberg

Während Pläne der Nationalsozialisten, Heidelberg als „Reichsausbauort“ im monumentalen Zuschnitt mit Aufmarschstraßen und einem Festspielhaus umzugestalten, nicht verwirklicht wurden, hinterließen sie als sichtbarste bauliche Hinterlassenschaft die Thingstätte auf dem Heiligenberg. Dabei handelt es sich um eine Freilichtbühne nach dem Vorbild griechischer Theater an der Stelle einer angeblichen germanischen Kultstätte. Sie wurde zwischen 1934 und 1935 vom Reichsarbeitsdienst und Heidelberger Studenten errichtet und wurde für Propagandaveranstaltungen genutzt. Ebenfalls während der Zeit des Nationalsozialismus entstand der Ehrenfriedhof für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges oberhalb des Bergfriedhofs.

Schon zwischen Mai und Juli 1933 hatten auf dem Heidelberger Universitätsplatz Bücherverbrennungen stattgefunden. Am Abend des 9. November 1938 erreichten die Ausschreitungen gegen Juden einen neuen Höhepunkt. In dieser Nacht brannten Heidelberger Bürger die Synagogen in Heidelberg und Rohrbach nieder; der orthodoxe Betsaal in der Plöck wurde ebenfalls zerstört. Am nächsten Tag begann die systematische Deportation Heidelberger Juden mit der Verschleppung 150 jüdischer Mitbürger in das Konzentrationslager Dachau. Etwa zwei Jahre später, am 22. Oktober 1940, fand die „Wagner-Bürckel-Aktion“ statt. Über 6000 badische Juden, darunter 280 Heidelberger, wurden in das Internierungslager Camp de Gurs deportiert. Drei Viertel der deportierten Juden kamen bereits im Lager Gurs ums Leben. 1942 folgte von dort die Deportation nach Auschwitz.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Die zerstörte Alte Brücke

Heidelberg überstand als eine der wenigen deutschen Großstädte den Zweiten Weltkrieg nahezu unversehrt. Kleinere Luftangriffe in den Jahren 1944 und 1945 hatten nur geringe Schäden angerichtet. Warum Heidelberg verschont blieb, ist nicht gänzlich klar. Zum einen besaß die Stadt wegen der fehlenden Schwerindustrie keine größere strategische Bedeutung, zum anderen ist es nicht ausgeschlossen, dass die Amerikaner bereits vor Kriegsende Heidelberg als Standort ihres Hauptquartiers ins Auge gefasst hatten.[30] Einzig die Brücken über den Neckar, darunter auch die berühmte Alte Brücke, wurden von Wehrmachtstruppen bei ihrem Rückzug am 29. März 1945 gesprengt, um den Vormarsch der Alliierten zu behindern. Einen Tag später marschierte die amerikanische 63. Infanteriedivision in die Stadt ein, ohne auf nennenswerten Widerstand zu treffen.

Nachkriegszeit und Gegenwart[Bearbeiten]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Das unversehrte Heidelberg zog nach dem Zweiten Weltkrieg viele ausgebombte und vertriebene Deutsche an. So betrug die Einwohnerzahl der Stadt 1946 bereits 111.800, während sie vor dem Krieg noch bei 85.000 gelegen hatte. Heidelberg wurde Teil der amerikanischen Besatzungszone und Standort hoher Kommandostellen der US-Armee und der NATO. Dafür enteigneten die amerikanischen Behörden Immobilien, was zunächst für Unmut sorgte. In den 1950er Jahren entstanden im Süden Heidelbergs zwei Siedlungen, das Mark-Twain-Village und das Patrick-Henry-Village, als Wohnort für die amerikanischen Soldaten und ihre Familien. Der amerikanische Einfluss ist in der Stadt seitdem stark spürbar: Die Stadt ist Sitz des NATO-Landhauptquartiers Mitteleuropa und des Hauptquartiers der 7. US-Armee, der amerikanische Armeerundfunk AFN sendet aus Heidelberg und in der Stadt leben tausende amerikanische Armeeangehörige samt ihrer Familien.

Anfangs gehörte Heidelberg zum 1945 von der amerikanischen Militärregierung gegründeten Land Württemberg-Baden. Bestrebungen der Nachkriegszeit, die alte Kurpfalz, deren linksrheinischer Teil nun in der französischen Besatzungszone lag und zum Land Rheinland-Pfalz gehörte, wiederherzustellen, scheiterten letztendlich.[31] Im Jahr 1952 vereinigte sich Württemberg-Baden nach einer Volksabstimmung mit den Ländern Baden und Württemberg-Hohenzollern zu Baden-Württemberg.

Der Neuenheimer-Feld-Campus entstand ab 1951

Die Ruprecht-Karls-Universität war von den amerikanischen Besatzungstruppen im April 1945 geschlossen worden, nach einer Entnazifizierung nahm sie im Januar des nächsten Jahres als erste westdeutsche Hochschule den Lehrbetrieb wieder auf. Schon vor dem Krieg waren vereinzelte Einrichtungen der Universität vom Altstadtcampus nach Neuenheim auf die andere Neckarseite verlegt worden – etwa der Botanische Garten oder das Physikalische Institut (an den Philosophenweg). Ab 1951 begann man dann mit dem Aufbau eines komplett neuen Campus, des Neuenheimer Feldes, am westlichen Stadtrand. Mitte der 1970er Jahre war der Ausbau des 120 Hektar großen Geländes im Wesentlichen beendet, heute beherbergt es zahlreiche naturwissenschaftliche und medizinische Institute, Kliniken, Forschungsinstitute und mehrere Studentenwohnheime.

Heidelberg nach 1955[Bearbeiten]

Das größte bauliche Projekt der Nachkriegszeit war die Verlegung des Hauptbahnhofs an seine heutige Stelle. Schon seit Jahrzehnten hatten Pläne bestanden, den an der Rohrbacher Straße gelegenen Kopfbahnhof durch einen neuen Durchgangsbahnhof zu ersetzen. 1955 wurde dann schließlich der neue Hauptbahnhof, zu dem Zeitpunkt der modernste Bahnhof der Bundesrepublik, nach vierjähriger Bauzeit rund 1,2 Kilometer westlich des alten Standortes eingeweiht. Die freigewordene Fläche nutzte das Land für den Bau zahlreicher Verwaltungsgebäude an der Kurfürstenanlage.

Um der wachsenden Einwohnerzahl Heidelbergs Rechnung zu tragen, entstanden im Süden der Stadt zwei gänzlich neue Wohngebiete: In den 1960er Jahren baute man die „Waldparksiedlung“ Boxberg für 6000 Bewohner. 1975 wurde der für 11.000 Bewohner konzipierte Emmertsgrund fertiggestellt, der heute als Problemstadtteil gilt. Im selben Jahr war die flächenmäßige Expansion Heidelbergs durch die Eingemeindung der im Neckartal gelegenen Gemeinde Ziegelhausen abgeschlossen.

Der Glaskubus Print Media Academy wurde 2000 beim Hauptbahnhof erbaut.

Der von 1966 bis 1990 amtierende Heidelberger Oberbürgermeister Reinhold Zundel verschrieb sich der Stadtsanierung. Während seiner Amtszeit wurde die Hauptstraße in der Altstadt in eine 1,6 Kilometer lange Fußgängerzone umgewandelt, und der Bismarckplatz erhielt seine heutige Form. Nicht alle Maßnahmen waren unumstritten, weil ihnen teils alte Häuser zum Opfer fielen. Die Verbannung des Autoverkehrs aus der Altstadt gilt heute als eine gelungene Maßnahme. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der alte Landkreis Heidelberg mit dem Landkreis Mannheim zum heutigen Rhein-Neckar-Kreis vereinigt, dessen Sitz die kreisfreie Stadt blieb.

1967/68 formierte sich wie an allen deutschen Universitäten auch in Heidelberg eine Studentenbewegung, die in vielfältigen Aktionen politischen Protest gegen Notstandsgesetze, Vietnamkrieg u. a. ausübte. Die Untergrundorganisation (Rote Armee Fraktion) verübte in den 1970er und 1980er Jahren in Heidelberg zwei Terroranschläge gegen amerikanische Einrichtungen. Am 24. Mai 1972 tötete ein Sprengstoffanschlag auf das US-Hauptquartier drei amerikanische Soldaten und verletzte fünf weitere. Ein Attentat mit einer Panzerfaust auf den Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, Frederick James Kroesen, am 15. September 1981 scheiterte.

Während der Amtszeit der ersten weiblichen Oberbürgermeisterin in Südwestdeutschland, Beate Weber (1990–2006), bewarb sich Heidelberg um eine Aufnahme des Schlosses und der Altstadt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Der 2004 eingereichte Antrag wurde 2005 und im Juni 2007 abgelehnt.[32]

Die Zukunft der amerikanischen Militärpräsenz in Heidelberg ist ungewiss. Zum einen haben die europäischen Standorte infolge der veränderten Sicherheitspolitik nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 für die US-Armee an Bedeutung verloren. Deshalb soll die Zahl der in Westeuropa stationierten Soldaten deutlich reduziert werden. Zum anderen gibt es Pläne, das Hauptquartier der Landstreitkräfte von Heidelberg nach Wiesbaden zu verlegen.[33] Die Auswirkungen auf den lokalen Wohnungsmarkt und den Wirtschaftsstandort werden in der Stadt bereits überlegt.[34]

Oberbürgermeister seit 1900[Bearbeiten]

Die Bürgermeister von 1701 bis 1884 finden sich auf der Seite Liste Heidelberger Persönlichkeiten.

Die Stadtoberhäupter seit 1900:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tilmann Bechert: Die Frühzeit bis zu den Karolingern, in: Elmar Mittler (Hrsg.): Heidelberg. Geschichte und Gestalt, Heidelberg 1996, hier S. 21-25.
  2. Bechert, S. 25 f.
  3. Bechert, S. 28.
  4. Bechert, S. 32
  5. Arnold Scheuerbrandt: Heidelbergs Aufstieg und Niedergang in kurpfälzischer Zeit, in: Elmar Mittler (Hrsg.): Heidelberg. Geschichte und Gestalt, Heidelberg 1996, hier S. 49.
  6. Scheuerbrandt, S. 49.
  7. Fink, S. 22
  8. Sigrid Gensichen: Das Heidelberger Schloß, in: Elmar Mittler (Hrsg.): 'Heidelberg. Geschichte und Gestalt, Heidelberg 1996, hier S. 132.
  9. Meinrad Schaab: Geschichte der Kurpfalz, Bd. I, Stuttgart 1999, S. 57.
  10. Fink, S. 23 f.
  11. Scheuerbrandt, S. 50.
  12. Fink, S. 22 f.
  13. Schaab, Bd. I, S. 15
  14. Dafür spricht etwa die Zahl der Urkunden, die in Heidelberg ausgestellt wurden, vgl. Fink, S. 29
  15. Eike Wolgast: Die Universität Heidelberg in: Elmar Mittler (Hrsg.): Heidelberg. Geschichte und Gestalt, Heidelberg 1996, hier S. 286.
  16. Wolgast, S. 287.
  17. Scheuerbrandt, S. 58.
  18. Schaab, Bd. I, S. 123
  19. Fink, S. 43
  20. Meinrad Schaab: Geschichte der Kurpfalz, Bd. II, Stuttgart 1992, S. 25 ff.
  21. http://www.zeit.de/2007/50/Heidelberg-Schloss
  22. Fink, S. 71 f.
  23. Fink, S. 75
  24. Schaab, Bd. II, S. 232
  25. Fink, S. 86 f.
  26. Fink, S. 96
  27. Fink, S. 101
  28. Heidelberger Geschichtsverein: Zeittafel zur Heidelberger Geschichte ab 1900
  29. Fink, S. 120
  30. Es gibt unbestätigte Berichte von Flugblättern mit dem Text „Heidelberg wollen wir verschonen – denn wir wollen mal dort wohnen“. Vgl. Fink, S. 122
  31. Bemühungen zur Wiederherstellung der Kurpfalz
  32. FAZ: Heidelberg wird kein Welterbe. Vom 29. Juni 2007
  33. hr-online.de: Hauptquartier der Landstreitkräfte künftig in Wiesbaden (12. April 2005)
  34. RNZ, Was passiert ... 27. Juni 2007 S. 5

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Cser: Kleine Geschichte der Stadt Heidelberg und ihrer Universität. Verlag G. Braun, Karlsruhe 2007, ISBN 978-3-7650-8337-2
  • Oliver Fink: Kleine Heidelberger Stadtgeschichte. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2005, ISBN 3-7917-1971-8
  • Elmar Mittler (Hrsg.): Heidelberg. Geschichte und Gestalt. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 1996, ISBN 3-9215-2446-6
  • Richard Benz: Heidelberg. Schicksal und Geist. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, 2. Auflage 1975, ISBN 3-7995-4008-3
  • Meinrad Schaab: Geschichte der Kurpfalz.
  • Dietrich Lutz: Archäologie und Stadtgeschichte in Heidelberg. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 16. Jg. 1987, Heft 4, S. 201–208. (PDF; 11,5 MB)
  • Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 38. Jg. 2009, Heft 1 (PDF; 8,5 MB):
    • Folke Damminger: Heidelberga deleta. Einblicke in die archäologische Dimension der Stadtgeschichte. S. 4–10.
    • Hermann Diruf: Heidelberga aedificata. Einblicke in die baugeschichtliche Dimension der Stadtgeschichte. S. 11–16.

Weblinks[Bearbeiten]

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 4. März 2007 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.