Geschichte Kroatiens seit 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel Geschichte Kroatiens seit 1990 befasst sich mit der Geschichte der Kroatischen Republik seit 1990. Besonders geprägt ist die Geschichte durch den Krieg.

Der Krieg um die Unabhängigkeit Kroatiens[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kroatien-Krieg

In der Folge eines abgehaltenen Referendum über die Unabhängigkeit Kroatiens, in dem bei einer Wahlbeteiligung von 93,2 % der Wahlberechtigten für die Souveränität stimmten, erklärte Kroatien im Juni 1991 unter Franjo Tuđman seine Unabhängigkeit. Die internationale Anerkennung folgte vom 15. Januar 1992 an. Der Wechsel vom Einparteiensystem hin zur parlamentarischen Demokratie erfolgte über einen Prozess von einer Dekade.

Die de facto von Serbien dominierte Jugoslawische Volksarmee versuchte die Unabhängigkeitsbestrebungen militärisch nieder zu werfen. Der militärische Versuch, kroatische Gebiete sowohl mit großem als auch geringem Anteil an serbischer Bevölkerung von Kroatien abzuspalten und mittelfristig an Serbien anzugliedern, mündete in dem fast vier Jahre andauerndem Kroatien-Krieg, der erst nach militärischen Erfolgen der Kroaten 1995 (Militäroperation Oluja) mit dem Vertrag von Dayton vom 14. Dezember 1995 endete.

Kroatien nach dem Krieg[Bearbeiten]

Mit der Unterzeichnung des Vertrags von Dayton am 21. Dezember 1995 durch den kroatischen Präsidenten Franjo Tuđman, den serbischen Präsidenten Slobodan Milošević und den bosnischen Präsident Alija Izetbegović wurden die mehrjährigen Kriegshandlungen in Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina beendet.

Von 1995 bis Anfang 1998 bereitete die UNTAES die endgültige Eingliederung der Gebiete um Vukovar und in der Baranja vor.

Am 6. November 1996 wurde Kroatien in den Europarat aufgenommen.

Nach dem Tod Tuđmans am 11. Dezember 1999 und den Parlamentswahlen am 3. Januar 2000 kam es zum ersten Regierungswechsel in 10 Jahren. Eine breite Koalition aus sechs bisherigen Oppositionsparteien unter Führung der SDP übernahm die Regierung. Präsident wurde nun Stipe Mesić und Ministerpräsident Ivica Račan. Die anfängliche Euphorie bei vielen Gegnern der HDZ legte sich schnell, als offensichtlich wurde, dass die erhofften Veränderungen nicht über Nacht stattfinden konnten.

2001 kam es zu ersten internen Konflikten um die Zusammenarbeit mit dem internationalen Gerichtshof in Den Haag, und die HSLS unter Dražen Budiša verließ die Regierung. Der Koalitionsregierung wurde oft vorgeworfen, sie sei zu zögerlich mit der Aufarbeitung von 10 Jahren HDZ-Regierung vorgegangen und habe vor wichtigen Reformen zurückgeschreckt.

Ivo Sanader 2006

Bei den Wahlen im November 2003 wurde die HDZ wieder stimmenstärkste Partei. Sie bildete im Dezember eine Minderheitsregierung mit Unterstützung durch die Pensionistenpartei HSU und weiterer Kleinparteien sowie die meisten Vertreter der nationalen Minderheiten. Neuer Ministerpräsident wurde Ivo Sanader.

2003 strichen die USA ihre Militärhilfe an Kroatien, da dieses das Statut des Internationalen Strafgerichtshofs ratifiziert hatte.

Am 18. Juni 2004 verliehen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union Kroatien den Status eines offiziellen Beitrittskandidaten. Der ursprünglich für den 17. März 2005 vorgesehene Beginn der Beitrittsverhandlungen wurde jedoch zunächst zurückgestellt, da das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Kroatien vorwarf, nicht genug für die Ergreifung des Angeklagten Ante Gotovina unternommen zu haben. Erst am 3. Oktober 2005 fällte der EU-Ministerrat in Luxemburg die Entscheidung über den Beginn von Beitrittsverhandlungen, da der Internationale Strafgerichtshof Kroatien nun „vollständige Zusammenarbeit“ bescheinigte. Am 7. Dezember 2005 konnte Gotovina auf der spanischen Insel Teneriffa festgenommen und am 10. Dezember dem Den Haager Strafgerichtshof überstellt werden.

Kroatien möchte bereits bis zu den EU-Wahlen 2009 Mitglied in der Union werden. Im Falle eines Beitritts wäre Kroatien nach Slowenien der zweite Nachfolgestaat des ehemaligen Jugoslawien, der Mitglied der Union werden würde.

Weblinks[Bearbeiten]