Geschichte Mazedoniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte der Region Mazedonien im engeren Sinn ab dem 15. Jahrhundert. Zur Geschichte der gesamten Region siehe Makedonien.

Die Geschichte Mazedoniens beschäftigt sich mit den Ereignissen und Entwicklungen auf dem Territorium der heutigen Republik Mazedonien und auch den Ereignissen außerhalb dieses Gebiets, welche die Veränderungen dort stark beeinflussten.

Die Region Makedonien (oder auch Mazedonien) auf der Balkanhalbinsel ist ein geographischer Raum ohne klare Abgrenzung. Sie war etwa ab Mitte des 14. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts Bestandteil des Osmanischen Reiches, und in mehrere Provinzen unterteilt. Die bedeutendste Handelsstadt der Region war seit der Zeit des Byzantinischen Reiches, die Stadt Thessaloniki am Ägäischen Meer.

Mazedonische Frage im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Innerchristliche Verwaltung des Osmanischen Reiches[Bearbeiten]

Hauptartikel: Erzbistum Ohrid und Patriarchat von Peć

Nach dem Fall von Konstantinopel im Jahre 1453 und der Auflösung des Byzantinischen Reiches bestätigte Sultan Mehmed der Eroberer 1454 den Patriarchen von Konstantinopel als Oberhaupt für alle orthodoxen Christen im Reich. Der Patriarch stand somit nach weiteren osmanischen Eroberungen auch den serbischen und bulgarischen orthodoxen Kirchen vor, die ihre autokephalen Patriarchate und Erzbistümer teilweise aufgeben mussten. Der Klerus dieser nichtgriechischen Kirchen wurde vom Patriarchen in Konstantinopel berufen und das Patriarchat war auch zuständig für die Eintreibung und Abführung der speziell für die orthodoxen Untertanen geltenden Schutzsteuer. Diese Koexistenz zwischen Orthodoxen und Muslimen ermöglichte neben dem physischen auch das kulturelle Weiterleben der Orthodoxie im Osmanischen Reich.

Der griechische und armenische Klerus konnten eine vom Sultan privilegierte Vorrangstellung gegenüber den Klerikern der Serben, Bulgaren und Rumänen einnehmen. Dadurch entstanden starke innerorthodoxe Spannungen. Im Jahre 1767 erfolgte auf Druck der Phanarioten die Auflösung des Erzbistums Ohrid und des Patriarchats Peć und die gesamte Orthodoxie im Osmanischen Reich wurde dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel unterstellt. Dadurch verstärkte sich der Einfluss der griechischen Kultur und Sprache auf die slawischsprachigen Völker.[1]

Das Patriarchat von Konstantinopel verdankte seine Vormachtstellung während der Osmanenzeit der politisch gewichtigen Tatsache, dass die osmanische Macht bis Anfang des 18. Jahrhunderts keine Intervention einer orthodoxen politischen Macht zu befürchten hatte. Mit den fortdauernden russisch-osmanischen Kriegen verschlechterte sich auch diese Stellung, und spätestens nach dem Russisch-Osmanischen Krieg von 1768 bis 1774 und der verheerenden osmanischen Niederlage wurde am 21. Juli 1774 der Friede von Küçük Kaynarca vereinbart, der unter anderem das Russische Kaiserreich als Schutzmacht aller Orthodoxen im Osmanenreich diktierte, analog zu Frankreich, das dieselbe Stellung schon 1740 für die Katholiken innehatte.

Bulgarische Nationalbewegung[Bearbeiten]

In der Region Makedonien entstanden infolge der „Bulgarischen Wiedergeburt“ zwei zum Teil unabhängige Kirchenhierarchien: die im Jahr 1860 gegründete Bulgarisch-Katholische Kirche und das 1870 gegründete bulgarische Exarchat. Die erste ging auf die Union von Kilkis (bulg. Kukusch) aus dem Jahr 1859 zurück, in der französische Lazaristen sich die Unzufriedenheit der örtlichen Bevölkerung mit den orthodoxen phanariotischen Bischöfen zunutze machten und ihr eine nationale Kirchenhierarchie versprachen. 1861 war mit Josif Sokolski der erste katholische Erzbischof eingesetzt worden. Die so entstandene Kirche verstand sich als Teil der bulgarischen Nationalbewegung und hatte 30.000[2] bis 60.000[3] Gläubige.

Für die bulgarischen Christen im Osmanischen Reich entstand 1870 nun nach einem Ferman (Dekret) des Sultans auch eine bulgarische orthodoxe Kirche in Form eines Exarchats, welches nicht mehr dem Patronat des griechisch-orthodoxen Patriarchats in Konstantinopel unterstand.[4][5] Für alle Orte, die im Ferman nicht namentlich erwähnt worden waren und sich dem Exarchat anschließen wollten, gestattete man einen Plebiszit. Wenn sich dabei zwei Drittel der orthodoxen Einwohner zum Bulgarischen Exarchat bekannte, wurde die Ortschaft unter der Jurisdiktion der erneuerten bulgarischen Kirche unterstellt.[6] Dieses betraf auf Druck des Patriarchen von Konstantinopel vor allem Eparchien in Makedonien und Thrakien, die im Ferman nicht erwähnt wurden. In den nächsten Jahren traten einige der makedonischen Diözesen nach einer Volksabstimmung dem Exarchat bei.[4] Auch Gläubige der bulgarisch-katholischen Kirche traten der Orthodoxie bei. Dieser Prozess dauerte bis in die 1880er-Jahre an. So wurde 1874 nach einem Plebiszit der erste bulgarische Bischof der Eparchie Skopje eingesetzt. Mit der Bildung der bulgarisch-orthodoxen Kirche endete die zweite, vorletzte Periode der Bulgarischen Wiedergeburt.

Die Errichtung des Exarchats ermöglichte die Besetzung von Bischofssitzen durch Bulgaren, die Abhaltung von Gottesdiensten in bulgarischer Sprache und die Errichtung eines bulgarischen Schulwesens innerhalb des Osmanischen Reiches. Nun entbrannte auf der Balkanhalbinsel - am stärksten in den ethnisch gemischten Regionen Makedoniens und Thrakiens - ein sogenannter bulgarisch-griechischer Kirchenkampf um das Bekenntnis zum bulgarischen „Exarchat“ oder zum griechisch dominierten Patriarchat in Konstantinopel. Der ökumenische Patriarch von Konstantinopel, der den Ferman nicht anerkannte, erklärte bereits 1872 das bulgarische „Exarchat“ für schismatisch.[5]

Die politische Auseinandersetzung tobte zwischen den verschiedenen Schulen, die von der jeweiligen Kirchen unterhalten wurden. Auf dem Höhepunkt des Kirchenstreits und des wirtschaftlichen Zusammenbruchs des Osmanischen Reichs entluden sich die verschiedenen Konfliktpotentiale (politische und geistliche Unabhängigkeit, politische Autonomie etc.) 1875/76 in einer Reihe von bewaffneten Aufständen im bulgarischen Kernland.[5] Damit wurde die dritte und letzte Periode der Bulgarischen Wiedergeburt eingeleitet. Auch fernab der Zentren des Aprilaufstandes kam es 1876 in Makedonien zur Gründung revolutionärer Komitees, die zum Kampf aufriefen; so beispielsweise im Dorf Raslowzi zu bewaffneten Kämpfen und im Bezirk Raslog zu Massenverhaftungen.[7]

Diejenigen Christen in Makedonien, die dem Patriarchat in Konstantinopel treu blieben (vor allem Aromunen und Meglenorumänen), bekannten sich weiterhin auch zur griechischen Sprache und Kultur, während sich die slawisch sprechenden Menschen der Region mehrheitlich zum bulgarischen Exarchat bekannten. Es ist umstritten, ob es sich, wie von bulgarischen Historikern behauptet, um eine nationale Erhebung der „bulgarischen“ Bevölkerung gegen eine Fremdherrschaft gehandelt habe.[5] Die Zahl der örtlich isolierten, vom rumänischen Ausland operierenden Revolutionäre und deren Organisationsgrad war zu gering, um Einfluss auf die Gesamtbevölkerung zu erlangen. Letztlich konnten die Anführer des Aprilaufstandes lediglich einige hundert Aufständische organisieren und waren schnell besiegt. Nach dem Historiker Björn Opfer kann von einem „nationalen Befreiungskampf“ letztlich nicht gesprochen werden.[5]

Nach dem Russisch-Osmanischen Krieg von 1877 bis 1878 und der erneuten osmanischen Niederlage sah der Vorfrieden von San Stefano zwischen Russland und dem Osmanischen Reich vom 3. März 1878 einen großbulgarischen Staat unter Einschluss Makedoniens vor. Großbritannien, Frankreich, das Deutsche Reich und die Donaumonarchie aber drängten mit Erfolg auf eine Korrektur dieses Vorfriedensvertrages. Auf dem Berliner Kongress konnte Russland seine maximalen Forderungen auf der Balkanhalbinsel nicht durchsetzen. Es entstand ein bulgarisches Fürstentum, welches unter russischem Einfluss stand, sowie die autonome Provinz Ostrumelien unter osmanischer Verwaltung und mit Philippopel als Hauptstadt. Am 6. Septemberjul./ 18. September 1885greg. vereinigten sich das bulgarische Fürstentum im Norden und die autonome Provinz Ostrumelien den Ergebnissen des Berliner Kongresses zum Trotz.[8][9] 1893 entstand die Bewegung der Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionäres Komitee[10] (später in Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation IMRO, bulgarisch/mazedonisch VMRO umbenannt).

In den 1890er Jahren begann der bulgarische Anspruch auf Makedonien ins Wanken zu geraten. Serbische und griechische Priester und Lehrer wetteiferten, anfänglich ohne großen Erfolg, um die Gunst der mazedonischen Bevölkerung für die jeweils erwünschte nationale Hinwendung.[11] Als weitere Alternative gegenüber dem bulgarischen Angliederungskonzept vertrat die innermazedonisch revolutionäre Bewegung, bei häufig wechselnden Bezeichnungen als „Innere Organisation“ bekannt, ein autonomes Mazedonien im Rahmen einer Balkanföderation. Die „Mazedonische Frage“ war nicht mehr wie selbstverständlich eine bulgarische Angelegenheit. Innermazedonische Partikularinteressen machten den Weg Sofias zur "nationalen Vereinigung" noch steiniger.[11]

Dem Ilinden-Aufstand der slawischsprachigen Bevölkerung in Makedonien und Thrakien im August 1903 gegen die osmanische Herrschaft gegenüber verhielten sich Griechen und Serben neutral. Die griechische und serbische Führung hatten bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Position vertreten, dass die bulgarisch geführte Guerillabewegung im makedonischen Raum nicht den eigenen Interessen diene. Spätestens ab diesem Zeitpunkt manifestierte sich die direkte Auseinandersetzung des griechischen, serbischen und bulgarischen Nationalismus und der Aufbau der griechischen (Andartis) und serbischen Guerillabewegung (Tschetniks).

Nach der blutigen Niederschlagung des Aufstandes konnte sich die BMARK lange Zeit nicht erholen und geriet gegenüber ihren griechischen und serbischen Rivalen in die Defensive. Heute gilt der Ilinden-Aufstand als eines der Schlüsselereignisse der mazedonischen nationalen Geschichtsauffassung.[12] Die „Makedonische Frage“ wurde die brisanteste Teilfrage der Orientalischen Frage. Von 1903 bis 1918 wurde Makedonien als strategisch wichtige Region das geopolitische „Schiebegewicht“ und der „Zankapfel“ des Balkans. In sämtlichen bewaffneten Auseinandersetzungen dieser Jahre bestanden die Kombattanten beider Seiten sowohl aus regulären Truppen als auch aus Paramilitärs, wie die Komitadschi. In allen Fällen wurde exzessive Gewalt gegen die Zivilbevölkerung als Kriegsmittel gezielt eingesetzt.[13]

Griechische Nationalbewegung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Megali Idea

Die „Megali Idea“ (Große Idee) war das Motto des griechischen Nationalismus im 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die im Universalitätsanspruch des Begriffes Hellenentum die Vereinigung aller Teile der griechischen Welt anstrebte. 1844 formulierte Ministerpräsident Ioannis Kolettis die Außenpolitik des modernen griechischen Nationalstaates mit dem Ziel der staatlichen Vereinigung aller Griechen und der Expansion des Nationalstaates, dessen zukünftige Hauptstadt das noch zu erobernde Konstantinopel sein sollte. Unklar blieb in diesem Kontext ob die Eliminierung oder die Erhaltung des osmanischen Reiches beabsichtigt wurde. So gab es die Besonderheit, dass der griechische Staat im Kontext der Megali Idea als ein Erfüllungsgehilfe betrachtet wurde unter dem Motto Die Nation steht über dem Staat.

Auf griechischer Seite gründeten Offiziere und Intellektuelle im Jahr 1894 den Geheimbund Ethnike Hetairia (Nationale Gesellschaft), dessen Kämpfer in Makedonien vor allem zwischen 1904 und 1908 einen blutigen Guerillakrieg (Makedonikós agónas Μακεδονικός αγώνας) primär gegen ihre bulgarischen Konkurrenten führten aber auch gegen die osmanischen Behörden.

Probleme der mazedonischen Nationswerdung[Bearbeiten]

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein war die ethnonationale Determiniertheit der christlich-orthodoxen Bevölkerungsmehrheit Makedoniens gering gewesen,[13] jedoch bezeichnete und verstand sich die slawische, nichtserbische Bevölkerung Makedoniens selbst, zum Teil bis ins 19. Jahrhundert, als Bulgaren.[14]

Durch den Kampf um die Verdrängung des Osmanischen Reiches (siehe Balkanbund) verbunden mit dem Erstarken des Nationalismus der Balkanvölker entstanden territoriale Ansprüche in Bezug auf Makedonien, die auch die dort ansässige Bevölkerung einbezogen. Für Bulgarien war der größere Teil der slawischen Bevölkerung Mazedoniens schlicht bulgarisch, für Serbien handelte es sich dabei um Serben, für die Griechen um „Konationale“, die durch einen „historischen Irrtum“ eine slawische Sprache sprachen.[15] Die Bulgaren behaupteten, die bäuerlichen Einwohner seien Bulgaren, weil sie einen dem Bulgarischen sehr ähnlichen Dialekt sprachen. Die Serben beriefen sich auf ähnliche Volksbräuche, die Griechen wiesen auf die Verbreitung der griechisch-orthodoxen Kirche hin und dass die Griechen seit Alexander dem Großen in dem Gebiet lebten. Nach 1890 begannen Teile der gebildeten Oberschicht zu verkünden, dass es eine gesonderte, mazedonisch-slawische Nation gäbe. Die meisten Mazedonier fühlten aber wohl lediglich lokale Bindungen an Familie, Religion und Dorf.[16]

Rumänische Schulen für Aromunen und Meglenorumänen im Osmanischen Reich (1886) als Beispiel für die Durchdringung Makedoniens durch Schulen der Nachbarländer

Einen zentralen Faktor bei der zögerlichen Nationenbildung der Bewohner der Region, das von den benachbarten Nationalstaaten im osmanischen Makedonien betriebene nationalsprachliche Schulwesen,[13] beschrieb Oswald Spengler „zugespitzt aber treffend“[17] 1923 in Der Untergang des Abendlandes:

„In Mazedonien haben Serben, Bulgaren und Griechen im 19. Jahrhundert christliche Schulen für die türkenfeindliche Bevölkerung gegründet. Wenn in einem Dorfe zufällig serbisch unterrichtet wurde, so bestand schon die folgende Generation aus fanatischen Serben. Die heutige Stärke der „Nationen“ ist also lediglich eine Folge der früheren Schulpolitik.[18]

Die in diesem Zusammenhang entstandenen Schulsysteme wurden von Schulen für die Aromunen ergänzt, die von Rumänien aus unterstützt wurden. Keines dieser „nationalen“ Schulnetze war jedoch bei der „Gewinnung“ der türkenfeindlichen Bevölkerung effizient oder flächendeckend[19] Die ethnonationale Tabula rasa-Situation und die Möglichkeit zur Mobilisierung durch kirchliche Schulen gab den, hier auf Gebietserweiterungen drängenden Staaten Griechenland, Serbien und Bulgarien Gelegenheit, die ansässige Bevölkerung in ihrem Sinne zu „polen“, um später eventuelle Ansprüche zu untermauern.[13]

Balkankriege 1912/13 und Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Grenzveränderungen durch die Balkankriege
Hauptartikel: Ohrid-Debar-Aufstand

Die Jungtürkische Revolution von 1908/09 verschärfte den Konflikt zwischen Griechenland, Serbien, Montenegro, Bulgarien und dem Osmanischen Reich. Die Bevölkerung in der Region bestand bis zu den Balkankriegen mehrheitlich aus Christlich-Orthodoxen und Moslems. Die Christlich-Orthodoxen trennten sich in die Anhänger des griechisch dominierten Patriarchats von Konstantinopel, und Anhänger der bulgarischen Kirche.

Im Ersten und Zweiten Balkankrieg wurden in der Region jene Grenzen Griechenlands, Bulgariens und Serbiens gezogen, die mit den heutigen fast identisch sind. In der Zeit 1912 bis 1922 mussten viele Moslems die Region verlassen. Die Taktik der „verbrannten Erde“ und der systematischen Vertreibung bestimmter ethnischer Gruppen aus einzelnen Gebieten waren durch einen beträchtlichen Innovationsgrad ethnopolitisch motivierter Gewalt geprägt.[13]

Bulgarische Flüchtlingskolonne aus Makedonien (1914)

Nach den Balkankriegen fiel das so genannte Vardar-Makedonien an Serbien. Nach der Niederlage Bulgariens im Zweiten Balkankrieg und vor allem im Ersten Weltkrieg emigrierten die makedonischen Bulgaren nach Bulgarien.[20] So kamen über 80 Prozent der Flüchtlinge in der bulgarischen Hauptstadt Sofia aus Vardar- und Ägäis-Makedonien.[21] Schätzungen für das Jahr 1913 für das Gebiet Vardar-Mazedonien gehen von einer Anzahl von 90.000 Bulgaren, damals rund 10 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.[22]

Serbisch-jugoslawische Herrschaft und Zwischenkriegszeit[Bearbeiten]

Gliederung Jugoslawiens in Banovine 1929–1941
Hauptartikel: Vardarska banovina
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mit der Beendigung des Ersten Weltkrieges 1918 änderten sich die Grenzen der Region kaum. Das Gebiet der heutigen Republik Mazedonien blieb weiterhin integraler Teil des serbischen Königreiches. Es wurde offiziell als Süd-Serbien bezeichnet und die Bevölkerung wurde als Südserben betrachtet. Die slawischen Bewohner der Region wurden nun als Serben angesehen. Ab 1929 bildete das Gebiet des heutigen Mazedonien zusammen mit Teilen des südlichen Serbiens administrativ die Provinz „Vardarska banovina“. Im Untergrund existierte die IMRO, die im bulgarischen Pirin-Makedonien, ihrer Operationsbasis hatte. Dort wurde die IMRO zum „Staat im Staate“ und im Laufe der 1920er-Jahre zum „Staat über dem Staate“ Bulgarien.[13] Ihre Aktionen waren nun gegen die Serben gerichtet. Spektakulärer Höhepunkt des Kampfes der IMRO war das gemeinsam mit der kroatischen Ustascha durchgeführte Attentat auf den jugoslawischen König Alexander I. am 9. Oktober 1934 in Marseille.[23] Schätzungsweise 4200 Mazedonier wurden zwischen 1918 und 1934 von der IMRO umgebracht, dem gegenüber standen rund 340 Opfer unter den Repräsentanten der jugoslawischen Staatsgewalt.[24]

Die Vardarska banovina im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges und der Kontrolle der Balkanhalbinsel durch die Truppen der Achsenmächte formierte sich ein Teil der slawischsprachigen Minderheit, die vorwiegend in Nordwest-Griechenland ansässig war, in militante Gruppierungen „anti-griechischer“ Ausrichtung. Diese kämpften entweder auf Seiten der Achsenmächte oder waren kommunistisch geprägt. Auch wenn die Organisationen ideologisch entgegengesetzte Ziele verfolgten, propagierten zum Zeitpunkt beide die Trennung des makedonischen Territoriums von Griechenland und seinen Anschluss an Bulgarien oder Jugoslawien.

Bulgarien setzte bei der Besatzung der Vardarska banovina auf Kader der IMRO, die vielerorts die Bürgermeister und weiteren administratives Personal stellte. Die bulgarische Besatzung verfolgte rein nationale Ziele und kümmerte sich nicht um die Wirtschaftspolitik im „befreiten“ Gebiet. Daher glich des Land, was seine Ausrichtung auf die Bedürfnisse der deutschen Kriegswirtschaft betrifft, dem kroatischen Ustascha- und dem serbischen Rumpfstaat.[25]

Im Gegensatz zum bulgarischen Mutterland wurden die Juden in den besetzten Gebieten nicht vor dem Holocaust gerettet. Aus dem besetzten Mazedonien wurde 7.100 Juden, darunter 2.000 Kinder ins Vernichtungslager Treblinka deportiert. Nur 196 von ihnen überlebten.[26] Ab Ende August 1944 zog sich Bulgarien aus den besetzten Gebiete Jugoslawiens zurück.

Das Gebiet um die Gebirge Šar Planina und Jablanica im Westen Mazedoniens wurde nach der Eroberung Jugoslawiens dem italienischen, seit 1943 deutschen Protektorat Großalbanien zugeschlagen. Auf ihrem Rückzug 1944 töteten deutsche Truppen im Massaker von Ladorisht über 80 unbewaffnete Einwohner des Dorfes Radolišta (Ladorisht) als „Vergeltung“ für vorherige Partisanenangriffe.

Sozialistische Republik Mazedonien[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Zu wenig Text für 50 Jahre!

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Gründung der SJR Mazedonien und griechischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Mazedonien als Teilrepublik der Sozialistischen Republik Jugoslawien

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges brach 1946 der Bürgerkrieg in Griechenland zwischen dem kommunistischen und dem royalistisch-bürgerlichen Lager aus. Die Tatsache, dass sich die kommunistische Armee in Griechenland nicht nur aus ethnischen Griechen, sondern auch aus Angehörigen der slawischen Minderheit Makedoniens zusammensetzte, fügte dem Bürgerkrieg neben seiner offenkundigen ideologischen zugleich eine nationale Dimension hinzu. Hinzu kam mit der Gründung der Föderativen Volksrepublik Mazedonien innerhalb Jugoslawiens im August 1944 die staatliche Institutionalisierung des Makedonismus. Die Entscheidung der jugoslawischen Führung, aus der jugoslawischen Provinz Vardarska Banovina die sechste Teilrepublik der jugoslawischen Föderation ins Leben zu rufen und innerhalb dieser mazedonische Nationenbildung zu betreiben, beruhte sowohl auf innen- als auch außenpolitischen Überlegungen.

Siehe auch: AVNOJ-Beschlüsse

Zeit zwischen 1949–1991 – Kalter Krieg[Bearbeiten]

Mit der Ausrufung der sogenannten Truman-Doktrin (1947) und dem darauffolgenden Eingreifen der Vereinigten Staaten im griechischen Bürgerkrieg, wurde der Konflikt 1949 mit einer Niederlage der Kommunisten beendet. Etwa 120.000 Menschen mussten Griechenland verlassen, und flüchteten in die Ostblockstaaten. Etwa die Hälfte davon waren ethnisch griechisch, und deren Repatriierung in Griechenland begann erst ab Mitte der 1980er Jahre. In der ideologischen Konfrontation zwischen Ost und West wurden die ethnischen Regionalkonflikte des Balkans für ein halbes Jahrhundert eingefroren. Am 26. Juli 1963 wurde Skopje von einem verheerenden Erdbeben getroffen, das fast die ganze Stadt zerstörte und über 1000 Menschenleben forderte.[27]

Republik Mazedonien[Bearbeiten]

Unabhängigkeit und Anerkennung[Bearbeiten]

Heutige Republik Mazedonien
Flagge Mazedoniens
Flagge Mazedoniens zwischen 1992 und 1995 mit dem Stern von Vergina

Die Sozialistische jugoslawische Republik Mazedonien erklärte, nach einem am 8. September 1991 abgehaltenen Referendum, als letzte Teilrepublik Jugoslawiens ihre Unabhängigkeit. Der erste Staat, der Mazedonien anerkannte war der östliche Nachbar Bulgarien. Dies geschah am 15. Januar 1992. Trotzdem kam es zu Unstimmigkeiten mit Griechenland und Bulgarien. 1992 zog sich die jugoslawische Volksarmee friedlich zurück, allerdings nahm sie ihre militärische Ausrüstung mit, so dass der neue Staat und seine Streitkräfte nur mit Handfeuerwaffen bewaffnet waren.[28]

Der Name Mazedonien - im Hinblick auf die gleichnamige griechische Region Makedonien - und Symbole wie den Stern von Vergina, wird nicht von griechischer Seite anerkannt. Griechenland hatte keine Einwände gegen die Unabhängigkeit. Die damalige Flagge Stern von Vergina wurde nicht als Staatssymbol anerkannt, denn das Symbol wurde erst Mitte 1980 in archäologischen Ausgrabungen in Griechenland entdeckt, und korreliert mit Makedonien aus der Antiken Zeit. Die Auswahl dieses Symbols als Bestandteil der Nationalflagge, sowie die Umbenennung des Flughafens in der Hauptstadt Skopje in Alexander the Great-Airport 2007 empfindet die griechische Seite als Provokation. Seit 1995 ist eine veränderte Fahne als Staatssymbol bei den Vereinten Nationen anerkannt.

Griechenland sieht den Namen Mazedoniens als historisch nicht gerechtfertigt an, da die Geschichte des antiken Makedoniens ein Teil der griechischen antiken Geschichte ist, und zu diesem Zeitpunkt waren in der Region keine Slawen. Zusätzlich wird argumentiert, dass ein großer Teil des heutigen Mazedoniens nie Teil der historischen Region Makedonien gewesen sei, und die Bezeichnung Mazedonien (in griechisch Makedonía Μακεδονία und in slawischen Sprachen Македонија/Македония/Makedonija) in diesem Sinne wird als kommunistische Erfindung angesehen in Zusammenhang mit den Ereignissen des blutigen griechischen Bürgerkrieges.

Die heutige Republik Mazedonien argumentiert, dass die Bezeichnung Makedonien mindestens seit dem 19. Jahrhundert für die ganze Region inklusive der heutigen Republik Mazedonien, sowohl lokal, als auch darüber hinaus üblich sei, und dass sich die slawischsprachigen Bewohner der Region auch mindestens ebenso lang als Makedonci (Македонци oder im bulgarischen Pirin-Mazedonien Македонци) bezeichnen. International ist die Republik deshalb vorläufig als Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (kurz EJRM; englisch Former Yugoslav Republic of Macedonia, kurz FYROM) anerkannt und wurde unter dieser Bezeichnung auch 1993 in die UNO aufgenommen.[29][30] Die meisten Staaten verwenden jedoch auch offiziell den Begriff Republik Mazedonien. Die UNO forderte Griechenland und Mazedonien auf, zu einer friedlichen Einigung im Namenskonflikt zu finden.[31] Die Verhandlungen werden bis heute (2012) ohne Ergebnis geführt. 2009 blockierte Griechenland die Aufnahme Mazedoniens in die Militärallianz der NATO, der Grund war der immer noch nicht geänderte Name. Während Albanien und Kroatien der Allianz beitraten, blieb Mazedonien als weiterer potentieller Beitrittskandidat außen vor.

Bulgarien anerkannte nicht nur als erster Staat das Land, sondern tat dieses auch unter dem verfassungsmäßigen Namen Republik Mazedonien. Bulgarien weigerte sich jedoch die mazedonische Sprache als eigenständige Sprache anzuerkennen. So wurden bis 1944 die slawischen Mundarten im Gebiet des heutigen Mazedoniens in der Slavistik als Bulgarisch eingestuft (→ Geschichte der mazedonischen Sprache). Bei einem Besuch des Ministerpräsidenten Ljubčo Georgievski 1998 in Sofia wurde der linguistische Streit beigelegt und Mazedonien entsagte im Gegenzug jeglicher Einflussnahme auf die mazedonische Minderheit im bulgarischen Teil Makedoniens.[32] Außerdem wurde eine enge militärische Zusammenarbeit vereinbart. Bulgarien überließ dem neuen Staat 150 Panzer und die gleiche Anzahl Geschütze. Für die schwach ausgerüsteten mazedonischen Streitkräfte war dies angesichts der folgenden albanischen Aufstände im Westen des Landes ein Transfer von großer Bedeutung.[28]

Im Zuge des Namenskonfliktes brach Griechenland (1994–1995) die wirtschaftlichen Beziehungen mit der Republik Mazedonien ab. Es stoppte jegliche Aus- und Einfuhren in und aus der Republik Mazedonien. Das Land, das sich gerade im Umbruch befand und traditionell wirtschaftlich stark von Serbien und Griechenland abhängig ist, wurde dadurch massiv getroffen. Der Europäische Gerichtshof entschied jedoch, dass diese Aktion Griechenlands nicht den EU-Richtlinien widerspreche. Griechenland hob das einseitige Embargo wieder auf, nachdem die Regierung in Skopje Verhandlungsbereitschaft zeigte und auch die Nationalflagge geändert wurde.

Ethnische Spannungen und Abkommen von Ohrid[Bearbeiten]

Das Logo der UÇK

Um das Jahr 2000 kam es in Mazedonien zu Spannungen, da sich die albanische Minderheit durch den mazedonischen Staat nicht repräsentiert sah und nach mehr Autonomie strebte. Dieser wiederum betrachtete seit der Unabhängigkeit die gesamte Bevölkerung Mazedoniens als Mazedonier. Die Albaner, die etwa ein Drittel der Bevölkerung ausmachen (die Volkszählung von 2002 ergab um die 25 Prozent, wird aber teilweise angezweifelt), wünschen mehr Autonomie, die ihnen die slawisch-mazedonische Mehrheit nur schwer zugestehen möchte. Dies führte zu bürgerkriegsähnlichen Kampfhandlungen im Westen des Landes durch die Nationale Befreiungsarmee (albanisch Ushtria Çlirimtare Kombëtare, UÇK), die teilweise auf die Hauptstadt übergriffen und erst durch internationale Vermittlung beendet werden konnten. Ein Bürgerkrieg konnte durch ausländische Truppenpräsenz (Operation Amber Fox) und das durch internationale Vermittlung 2001 geschlossene Rahmenabkommen von Ohrid verhindert werden. Dieses Abkommen kam vor allem durch die Haltung von Präsident Boris Trajkovski zustande, der auch die Annäherung an die Europäische Union in Bewegung brachte. Die albanische Seite wirft der Regierung in Skopje allerdings vor, das Rahmenabkommen nicht vollständig einzuhalten.

Am 26. Februar 2004 stürzte das Flugzeug des Präsidenten Boris Trajkovski über Stolac in Bosnien und Herzegowina ab. Er war gerade auf dem Weg zu einer Geldgeberkonferenz in Mostar. Da Trajkovski im Allgemeinen als sehr offen und als Garant für den Frieden im Land galt, wurde dieser Unfall als schwerer Rückschlag gesehen. Ministerpräsident Branko Crvenkovski kündigte zwar an, dessen Politik weiterzuführen, doch die notwendig gewordenen Präsidentenwahlen im April 2004 stellten das Land erneut vor einen Scheideweg. Branko Crvenkovski, der sich für eine Annäherung Mazedoniens an die NATO und Europäische Union einsetzt, konnte sich schließlich in einer Stichwahl gegen Sasko Kedev von der Oppositionspartei VMRO-DPMNE durchsetzen.

Beitrittsverhandlungen mit der EU und NATO[Bearbeiten]

Nikola Gruevski, Ministerpräsident Mazedoniens seit 2006

Im März 2004 legte Mazedonien sein Beitrittsgesuch zur Europäischen Union vor. Am 17. Dezember 2005 wurde Mazedonien offiziell Beitrittskandidat. Allerdings hat das Land noch keinen Termin für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen erhalten.

Bei den Parlamentswahlen am 5. Juli 2006 kam es zu einem Machtwechsel. Es siegte das von der konservativen Partei VMRO-DPMNE geführte Oppositionsbündnis Für ein besseres Mazedonien mit 44 Sitzen. Das Bündnis Mazedonien gemeinsam der regierenden Sozialdemokratischen Liga Mazedoniens (SDSM) kam nur auf 32 Sitze. Die VMRO-DPMNE bildete daraufhin eine Regierung mit der Albanischen Demokratischen Partei (PDSH), der von der SDSM abgespaltenen Neuen Sozialdemokratischen Partei und weiteren Kleinparteien. Die stärkste albanische Partei, die Demokratische Union für Integration (BDI), wurde damit in die Opposition verwiesen.

Am 1. Juni 2008 fanden vorgezogene Parlamentswahlen statt, da die PDSH im März die Koalition verlassen hatte. Bei den Wahlen konnte die VMRO-DPMNE die Mehrheit gewinnen. Gestärkt durch den Wahlsieg verhandelte Nikola Gruevski mit beiden albanischen Parteien über die Bildung einer Regierung und schloss schließlich eine Koalition mit der stärkeren albanischen Partei BDI und der kleinen Partei der mazedonischen Muslime PEI.

Im Dezember 2012 entzog die bulgarische Regierung Mazedonien wegen der aus ihrer Sicht fehlenden Zusammenarbeit und nicht abgeschlossenen Freundschafts- und Nachbarschaftsabkommen, wegen des Projektes Skopje 2014 und der Behandlung der bulgarischen Minderheit in Mazedonien, die Unterstützung und sprach sich gegen ein konkretes Datum für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen aus.[33]

Politische Entwicklung seit 2011[Bearbeiten]

Am 28. Januar 2011 boykottierten die Sozialdemokraten mit der albanischen Partei Neue Demokratie (DR) und drei weiteren kleineren Parteien das Mazedonische Parlament auf unbestimmte Zeit. Als Grund nannten sie, dass Ministerpräsident Nikola Gruevski seit einiger Zeit die Pressefreiheit im Land stark einschränke und dass er und seine Familie in Korruption verwickelt seien. Seit zwei Jahren boykottierte zudem auch die PDSH aufgrund der Nichtanerkennung Mazedoniens der unabhängig erklärten Republik Kosovo das Parlament. Mit der Nicht-Teilnahme dieser Parteien an zukünftige Parlamentssitzungen war die Anzahl der Abgeordneten der oppositionellen Parteien auf nur zwei unabhängige gesunken.[34] Am 16. März boykottierte zudem die BDI die Parlamentssitzung, somit hatte sich der Boykott auch auf die Regierungsparteien ausgeweitet.[35]

Am 5. Juni 2011 fanden vorzeitige Parlamentswahlen statt. Zuvor kehrte die PDSH zurück ins Parlament und beendete ihren Boykott. Am 16. April war das Parlament aufgelöst worden. Zuvor wurden noch Wahlrechtsreformen durchgeführt, die seit langem von der Opposition gefordert worden waren. Danach wurde das Parlament um drei Sitze erweitert, die für Vertreter der Diaspora reserviert sind. Bei den Wahlen setzte sich bei einer Wahlbeteiligung von 63,4 Prozent erneut die VMRO-DPMNE mit 39,2 Prozent der Stimmen als stärkste Partei durch, gefolgt von den Sozialdemokraten mit 32,8 Prozent und der BDI mit 10,8 Prozent. Der bisherige Ministerpräsident Nikola Gruevski konnte damit seine Regierungskoalition fortsetzen.[36]

Vorübergehend eskalierten Anfang 2012 die ethnischen Spannungen zwischen Albanern und Mazedoniern erneut.

Literatur[Bearbeiten]

  • Katrin Boeckh: Von den Balkankriegen zum Ersten Weltkrieg. Kleinstaatenpolitik und ethnische Selbstbestimmung am Balkan. Verlag Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-56173-1.
  • Johannes Lepsius (Hrsg.): Die große Politik der europäischen Kabinette 1871–1914. Band 36: Die Liquidierung der Balkankriege 1913–1914. Berlin 1926. (Quellenedition).
  • Susanne-Sophia Spiliotis: Transterritorialität und nationale Abgrenzung: Konstitutionsprozesse. Verlag Oldenbourg, München 1998, ISBN 3-486-56415-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Dieter Döpmann: Die orthodoxen Kirchen in Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage. Verlag Peter Lang, 2010, S. 92.
  2. Rudolf Grulich: Die unierte Kirche in Makedonien, 1956–1919. Würzburg 1997; Marlene Kurz: Christen unter islamischer Herrschaft. Die zimmi-Verwaltung im Osmanischen Reich. In: Thede Kahl, Cay Lienau (Hrsg.): Christen und Muslime. Interethnische Koexistenz in südosteuropäischen Peripheriegebieten. Lit, Münster 2009, ISBN 978-3-643-50058-8, S. 96; Friedrich Heyer: Die katholische Kirche von 1648 bis 1870. Vandenhoeck & Ruprecht, 1963, S. 189ff.
  3. Vgl.: The Bulgarian Catholic Church; Eastern Catholics in Bulgaria, Online Ausgabe der Catholic Encyclopedia
  4. a b Dunja Melčić:Der Jugoslawien-Krieg: Handbuch zu Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen, 2007, S. 142.
  5. a b c d e Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Verlag Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, S. 21.
  6. Fikter Adanir: Die makedonische Frage. Ihre Entstehung und Entwicklung. 1979, S. 54 ff.
  7. Christo A. Christov: Die Geschichte Bulgariens. Sofia Press, Sofia 1985, S. 106.
  8. retrobibliothek.de
  9. auswaertiges-amt.de
  10. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Verlag Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, S. 27.
  11. a b Magarditsch A. Hatschikjan: Tradition und Neuorientierung in der bulgarischen Außenpolitik 1944–1948. Die „nationale Außenpolitik“ der Bulgarischen Arbeiterpartei (Kommunisten). Verlag Oldenbourg, München 1988, ISBN 3-486-55001-2, S. 20f.
  12. Edgar Hösch, Karl Nehring, Holm Sundhaussen (Hrsg.): Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2004, ISBN 3-205-77193-1, S. 293.
  13. a b c d e f Stefan Troebst: Das makedonische Jahrhundert. Von den Anfängen der nationalrevolutionären Bewegung zum Abkommen von Ochrid 1893–2001. Ausgewählte Aufsätze. Verlag Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-58050-7, S. 28f.
  14. Brockhaus Enzyklopädie, 21. Auflage, Band 17, Leipzig usw. 2006, ISBN 3-7653-4117-7, S. 488.
  15. Claudia Weber: Auf der Suche nach der Nation. Erinnerungskultur in Bulgarien von 1878–1944. (=Studien zur Geschichte, Kultur und Gesellschaft Südosteuropas 2) Lit-Verlag, Münster 2006, ISBN 3-8258-7736-1, S 165f.
  16. Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus. BoD, Seuzach 2004, ISBN 3-8334-0977-0, S. 244.
  17. Stefan Troebst: Das makedonische Jahrhundert. Von den Anfängen der nationalrevolutionären Bewegung zum Abkommen von Ochrid 1893–2001. Ausgewählte Aufsätze. Verlag Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-58050-7, S. 269f.
  18. Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. C.H.Beck, München 1998, ISBN 3-406-44196-3, S. 750.
  19. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster 2005, S. 165.
  20. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster, 2005, S. 165.
  21. Sofia – 127 Jahre Hauptstadt
  22. Wolf Dietrich Behschnitt: Nationalismus bei Serben und Kroaten 1830–1914. Analyse und Typologie der nationalen Ideologie. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1980, ISBN 3-486-49831-2, S. 39.
  23. Stefan Troebst: Das makedonische Jahrhundert. Von den Anfängen der nationalrevolutionären Bewegung zum Abkommen von Ochrid 1893–2001. Ausgewählte Aufsätze. Verlag Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-58050-7, S. 30.
  24. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Verlag Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, S. 180f.
  25. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Verlag Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, S. 321.
  26. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Verlag Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7997-6, S. 279f.
  27. BBC: 1963: Thousands killed in Yugoslav earthquake
  28. a b Wolfgang Libal, Christine von Kohl: Der Balkan. Stabilität oder Chaos in Europa, Europa Verlag, 2000, ISBN 3-203-79535-3, S. 102–105.
  29. Anerkennung durch die UN-Generalversammlung: A/RES/47/225, 8. April 1993.
  30. Offizielle Liste der UNO-Mitgliedsstaaten
  31. Weiterverfolgung der S/PRST/1995/46 -Dokument, 15. September 1995.
  32. Herbert Küpper: Minderheitenschutz im östlichen Europa - Bulgarien (pdf; 853 kB)
  33. Ist Bulgarien gegen EU-Beitritts Mazedoniens, Tageblatt, 10. Dezember 2012; Auch Bulgarien lehnt EU-Beitrittsgespräche mit Mazedonien ab, europeonline-magazine.eu, 10. Dezember 2012.
  34. SELMANI: DR KA ZGJEDHUR TË JETË MES POPULLIT DHE ME POPULLIN! 30. Januar 2011, abgerufen am 31. Januar 2011.
  35. Thellohet kriza
  36. Mazedonien: Regierungspartei triumphiert bei Wahlen. Die Presse, 6. Juni 2010