Geschichte der Videospiele 1947–1969

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachfolgend die wichtigsten Daten zur frühen Computer- und Videospielgeschichte vom Beginn bis 1969.

Plattformen[Bearbeiten]

Hochleistungsrechner EDSAC (ab 1949), auf ihm lief das Spiel OXO.

Die ersten frühen Spiele wurden fast ausschließlich auf Großrechnern oder Minirechnern entwickelt und gespielt, meist an Universitäten oder Forschungseinrichtungen. Teilweise wurden auch Analogrechner verwendet.

Konsolen[Bearbeiten]

Die erste Spielkonsole, die Magnavox Odyssey von Ralph Baer erschien erst 1972; die Entwicklung begann jedoch ab 1968.

Arcade-Spiele[Bearbeiten]

Die ersten münzbetriebenen Spielautomaten mit Videospielgrafik (Vektor- oder Rastergrafik) erschienen ab 1971. Zuvor gab es nur (elektro-)mechanische Arcade-Spiele und weitere Unterhaltungsautomaten wie Flipper.

Beliebte Genres der Zeit[Bearbeiten]

Auf Grund der eingeschränkten (Grafik-)Fähigkeiten der Hardware, als auch der fortschreitenden Weltraumforschung, erschienen hauptsächlich Computer-Simulationsspiele und Shooter (meist mit Weltraumthematik im schwarzen All), sowie einfache Textspiele und mathematische Spiele.

Steve Russell an einer PDP-1 (2007)

Wichtige Entwickler / Firmen[Bearbeiten]

Chronik / Wichtigste Spiele des Jahrzehnts[Bearbeiten]

1940er[Bearbeiten]

  • Raketensimulationsspiel von Thomas T. Goldsmith Jr. (Patent von 1947), Spieletitel "Cathode Ray Tube Amusement Device", analoge Hardware

1950er[Bearbeiten]

OXO (1952)
  • Nim-Spiel auf einem NIMROD (1951)
  • Dame-Brettspiele auf Großrechnern (1952)
  • OXO (1952) erstes noch namentlich bekanntes Computerspiel
  • Tennis for Two (1958) erstes Videospiel (Analogrechner)
  • Carnegie Tech Management Game (1959) langjähriges Simulationsprojekt der Tepper Business School, gestartet 1957 auf einem Bendix G-15 (Minirechner), gespielt ab 1959 auf einem IBM 650.[1]

1960er[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. GBS-DIA-2005-001. Archiviert vom Original am 10. Juni 2010, abgerufen am 13. März 2014 (PDF).