Geschichte des Verkehrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die historischen Geschehnisse, für die die wissenschaftliche Disziplin siehe unter Verkehrsgeschichte.
HSTools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Transport und Verkehr eingetragen.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion. (+)

Europalastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Europa dar. Hilf mit, die Situation in anderen Regionen zu schildern.

Vor- und Frühgeschichte (Vom Anbeginn bis etwa 3500 v. Chr.)[Bearbeiten]

Transport durch Tragen

Transportiert wurde bereits, bevor die Grundlagen der Zivilisation geschaffen wurden. Jäger und Sammler transportierten Beute und Lebensmittel. Durch die beginnende Arbeitsteilung entstanden neue Verkehrsbedürfnisse. Transportiert wurde zu Land und zu Wasser. Der Landverkehr, mit menschlicher und tierischer Muskelkraft betrieben, war zunächst Erschließungsverkehr, dessen Transportvolumen gegenüber dem Wassertransport unbedeutend blieb. Schwimmende Transportmittel auf natürlichen Wasserwegen bildeten erste „Verkehrssysteme“ mit überregionalen Aufgaben.

Altertum und Frühes Mittelalter (3500 v. Chr. – 1000 n. Chr.)[Bearbeiten]

Gedeckter Wagen, Original-Modell, 2.000 v. Chr.

Zur Blütezeit der Hochkulturen im Orient wurde der Landtransport von der Entwicklung von Rad und Wagen geprägt, gemeinsam mit dem domestizierten Pferd als Gespann. Erste Verkehrsdienste wie der „cursus publicus“ entstanden, gleichzeitig wurde das Verkehrsmedium „Land“ durch ein weiträumiges Straßensystem erschlossen. Erstmals tauchte die Personenbeförderung als Verkehrsdienst auf.

Ausgehend vom Erschließungswegenetz um die Siedlungen herum wuchs ein überregionales Straßennetz, dessen höchste Entwicklung im Römischen Reich erreicht wurde: Auf einer Fläche von 5,2 Millionen Quadratkilometern lebten um 100 n. Chr. 48 Millionen Einwohner, die sich auf 65.000 Kilometern gepflasterten Straßen bewegen konnten. [1] Es gab damals also etwa so viele Straßen pro Quadratkilometer wie heute (2005) Autobahnen in der EU. [2]

Auch innerstädtische Versorgungssysteme wurden entwickelt. Der Wassertransport entwickelte sich vom Schilfboot bis zur Galeere. Wasserfahrzeuge wurden nach ihrem Gebrauchszweck differenziert, z. B. als Kriegs- oder Handelsschiffe. Die befahrenen Gebiete wurden immer größer, von den Binnengewässern über die Küstenschifffahrt bis hin zur Schifffahrt über das offene Meer.

Der Steigbügel verbreitete sich in Europa ab 600 n. Chr.

Um 600 begann sich der metallene Steigbügel mit den Awaren in Europa auszubreiten.

Das Kumt wurde in China erfunden und erreichte Europa um 1000 n. Chr.

Das Kumt wurde um 500 v. Chr. in China erfunden und erreichte Europa um 1000 n. Chr.

Hohes Mittelalter und Spätmittelalter (1000–1500)[Bearbeiten]

Der Niedergang der altrömischen Strukturen hatte ein Ende. In Europa wuchs die Bevölkerung; Handel und Gewerbe blühten wieder auf; der Verkehr nahm zu. Die Verkehrssysteme wurden ausgebaut; neue Straßen wurden gebaut und die antiken wiederhergestellt. In der Personenbeförderung blieb das Reiten zu Pferde die wichtigste Transportart.

Im 12. Jahrhundert entsteht im Nord-Ostsee-Raum die Hanse.

Die Schifffahrt hatte ihre Schwerpunkte in Nordeuropa (Hanse) und im Mittelmeerraum (Norditalien, Venedig). Der Schiffbau wurde verbessert: Das Stevenruder löste das Seitenruder ab; Schiffe mit mehreren Masten wurden üblich; durch Kompass und verbesserte Nautik wurden neue Gebiete erschlossen.

Als Kolumbus 1492 im Westen den Seeweg nach Indien suchte und so den Weg nach Amerika bereitete und als da Gama 1498 tatsächlich den Seeweg nach Indien fand (allerdings im Osten), leitete das den Beginn der Neuzeit ein.

Frühe Neuzeit (1500–1800)[Bearbeiten]

Die Handelsrouten in Europa verlagerten sich von West- und Nordwest- nach Zentraleuropa; der Handelsstrom Levante-Oberitalien versiegte; Wegerecht: Nachfolger des Grundruhrrechts, landesherrliche Garantie auf Schutz bei Wegpassage, der Landesherr haftete für die Unversehrtheit der Ware.

Reisen im Pferdewagen wurden üblich. Leichtere und bequemere Wagenkonstruktion (im Vergleich zum vierrädrigen Leiterwagen) wurden durch ein dichteres und besseres Straßen- und Wegenetz möglich: Entwicklung der Kutsche, Vorläufer der Eisenbahn in Bergwerken (Tramroad, Wagonway), Straßenbauprogramme v. a. in Frankreich und England;

Portugiesische Karavelle des 16. Jahrhunderts, hier noch mit Lateinersegel

Neue Schiffstypen (z. B. Karavelle, Fleute, Fregatte) für die einsetzende Kolonialisierung; neue Schifffahrtszentren (z. B. Holland), Erschließung des Hinterlandes der Häfen und der ersten gewerblichen bzw. industriellen Zentren über die Binnenschifffahrt, dazu Kanalbauprojekte in Westeuropa;

Industrielle Revolution und Eisenbahnzeitalter (1800–1900)[Bearbeiten]

Infolge der Tambora-Kälte 1816 mit Futtermangel und Pferdesterben wird das Zweirad als Reitpferd-Ersatz erfunden, überlebt aber als Fahrrad die Fahrverbote im ganzen 19. Jahrhundert zunächst nur als Sportgerät; erst seit den 1890ern gibt es eine weit verbreite Fahrradkultur.

Das Verkehrsaufkommen explodierte (Austausch von Waren, Beförderung von Menschen); Herausbildung der Verkehrsträger Eisenbahn und ÖPNV.

Bau von Chausseen, erste Eisenbahnen, städtische Verkehrsmittel. Blüte der Segelschifffahrt; Dampfschiffe verdrängten zunehmend die Segelschiffe; Schiffe wurden größer, schneller und teurer (Kapitalreedereien). Die Schifffahrt wurde berechenbar, weil sie weniger witterungsempfindlich war als bisher.

Beginn der Individualmotorisierung (1900–1950)[Bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Automobil aus der Fahrradkultur entwickelt. Im Jahr 1900 wurden in den USA über 4000 Autos mit verschiedenen Antriebsarten hergestellt. 1913 begann bei Ford die Fließbandproduktion und damit die Massenfertigung erschwinglicher Autos.

Neue Verkehrsdienste, z. B. Entstehung des Tourismus, Entstehung des Kraftverkehrsgewerbes; Verwendung freier LKW-Ressourcen aus dem Krieg für zivile Zwecke; Verdrängung von Gespann und Fuhrwerk; der Dieselmotor wurde bedeutsam als Schiffs- und Landfahrzeugmotor.

Blüte der Eisenbahn; neue Verkehrsträger komplettierten das Verkehrssystem: Kraftverkehr, Rohrleitungstransport Ende der Segelschifffahrt; Gigantismus im Schiffbau; die Dampfturbine und der Verbrennungsmotor setzten sich durch.

Luftschiff
Motorflugzeug

Personen und Post wurden zunächst von Luftschiffen, später durch Motorflugzeuge befördert.

1950 bis heute[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lösten Flugzeuge die Schiffe beim Personenferntransport ab. Der Massentourismus setzte sich durch.

Mensch auf dem Mond

In den 1960er Jahren begann die bemannte Raumfahrt und hatte 1969 mit der Landung des Menschen auf dem Mond einen ersten Höhepunkt.

1985 wurde in den USA GPS gestartet und setzte sich nach dem Jahr 2000 mit den Navigationsgeräten auch im Privat-PKW durch. Bei gewerblichen Fahrzeugen revolutionierte es zusammen mit entsprechender Software das Flottenmanagement.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angus Maddison: The World Economy: A Millenial Perspective, OECD 2001, S. 50 (Download als PDF)
  2. Panorama of Transport. 2009. eurostat Statistical books. ISSN 1831-3280. ISBN 978-92-79-11119-8. S. 13 (Download als PDF)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gérard Duc, Olivier Perroux, Hans-Ulrich Schiedt, François Walter (Hg.): Histoire des transports et de la mobilité / Transport and mobility history. Entre concurrence modale et coordination (de 1918 à nos jours) / Between modal competition and coordination (1918 in our days). Editions Alphil, Neuchâtel 2014, ISBN 978-2-940489-54-1.
  •  Mamoun Fansa, Stefan Burmeister (Hrsg.): Rad und Wagen: der Ursprung einer Innovation. von Zabern, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3322-6 (Wissenschaftliche Begleitschrift zur Sonderausstellung: Rad und Wagen. Der Ursprung einer Innovation. Wagen im Vorderen Orient und Europa, vom 28. März bis 11. Juli 2004 im Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg).
  •  Jürgen E. Walkowitz: Logistik im Neolithikum und Chalcolithikum. In: Hans-Jürgen Beier (Hrsg.): Varia neolithica IV. Beier & Beran, Langenweissbach 2006, ISBN 3-937517-43-X.
  •  Helmut Schlichtherle: Prähistorische Siedlungen, Bohlenwege und Fischfanganlagen: Fortschritte der archäologischen Federseeforschung. In: Nachrichtenblatt - Fortschritte der archäologischen Federseeforschung. (PDF; 1,6 MB).
  • Hans-Erhard Lessing: Automobilität. Karl Drais und die unglaublichen Anfänge. Maxime, Leipzig 2003, ISBN 978-3-931965-22-8 (Ein biographisches Lesebuch über den Erfinder und 1849er Demokraten Karl Drais).
  • Hans-Ludwig Leers: Die Entwicklung des Verkehrs im industriellen Ballungsraum der Städte und Gemeinden des Wuppertals im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Verkehrsgeschichte des Wuppertals, Kovac, Hamburg 2006, ISBN 978-3-8300-2609-9 (Zugleich Dissertation an der Universität Wuppertal 2005).
  • Christoph Maria Merki: Verkehrsgeschichte und Mobilität, Ulmer / UTB 3052, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-2900-3 (Ulmer) / ISBN 978-3-8252-3025-8 (UTB).
  • Friedrich Rauers, Joachim Vosberg (Bearb.): Vom Wilden zum Weltraumfahrer. Die Geschichte des Verkehrs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Kirschbaum, Bad Godesberg 1962.
  • Hans-Ulrich Schiedt, Laurent Tissot, Christoph Maria Merki: Verkehrsgeschichte / Histoire des transports, Chronos, Zürich 2010 ISBN 978-3-0340-1034-4 (Beiträge teilweise deutsch, teilweise französisch).
  • Voigt, Fritz: Verkehr, 2 Bände in 4 Büchern, Band 2: Die Entwicklung des Verkehrssystems. Duncker & Humblot, 1965.
  • Rolf L. Temming: Illustrierte Geschichte des Strassenverkehrs. Pawlak, Herrsching 1978

Weblinks[Bearbeiten]